Wer bestimmt, was über den Islam gesagt werden darf?

“……Machen wir uns nichts vor, der Terror hat längst tief in unsere Gesellschaften eingegriffen und so sehr sie ihn auch ablehnen mögen, die islamischen Verbände teilen EIN Ziel mit ihm: definieren, was über den Islam gesagt werden darf und was nicht. Es geht um Deutungshoheit: Welches Theaterstück, welcher Film und welche Ausstellung ist „islamophob“ und „beleidigt Muslime“? Das unheilige Zusammenspiel von Gewalt und „Warnungen“ vor Gewalt hat sein Ziel weitgehend erreicht: Zahlreiche Satiriker, Kabarettisten und Karikaturisten geben unumwunden zu, über alles Witze zu machen, außer über den Islam. „Charlie Hebdo“ war vermutlich eine der letzten Zeitungen, die diese Grenze offensiv missachtet hat – und sie missachtet sie im Namen unserer aller Meinungsfreiheit weiterhin….” (hier)

11 comments

  1. Thomas Holzer

    So weit sind wir mittlerweile gekommen, leider! Dank “unserer” gewählten! Politikerdarsteller

    “Eine Religion ist stets das und nur (!) das, was die Anhänger aus ihr machen;….”
    So ist es!

    “Es wertet die Veröffentlichung neuer Karikaturen als „rassistischen Akt“”
    Die Geister, die der “Westen” rief, wird er nicht mehr los, respektive, sie kommen über ihn!

    Das Wortungetüm “Islamophobie” ist ja leider mittlerweile mehr als nur üblich; vor 2 Tagen wurde in einer Puls4 Sendung ein Diskussionsteilnehmer als “Islamophobieexperte” bezeichnet. Jetzt warte ich nur noch auf den Zeitpunkt, ab welchem diese “Krankheit!” auch von den Kassen als solche anerkannt und die “Behandlung” auch durch diese bezahlt wird. Wäre auch interessant zu erfahren, ob es schon -mit Steuergeldern finanzierte- Studien gibt, ob diese “Krankheit” auch therapierbar und/oder heilbar ist 😉

    Von Semitismusphobie, Katholikenphobie, Sozialistenphobie, Atheistenphobie et al. habe ich bis dato weder gehört noch gelesen…..

    Die “westlichen” Politikerdarsteller mahnen zu Vorsicht, Rücksichtnahme, Verständnis und Toleranz! und geben gleichzeitig -vom vulgus populus natürlich unterstützt- sämtliche Grundsätze auf, welche bis vor Kurzem noch wie eine Monstranz nein, nicht vorangetragen sondern nur tagtäglich als reine, inhaltsleere Worthülsen unters Volk gestreut wurden

  2. Erich

    @Thomas Holzer
    Ich habe auch den zweiten Artikel von Heinisch gelesen und kann ihm – leider – nur zustimmen.

    Ihren letzten Absatz möchte ich so ergänzen: wenn Politik und die von ihr gesteuerten Medien (Zeitungen, ORF, ARD, ZDF, Kulturzeit usw.) die PEGIDA ins rechtsextreme, gewaltbereite Eck schieben, dann werden sich viele Menschen, die sich zur politischen Mitte zählen und den Sozialismus (=anderer Name für Kommunismus) ablehnen, hüten, auch mitzumarschieren. Wenn dann noch in Wien der Hitlergruß ausgeübt wird (natürlich sind die Fotografen und Reporter genau richtig zur Stelle) dann ist doch klar: so etwas gehört sofort verboten! Metternich würde sich über seine Epigonen freuen.

    (Als alter “Anhänger” von Verschwörungstheorien denke ich natürlich sofort an eine false-flag-operation. Aber beweisen kann ich das klarerweise nicht. Ob so ein Blogkommentar sofort gelöscht würde?)

  3. Syria Forever

    Herr Thomas Holzer, Shalom.

    Islamophobie ist eine Wortschöpfung Ruhollah Mostafavi Moosavi Khomeinis. Verbreitet mit Hilfe Saudi Arabiens und des politischen Establishments der EU und USA.
    Das hat Methode.

    In China kräht kein Hahn nach Islamophobie weil es keine gibt, Islamophobie.
    Was ich mich frage ist, aber warum gibt es keine Christianophobie, Buddha-Phobie, Hindu-Phobie, und was es sonst noch an Geisteranbetern gibt?
    Persönlich lehne ich jegliche Religion ab weil diese nichts weiter sind als Hill-billy doch sollte schon fairer Wettbewerb möglich sein, nicht wahr?

    Guten Tag.

  4. Thomas Holzer

    Jeder soll glauben -oder auch nicht- woran er möchte; ob an Gott, Gleichstellung, Gender, Hammer&Sichel, eine Kuh oder wen und/oder was auch immer. Er möge versuchen zu missionieren; habe überhaupt kein Problem damit.
    Nur: Wenn alleine der Versuch! unternommen wird, mit Zwang zum “Erfolg” zu kommen, ist die vielzitierte “rote Linie” unweigerlich überschritten, mit hoffentlich(sic!) den entsprechenden Konsequenzen

  5. Syria Forever

    Herr Thomas Holzer,

    welche Religion fällt Ihnen ein die nicht auf Zwang, Gewalt und Unterwerfung basiert? Mir? Keine.
    Und das ist auch Sinn der Sache. Religionen wurden erfunden um Unterwerfung zu erzwingen. Katholiken sind ein gutes Beispiel. Fegefeuer = Beugehaft. Nächste Stufe? Ewige Verdammnis. Na wenn das nicht wirkt??

    Guten Tag.

  6. Thomas Holzer

    “Katholiken sind ein gutes Beispiel. Fegefeuer = Beugehaft. Nächste Stufe? Ewige Verdammnis. Na wenn das nicht wirkt??”

    Mir ist nicht bekannt, daß in unseren Zeiten irgendjemand gezwungen wird, daran zu glauben!
    Ich habe auch noch keinen Katholiken kennengelernt, der mir eine Pistole an den Kopf setzte und mich aufforderte, das “Vater unser”, das “Glaubensbekenntnis” oder die Bibel zu zitieren.
    Aber vielleicht haben Sie ja andere Erfahrungen.

    Und ich habe ganz vergessen, einen freien Willen gibt es ja gar nicht

  7. Syria Forever

    Herr Thomas Holzer,

    ich habe viel erlebt das Andere nicht erleben durften/mussten. Er riecht nicht alles gut das kracht…

    Nein. Ich kann aus persönlicher Erfahrung nicht sagen ich wurde von Katholiken mit vorgehaltener Pistole zum Katholizismus gezwungen. Meine Erfahrungen des Lebens? Was nicht ist kann noch werden, nicht wahr?

    Wenn Sie die derzeitigen Entwicklungen beobachten ist alles möglich. Die sogenannte moderne Welt befindet sich auf dem Weg zurück ins Mittelalter, oder ist bald einmal dort angekommen, und das ist nicht nur dem Islam geschuldet. Christen und andere Religionen aller Arten sind an dieser Entwicklung nicht minder beteiligt. Religionen übernehmen mehr und mehr die Macht. UNIs unterrichten Religionen, neben Wunderheilen und Wahrsagen.
    Kreation-Museen spriessen, überall. Darwin wird aus Biologie Unterricht verbannt und das nicht nur in Muslimisch geprägten Regionen. Humanismus, Aufklärung und Philosophie oder Logik werden aus den Lehrplänen entfernt.
    Auf den TUs können Sie Walzer tanzen, in den Wunderheiler und Religion Fakultäten drängt sich die “Führungsriege” von morgen um freie Stehplätze.

    Ich denke Sie verschlafen die Entwicklungen? Sie sollten sich ein paar Tage auf einer sozialisierten UNI aufhalten. Nur ein wenig herum spazieren, mit Studenten ein paar Worte wechseln, einige Organisationen aufsuchen und deren Programme lesen.
    Die Wunderheiler sind zurück an der Macht. Geister und Kobolde gross in Mode.

    Guten Tag.

  8. Fragolin

    Liebe Politiker samt inseratengefütterte Erklärbären, wie wäre es denn, wenn ihr aufhören würdet, eurem dummen Volk zu erklären, wie denn der “richtige Islam” (also jener friedliche, tolerante und feinsinnige, den man nirgends auf der Erde wirklich finden kann) aussieht und euch stattdessen mal in Kabul, Teheran oder im Hauptquartier der IS vor die lebenden und handelnden Moslems stellt und DENEN erklärt, wie der richtige Islam aussieht. Oder aussehen soll. Sollte.
    Ach ja, ihr wollt ja nach dem dritten Satz auch noch leben…

  9. sokrates9

    Fragolin@Noch interessanter wären diese Erläuterungen durch unsere tiefverschleierten Muslimas!
    zuerst vergewaltigt und dann gesteinigt, oder umgekehrt!?

  10. Rennziege

    4. Februar 2015 – 16:23 sokrates9
    “zuerst vergewaltigt und dann gesteinigt, oder umgekehrt!?”
    Sad’s ma ned bees, Buam: Des sad’s ma ganz schee zynisch. Aber lustig sad’s scho’ aa.
    Allahu akhbar!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .