Wenn Schüler provozierend beten

Von | 3. März 2017

“Wirbel um das Gymnasium Johannes Rau in Wuppertal: Eine interne Mitteilung der Schulleitung an das Lehrerkollegium gelangte an die Öffentlichkeit und wurde dutzendfach bei Facebook geteilt und diskutiert. Der brisante Inhalt: „In den vergangenen Wochen wurde zunehmend beobachtet, dass muslimische Schülerinnen und Schüler im Schulgebäude für andere deutlich sichtbar beten, signalisiert durch rituelle Waschungen in den Toiletten, das Ausrollen von Gebetsteppichen, das Einnehmen von bestimmten Körperhaltungen. Dies ist nicht gestattet.“ (hier)

28 Gedanken zu „Wenn Schüler provozierend beten

  1. Antonia Feretti

    Man wundert sich über die neue Jugend! Zu meiner Schulzeit war muslimisch-korrektes Beten in der Öffentlichkeit zwar noch nicht modern, aber ich bin mir 100% sicher, uns “Anderen” wären unverzüglich sehr wirkungsvolle, in unseren Augen lustige, Gegenmaßnahmen eingefallen. Das mit dem “Popscherl in die Höh” hätt sich sehr schnell aufgehört!

  2. Kluftinger

    Es wird eintönig: jeder der nicht das tun kann was er will (ohne Rücksicht auf Normen und Gesetze) fühlt sich diskriminiert und wird von den Medien auch noch unterstützt. Früher hätte man das als Anarchismus eingestuft?
    Und heute?

  3. waldsee

    das ist nur eine der vielen,erfolgreichen islam.Strategien.Viele kleine Schritte und Provokationen.Jeder Muslim hat die religiöse Pflicht die Lehre des Islam zu verbreiten.Da der Islam nicht an den Wurzeln bekämpft wurde kann die Ausbreitung dieser als Religion getarnte Politik ( Herrschaftsform) nicht gebremst werden.Die europ.Nesterlbauer (für Alles) haben sich gewaltig verrechnet.Wie sagt der ORF:Wer nichts weiß ,muß jeden Blödsinn glauben und dieser ist gerade dabei die Herrschaft zu übernehmen.

  4. nattl

    Nachdem sich unsere Gesellschaft in eine darwinistische Sackgasse manövriert hat, werden wir halt abgelöst. Dafür beschäftigen wir uns mit den wirklich wichtigen Problemen: die Auswahl des richtigen Geschlechts im Facebookprofil zum Beispiel.

  5. Fragolin

    Es ist müßig zu widerholen, aber wenn eine bestimmte prozentuelle Häufigkeit überschritten wird, werden sich die rechte herausgenommen. Es funktioniert seit Jahrhunderten, halb Afrika und Asien hat der Islam auf genau diese Weise – erst Einwanderung, dann Unterwanderung, am Ende Unterwerfung – erobert.
    Schritt für Schritt für Schritt. Man provoziert Exempel, Beispielurteile vor dem “Menschenrechtsgerichtshof”, der ebenso ein Zug ist wie die Demokratie, die jeden noch so kleinen Schritt absegnen, und dann kommt der nächste. Wir kennen das doch, Juncker hat das sogar als Strategie der EU postuliert.
    Es läuft eben so.
    Nächster Schritt.

  6. sokrates9

    Ist doch lustig für Schüler! Bei jeder Gelegenheit – vielleicht bei einer Schularbeit – falls es so etwas noch gibt – mal schnell die “Gebetspflicht” zu erfüllen, kann doch in einer dekadenten Gesellschaft und Lehrerschaft sehr
    lustig sein! Wenn wir eine weitere Islamisierung zulassen ist die europäische Kultur schnell beseitigt!

  7. Reini

    Na was wird in den islamischen Kindergärten und Schulen gelehrt?! … die Integration sicher nicht! Es wird die Waschung der Gehirne an Kinder durchgeführt, … und gefördert mit Steuergeld!

  8. mariuslupus

    Ein kleiner Schritt für die Schüler, ein grosser Sprung für den Islam.
    Unterstützung in der Ablehnung der Integration gehört zum Alltag. Wird von den zuständigen Politikastern Unterstützt.
    Nächster Schritt, mit langen Messern in die Schule, Probeköpfungen von Mitschülern und Lehrern. Wird sicher in den Lehrplan aufgenommen.

  9. Tom

    Der vorletztjährige, letztjährige, heurige und für das kommende Jahr zu verleihende “Darwin Award” geht eindeutig an Deutschland, Österreich, Belgien, Norwegen und Schweden ! Herzliche Gratulation !

  10. Tom

    @Reini

    Machen Sie sich keinen “Kopf”. Derzeit,- mit dieser Politik und diesen “Politikdarstellern”, hat Österreich KEINE Zukunft.

  11. Reini

    Tom,… am “Kopf” liegts eher nicht, eher das ich dafür Steuern bezahle!

  12. aneagle

    Erdogan gegen Merkel-Schulz, das nenn’ ich Brutalität. Wer gewinnt den Pot?
    Der offen drängende oder der heimlich schleichende Faschismus?
    Einer wird gewinnen.

  13. Mona Rieboldt

    Waldsee
    So ist es. Viele kleine Schritte bringen den Islam weiter. Beispiel: Schülerin kommt mit Burka in die Schule, wird verboten, aber dann wenigstens bitte das Kopftuch. Kopftuch wird erlaubt. Und genau das Kopftuch war das Ziel. Dann geht es einen Schritt weiter, die Islamisierung schreitet voran.

  14. Christian Weiss

    Irgendwann ist es dann mit jeglicher Zivilisation vorbei.
    Leute, die fünf mal am Tag den Hintern in die Höhe halten und die immer gleichen stumpfsinnigen Sätze rezitieren und sich ansonsten vor allem vermehren, werden möglicherweise nicht jenes Wissen und jene Technologie entwickeln, mit denen man das Ergebnis des Geburtenjihads ernährt und mit Energie versorgt.
    Wären die grünen und roten Bio-Energiewende-Fair-Tradler tatsächlich auf eine nachhaltige und umweltverträgliche Zukunft bedacht, würden sie solche gesellschaftlichen “Entwicklungen” nicht auch noch unterstützen.

  15. Hanna

    Ich lach mich bucklig: Da wird gefragt “Werden hier muslimische Schüler wegen ihrer Religionsausübung diskriminiert?” weil die Gfraster in der Schule provozieren und man das nicht will? Ja, sollen wir auch lautstark Rosenkranz betend herumrennen, wo und wie es uns passt, oder ein paar Passionsspiele aufführen, so zwischendurch, und wehe man hielte uns davon ab? Dann würden wir ja diskriminiert … also ich derpack diese Sch***e bald nicht mehr. (Sorry wegen der “uns”-Pauschalisierung, es ist rein literarisches Gedankengut, liebe Fellow-Atheistinnen.)

  16. Thomas Holzer

    Faszinierend:
    90% ereifern sich darüber, was weniger als 10% “tun”, obwohl man tun-Wörter tunlichst vermeiden sollte.
    Abgesehen davon; haben wirklich 90% solche Angst, daß ihre wenigen Nachkommen auf Grund der Aktivitäten dieser weniger als 10% Minderheit sich dieser weniger als 10% Minderheit anschließen?!
    Wenn ja, dann, mit Verlaub, haben die 90% wesentliche Fehler in ihrer Erziehung begangen; da sollten sie sich selbst “an der Nase nehmen” und nicht andere für eigene Fehler verantwortlich machen.
    Anstatt sich selbst zu hinterfragen, sich auf die eigenen Wurzeln, auch wenn es schmerzen sollte, zu besinnen, werden die, welche offen und ehrlich eben zu ihren eigenen Wurzeln stehen (egal, wie man dem nun gegenübersteht) für das Einhalten derer Traditionen kritisiert.
    “Der Europäer” wirft alles über Bord, wird willentlich und wissentlich geschichtslos, und wirft nun anderen den selbstverschuldeten Verlust an Tradition, Geschichte, Bewußtsein vor.

    Lächerlicher geht es kaum noch.

  17. Thomas Holzer

    @Hanna
    Mit Verlaub, aber eine gepflegtere Ausdrucksweise würde dieser Ihrer -angeblichen- Causa nicht schaden 😉

  18. vesparaser

    Die europäischen Völker müssen momentan einen evolutionären Flaschenhals passieren. Ob dieses Unterfangen gelingen wird ist zu bezweifeln.
    @thomas holzer Sie sollten sich einmal die Bevölkerungsdynamik in den arabischen Staaten und Afrika vor Augen führen. In den meisten afrikanischen Staaten hat sich die Bevölkerung in den letzten 60 Jahren zumindest verfünfacht. Eher aber mehr. Diese Entwicklung wird sich in diesem Jahrhundert ungebremst fortsetzen. Lesen Sie die Schriften von Gunnar Heinsohn.

  19. Thomas Holzer

    @vesparaser
    So what?!
    Ich schreibe von Europa, und da liegt die Entwicklung in unserer! Hand

  20. waldsee

    @holzer
    Wer ist “unserer”.Diese Zeit ist vorbei.In den 70- ern begann die Zuwanderung,still und heimlich und ohne Kopftuch.Die Leute redeten damals vom kolaric….Jetzt ist die Katze aus dem sack.35 000 kinder in Wien haben zusätzlichen Koranunterricht stellt der kurier erstaunt 2017 fest,die Merkel ist dabei die staatsordnung rück zu bauen uswusf……
    es ist genau wie es Houellebecq beschreibt.
    Die WHY NOT Typen haben die Oberhand bekommen .

  21. raindancer

    @Thomas Holzer 3. MÄRZ 2017 – 17:27
    bullshit!!!
    Die Menschen sind nicht so aufgeregt, weil sie sich ihrer Werte und Standpunkte nicht bewusst sind, sondern gerade weil sie sich derer bewusst sind.
    Der Islam wird mehr und mehr gefördert und es werden Zugeständnisse gemacht, sogar gerichtlich in Richtung Scharia, Kinderehen, Zweitfrauen.
    Vergewaltigungen werden als Erlebnis belabeled.
    Die Menschen haben Angst vor Übergriffen. Wir müssen für andere zahlen, wahrscheinlich jahrzehntelang und haben selber tausende Arbeitslose, kein Hahn hat danach gekräht (auch nicht nach unseren 10% an der Armutsgrenze) und tut es immer noch nicht,
    die eigenen Arbeitslosen waren immer die Faulen. Obdachlose völlig uninteressant.
    Moscheen werden von unseren Geldern bezahlt, ebenso radikalisierende Schulen und Kindergärten.
    Ein Teil der Bevölkerung will diese Neuankömmlinge nicht, wollte sie nie…und dieser Teil hat niemals irgendetwas über Bord geworfen, im Gegenteil dieser Teil wird nicht in die Knie gehen und sich einlullen lassen und alles schönreden wie sie!

  22. raindancer

    @Hanna 3. MÄRZ 2017 – 15:40
    jetzt erzähl ich ihnen was lustiges ..was mir passiert ist und ich betone, ich habe vorher nicht meine Energien fokusiert um den nächstbesten Muslim zu beleidigen..es ist einfach passiert.
    Ich arbeite in einer grösseren Firma (international) und ich lauf so um die Ecke und komme in die Empfangshalle und sehe einen Mann am Boden knien….ich total erschrocken ..renn hin und frag ob ihm schlecht ist …..
    und nun dürfen sie dreimal raten ..was war …………
    :)))
    Sachliches Argument: ich finde die Beterei können sie zuhause machen, aber nicht am Arbeitsplatz und auch nicht in den Schulen….

  23. raindancer

    @H…. 3. MÄRZ 2017 – 15:40
    jetzt erzähl ich ihnen was lustiges ..was mir passiert ist und ich betone, ich habe vorher nicht meine Energien fokusiert um den nächstbesten Muslim zu beleidigen..es ist einfach passiert.
    Ich arbeite in einer grösseren Firma (international) und ich lauf so um die Ecke und komme in die Empfangshalle und sehe einen Mann am Boden knien….ich total erschrocken ..renn hin und frag ob ihm schlecht ist …..
    und nun dürfen sie dreimal raten ..was war …………
    :)))
    Sachliches Argument: ich finde die Beterei können sie zuhause machen, aber nicht am Arbeitsplatz und auch nicht in den Schulen….

  24. raindancer

    der Name H…..wird blockiert =?()/()/)(=??=

  25. Fragolin

    @Thomas Holzer
    “Abgesehen davon; haben wirklich 90% solche Angst, daß ihre wenigen Nachkommen auf Grund der Aktivitäten dieser weniger als 10% Minderheit sich dieser weniger als 10% Minderheit anschließen?!”
    Wenn Sie schon mit Zahlen um sich werfen: In der Alterskohorte der “Nachkommen” beträgt das Verhältnis bereits 30:70 und an manchen Orten ist es bereits über die 50:50 gekippt. Unsere Nachkommen werden sich denen nicht anschließen sondern von denen unterworfen.
    Betrachten Sie die statistische Entwicklung, aufegpeppt durch Massenzuzug jugendlicher überflüssiger Söhne aus muslimischen Ländern, und vergleichen Sie über die Jahre mit der prozentuellen Entwicklung die Hauptthemen der Schlagzeilen und Diskussionen – und dann versuchen Sie mal 20 Jahre in die Zukunft zu extrapolieren. Dann sehen Sie Scharia als Hausaordnung an unseren Schulen und als Christen erkenntliche Kinder dürfen erleben, was wirkliche Diskriminierung bedeutet, und nicht dieses Mimimi-Gewäsch der Invasorenkinder. Der derzeitige Zustand beherbergt nichts, was man nicht korrigieren könnte, aber wir drücken uns vor der Härte, den Riegel rechtzeitig vorzuschieben, und so kann man glasklar sehen, wohin die Reise geht. Noch vor 3 Jahren konnte man sagen, das wird die nächsten 100 Jahre nicht eintreten, dank Merkel und EU hat sich die Spanne halbiert. Optimistisch betrachtet.

  26. Wanderer

    @Holzer
    Was das Zahlenverhältnis betrifft, ist Fragolin absolut beizupflichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.