Wenn Schutzsuchende mit dem Taxi vorfahren…

Von | 30. Januar 2016

Wie Ämter Gelder für Flüchtlinge verschwenden, schildert die MDR-Sendung “Exakt”. Da kommen monatlich hohe Summen zusammen. Manche Taxi-Fahrten kosten über 300 Euro. Wie jetzt bekannt wurde, gehen Ämter mehr als “locker mit Geldern um”. Das ist das Fazit beim “Bund der Steuerzahler”. Des Taxi-Unternehmens Freud ist der Steuerzahler Leid? Die MDR-Sendung “Exakt” zeigte, wie Flüchtlinge mit Taxis von Amt zu Amt oder Arzt chauffiert werden.

Ein Leipziger Taxi-Unternehmer spricht von rund 800 Fahrten in drei Monaten. Die Behörden geben diese “Taxifahrten” bei der Landesdirektion Sachsen in Auftrag. Diese erklärt die Fahrten für Flüchtlinge so: “Wegen fehlender Ortskenntnisse” oder damit die Asylbewerber “überhaupt zu den Terminen erscheinen”. (hier)

7 Gedanken zu „Wenn Schutzsuchende mit dem Taxi vorfahren…

  1. astuga

    Über Taxifahrten bei Amtswegen würde sich wohl so mancher gebrechliche Pensionist oder Hartz 4 Empfänger auch freuen.
    Aber irgendwo muss man ja sparen… Pack!

  2. Thomas Holzer

    “Wie jetzt bekannt wurde, gehen Ämter mehr als “locker mit Geldern um”.”
    Mit Verlaub, dieses “wie jetzt bekannt wurde” darf sich aber nur auf diese konkreten Fälle beziehen! Ämter und Politikerdarsteller gehen seit Anbeginn ihrer Existenz mit fremden Geldern mehr als nur locker um.
    Daß ein öffentlich-rechtlicher Sender über diese Geldverschleuderung berichtet, ist auffällig; dies, so denke ich, wäre vor ein paar Monaten noch nicht möglich gewesen

  3. sokrates9

    Die Wiener Variante :Gratisnetzkarte für alle Refugees ist doch auch nicht schlecht…

  4. Lisa

    Das gibta auch andernorts. Die Gratiskarte kommmt weniger teuer zu stehen. Kontrolleure wenden gar nicht ernst genommen – man entzieht sich ihnen durch Flucht, wehrt sich durch Geschrei, Anspucken, Tätlichkeiten – im Extremfall sitzen sie einen Tag in der Gendarmerie, menschenrechtskonform ernährt und untergebracht und wieder frei gelassen. Nichts als Unannehmlichkeiten und Kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.