Wer den Koran schmäht, wird nun gesteinigt

“…..Das südostasiatische Sultanat Brunei will ab April wieder Menschen durch Steinigung hinrichten. Vorgesehen ist die grausamste und archaischste Form der Todesstrafe für Mord, Raub, Vergewaltigung, Ehebruch sowie außereheliche sexuelle Beziehungen zwischen Muslimen, aber auch Schmähung des Korans und öffentlichen Abfall vom Islam sowie Homosexualität./ mehr

9 comments

  1. sokrates9

    Und diese Philosophie ist bei uns staatlich anerkannt: Kritik über den Islam wird bestraft! Dafür müssen die Identitären gnadenlos verfolgt werden! Für so etwas darf es in der Demokratie keinen Platz geben!..

  2. astuga

    Aber ganz wichtig, in Brunei werden ausländische Anhänger des IS verhaftet und abgeschoben.
    Monierte auch Amnesty International (die ja immer recht lustig unterwegs sind).

    Wahrscheinlich weil man in Brunei so islamisch moderat ist und fundamental etwas gegen Fundamentalisten hat…

  3. astuga

    @sokrates9
    Es ist den wenigsten bewusst, dass der konstruierte Kampfbegriff Islamophobie fast 1:1 einem Sharia-Straftatbestand wie Mohareb/Muharaba betrifft.

    Mit dem bis heute etwa im Iran Regimekritiker und Unangepasste verfolgt werden.
    Der Begriff tauchte im Westen auch erst nach der Revolution im Iran auf.
    Was dafür spricht, dass er gezielt lanciert wurde.

  4. sokrates9

    Astuga@ Glaube wir sind vom Islam schon wesentlich mehr unterwandert als uns bewusst wird! Wie viele Moscheen wurden geschlossen? Wer traut sich den Koran als Buch der Verhetzung zu bezeichnen? Strafen für Kritik am Islam weil sich wer “beleidigt” fühlt! Tabuisierung diverser Verbrechen begonnen mit der Beschneidung! Man weiß zwar wie viele Hunde und Katzen es in Österreich gibt, nicht aber wie viele Moslems!
    Vermeidung bei Verbrechen die Herkunft der Täter zu nennen – Beispiel Massenschlägereien -Schonung / Ungleichbehandlung von Moslems – wer kontrolliert Öffnungszeiten diverser Lokale und Geschäfte?.
    Finanzierung von Aktivitäten.. usw…

  5. Mona Rieboldt

    Auch wir sollten in D die Scharia einführen für Kriminalität von Moslems, das ist dann kultursensibel 😉
    Islam gibt es im Grunde nicht ohne Scharia.

  6. Falke

    @Mona Rieboldt
    Gute Idee! Moslems sollten in Deutschland (und auch sonst in Europa) nach den Gesetzen der Scharia bestraft werden. Sie könnten ja wohl nichts dagegen haben? 😉 Protestieren würden vor allem die Grünen, die es offenbar ganz in Ordnung finden, wenn in islamischen Staaten Homosexuelle und unkeusche Frauen erhängt und gesteinigt werden, die aber verlangen, dass bei uns verbrecherische Moslems kultursensibel (also möglichst milde oder gar nicht) bestraft werden.

  7. astuga

    Die Muslime in Neuseeland sind leider so gar nicht kultursensibel und politisch korrekt…
    Imam: “Der Mossad und die Zionisten stecken hinter den Anschlägen”
    http://www.israel-nachrichten.org/archive/41579

    Bin ja neugierig, wie sich die neuseeländische Regierung und die Medien das wieder zurechtlügen werden.

  8. Johannes

    Nun man sieht was passiert wenn eine zweidrittel Mehrheit die Macht hat und Glaube und Politik eins sind.
    Es wird sehr ungemütlich für das eine Drittel, jeder dieser Menschen lebt nun unter der Gefahr denunziert und dann mit der vollen Härte der friedlichsten Religion dieser Erde abgeurteilt zu werden.
    Wasser holen vom Brunnen zusammen mit Frauen der friedlichsten Religion der Welt kann sehr leicht dazu führen das man sich, mir nichts dir nichts, als Schicksalsgenossin von Asia Bibi wiederfindet.
    Dabei wäre es so einfach, konvertieren und natürlich auch nach den Gesetzen leben und man hat seine Ruhe.
    Ich weiß gar nicht warum sich Menschen das antun als Ungläubige zu leben und mit dieser Provokation friedliche Gläubige ununterbrochen herauszufordern.
    Ich habe mir jetzt schon mal die Stirn freigemacht um ev. durch die von Herrn Rabl retweetete Frau Schnabl die wiederum Frau Ebner retweetet hat, eins aufgebrannt zu bekommen, ein Stigma sozusagen, weil die hat das ganz genau analysiert wie das so ist mit der Gedankenwelt und Sprache und Narrenfreiheit.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .