Wer braucht in Österreich schon Unternehmen?

(A. UNTERBERGER) Die Erste Bank überlegt: Soll sie ihre Zentrale nach Prag verlegen? Es war nun der – sozialistische! – tschechische Staatspräsident Zeman, der diese Übersiedlungspläne offiziell durchsickern hat lassen. Dennoch nehmen hierzulande Medien und Parteien das noch immer nicht zur Kenntnis.
Dabei wissen Eingeweihte schon länger um diesbezügliche Überlegungen der Bank, die 195 Jahre in Wien ihre Zentrale hatte. Was aus diesen Überlegungen Wirklichkeit machen wird, ist die Wiener Regierung. Und zwar deren Steuerpläne: Die Regierung will jetzt zu den nationalen Bankensteuern auch noch die europäische einfach draufschlagen und damit einen Höhen-Weltrekord bei den Bankensteuern erreichen. Was schön in der Denkwelt der Politik sein mag, was aber keine Bank aushält.

Vor allem die SPÖ versucht sich mit diesem populistischen Verlangen zu profilieren. Ihr ist das Vertreiben von Banken ja parteipolitisch egal, hat sie doch schon alle ihre nahestehenden Banken in den letzten Jahren ruiniert oder ans Ausland verkauft. Jetzt sind nur noch Banken über, die irgendwie als bürgerlich gelten.

Dennoch ist auch vom Widerstand der ÖVP nichts zu merken. Man lässt lieber die letzte noch lebensfähige Großbank ziehen, als sich als Freund der Banken zu outen. Besonders skurril ist etwa der künftige Chef der Wiener Kammer und des Wiener Wirtschaftsbundes: Er sorgt sich nicht etwa um den Standort Wien oder um die Banken, sondern um die Schwulen. Und die Opposition? Grün und vor allem Blau sind bei der Bankenjagd sowieso an führender Stelle aktiv. Die einen hassen ideologisch alle Banken, die anderen haben nicht die geringste Ahnung von Wirtschaft. Von den anderen Oppositionsparteien hört man nichts.

Raiffeisen – wo es nachweislich dicke Verbindungen zur ÖVP gibt – wird zwar im Land bleiben, ist aber selbst schon bis zu beiden Nasenlöchern in Schwierigkeiten, deren Reichweite von der Ukraine über den “Kurier” bis zur Biomasse geht. Niemand in der Politik begreift, wie katastrophal der Zustand dieses Landes sein wird, wenn es keine Großbanken mehr hat.

Das alles ist aber dem Bundeskanzlerdarsteller Faymann egal: Er glaubt, es wäre problemlos und auf Dauer möglich, dass Österreichs Banken in Summe deutlich mehr Bankensteuer zahlen als die in Deutschland. Obwohl der Nachbar zehnmal so groß ist!

Offenbar hat der Erste-Chef Treichl die Hoffnung aufgegeben, dass das alles doch einmal ins Hirn dieses Mannes hineingeht. Eine solche Politik wird  mit hundertprozentiger Sicherheit nicht funktionieren. Jedoch wird einer, der nicht einmal sein Maturazeugnis findet, das nie begreifen. Und Faymanns Koalitionspartner hängt schwer angeschlagen in den Seilen.

Es sind übrigens nicht nur die Bankensteuern und die zunehmend feindliche Atmosphäre in Österreich, welche die Bank vertreibt. Es ist auch jeder einzelne Manager, der sieht, wie viel ihm hierzulande die Steuer und die Abgaben nehmen, und wie viel mehr – bei gleichem Einkommen – ihm in Tschechien bleiben würde. Und er sieht das sehr genau, ist ja diese Bank schon seit vielen Jahren dort aktiv.

Und Prag ist eine wunderschöne Stadt . . . (TB)

5 comments

  1. Thomas Holzer

    Wozu die ganze Aufregung!
    Das! Wahlvolk hat ja diese Kapazunder gewählt, und, frei nach einem gewissen Herrn Kohl: “Das Volk hat gewählt, das Volk hat recht” 😉
    Solange sich noch jeder dieses Wahlvolkes sein Bier und seine Chips kaufen kann, wird er nie umdenken, nicht in Österreich. Wozu auch umdenken, zeichnet doch das Unvermögen, überhaupt zu denken, mindestens 70% der Bevölkerung dieses Landes aus. 🙁

  2. starkbergt

    Ja, der Spindelegger ist ja der gleiche wie der Faymann mit seinem ÖAAB. Und so läßt er sich vom Faymann
    vor sich hertreiben auch weil er halt oben bleiben will. Und was will er mit einem Studenten als Außenminister, einfach unglaublich !

  3. Christian Peter

    Österreich braucht Unternehmen – allerdings keine, die von Staatsgarantien leben und dem Steuerzahler regelmäßig zur Last fallen, wie Banken.

  4. Christian Peter

    Was sind die Alternativen zur Bankenabgabe ? Den Finanzsektor derart zu regulieren, damit von (Groß-) Banken keine systemrelevanten Risiken ausgehen und diese nicht mehr von (impliziten) Staatsgarantien profitieren und die unzumutbare Subventionierung der Großbanken somit endlich zu beenden.

    700 Millionen Euro jährlich als Abgeltung der Kosten sind übrigens viel zu wenig, denn der Gewinn für Österreichs (Groß-) Banken durch Staatsgarantien beläuft sich auf mindestens 3 Milliarden Euro jährlich (etwa 0,3 % der Bilanzsumme).

    BoE errechnete den Wert impliziter Staatsgarantien : Durch implizite Staatsgarantien wurden 30 – 120 Milliarden Pfund von den britischen Steuerzahlern an den Finanzsektor transferiert.

    http://www.heise.de/tp/news/Die-Bank-of-England-hat-den-Wert-impliziter-Staatsgarantien-fuer-ihre-Too-big-to-fail-Banken-berechnet-2019568.html

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .