Wer Musik hört, den verwandelt Allah in eine Schwein!

Ermittler haben in der französischen Hafenstadt Brest die Moschee eines radikalen Imams durchsucht. Imam Rachid Abou Houdeyfa hatte im Internet Videos posten lassen, die ihn beim Unterricht zeigen: Darin indoktriniert er eine Gruppe von Jungs: Er fragt sie, ob sie Musik mögen. Die meisten sagen ja, einige geben sich sogar dahingehend zu erkennen, dass sie ein Instrument lernen. Doch der Eifer der Jungen gereicht ihnen zum Nachteil: Statt die Kinder zu loben, dass sie nicht den ganzen Tag auf einem iPhone spielen, erklärt der Imam ihnen in drohender Form, dass Musik eine Erfindung des Teufels sei. Houdeyfa: „Wer Musik hört, wird von Allah in Schwein oder Affen verwandelt.“ Besonders teuflisch seien Sängerinnen. Er erklärt den Jungs, dass Musik die Stimme des Teufels sei, sie keine Musik mehr hören sollen und aufhören sollen, Instrumente zu lernen. (hier)

20 comments

  1. Fragolin

    Aber wenn man schreibt, wer kein Hirn hat den verwandelt ER in einen Imam, ist das Hetze, oder? Deshalb schreibe ich das nicht. Aber ich wundere mich, dass dieser Hassprediger weiterhin seinen Dreck in vorpubertäre Kinderschädel kippen darf.

  2. Fragolin

    Zitat:
    “Gerade das Argument des „Teufels“ ist besonders gefährlich: Damit hat auch die katholische Kirche im Mittelalter die Menschen in den Wahnsinn getrieben. Der „Teufel“ steckt nicht nur im Detail, sondern im Kern jeder exzessiven Gewalttat. Wer die Stimme des Teufels hört, der ist unzurechnungsfähig. Die strengsten Gesetze können jene nicht bremsen, die sich auf das Übersinnliche berufen.”
    Genau das bringt es auf den Punkt, danke!

  3. Thomas Holzer

    So dieser “Imam” dies so gesagt haben soll, sollte es aber auch jedem halbwegs vernünftigem Jugendlichen einleuchten, daß dies alles purer Schwachsinn ist. Man möge doch diesen “Imam” ersuchen, den Beweis seiner Aussage anzutreten; respektive könnten ja die Zuhörer unter Musikberieselung beobachten, ob sie sich in ein Schwein oder einen Affen verwandeln………

  4. O.d.S.

    Vorschlag: da die Typen Schweine ja so mögen, werden konsequent alle Attentäter den Schweinen zum Fraß vorgeworfen. Mal sehen, wie gerne sie sich dann noch opfern.

  5. Mario Wolf

    Sollte es die persönliche Meinung des Herrn Imam sein, soll er es zuerst im engsten Familienkreis ausprobieren. Sollte dieser Versuch erfolgreich verlaufen, könnte er das Video ins Internet stellen. Oder er könnte sich schriftlich beim Propheten beschweren, dass der Chef offensichtlich doch nicht allmächtig ist

  6. Falke

    “… in eine Schwein…” – wenn der Imam so schlecht Deutsch kann, ist er ja total unglaubwürdig.

  7. Mario Wolf

    PS. Korrektur zu Überschrift: …den verwandelt Allah in eine Schweinin. Oder evtl. in eine Sau.

  8. Christian Weiss

    Musikverbot. Ein Puzzleteil von Vielen, um die kognitive Verkümmerung voran zu treiben. So züchtet und konditioniert man Idioten.

    Frank A. Meyer hatte wohl recht: Der Islam macht dumm.

  9. astuga

    Das gilt im Islam seit jeher.
    Nicht nur für Musik, sondern auch für reine Unterhaltungsliteratur.
    Das wird aber auch seit jeher umgangen indem ein religiöser Inhalt vorgetäuscht wird.
    Im schmalzigen Liebeslied kommt halt irgendeine religiöse Phrase mit dazu und schon passt es (so wie bei den Kommunisten zumeist automatisch irgendein Bezug auf Genosse Stalin, die Partei oder den Sozialismus integriert wurde).

    Das ist allerdings lähmend für die kulturelle Entwicklung, und besonders glaubensstrenge Zeitgenossen durchschauen das natürlich.
    Strittig ist, ob es sich um eine verwerfliche Handlung (makrooh) mit jenseitiger Strafe, oder eine verbotene Handlung (haram) mit diesseitiger Strafe handelt.

  10. Leitwolf

    Gott sei Dank ist das in der islamischen Welt so extrem beliebte Konsumieren von Pornographie nicht verboten..

  11. MM

    Man darf auch nicht vergessen, dass Schweine und Affen im Islam für Christen und Juden stehen. (z.B. Sure 5:60) Die Verwandlung ist auch nicht instantan, sondern am jüngsten Tag, wenn Isa auf die Erde kommt, die Kreuze zerstört und die Christen in Schweine verwandelt. Und evtl. die Musikhörer halt gleich mit.

  12. MM

    Manchmal ist es allerdings genauso gefährlich, wenn man nicht an den Teufel glaubt: Nach Nietzsches “Gott ist tot” wurde mit viel größerem Eifer der Teufel entsorgt, und mit ihm gleich komplett der Glaube and die Existenz des Bösen. Wenn aber das Böse nicht existiert, ist auch nicht der Terrorist am Terror schuld, sondern die prekären Verhältnisse, die gesellschaftliche Marginalisierung, die gescheiterte Integrationsbemühung der Gesellschaft,… (Detailinfo bei ZDF logo)

    Das gemeinsame Element ist das Fehlen der Vernunft: Die Vernunft sagt einem, dass die Musik nie so teuflisch sein kann wie das Töten des Musikers. Und die Vernunft sagt einem auch, dass Armut niemanden zwingt, eine Kalaschnikow zu kaufen (mit welchem Geld eigentlich?) und damit zu morden.

  13. Lisa

    Ich warte nur noch darauf, dass muslimische Kinder den Zeichenunterricht in der Schule nicht mehr besuchen dürfen, denn nur Allah darf Schöpfer sein, alo dürfen weder Tiere noch Menschen mit eigener Hand dargesellt werden. Die Weihnachtsfeiern und Stille Nacht-Singen fällt ja in Schulklassen mit hohem Bereicherungsanteil bereits weg…

  14. astuga

    In der Regel lernen diese Kinder dann wohl arabische Kalligraphie.

    Immerhin, unseren Kindern will man ja in Zukunft nur noch Druckbuchstaben beibringen.
    Wie etwa beim Pisa-Vorzugsschüler Finnland.
    Auch hier zeigt sich das segensreiche Wirken der Politik auf die westliche Zivilisation.

  15. astuga

    Vorsätzliche Abwertung des Eigenen.
    Und übermäßige Aufwertung des Fremden.
    So klappt die kulturelle Dekonstruktion und spätere feindliche Übernahme.

  16. Thomas Holzer

    @astuga
    Und diese vorsätzliche Abwertung des Eigenen und übermäßige Aufwertung des Fremden haben wir “unseren” Politikerdarstellern zu verdanken; alle ganz demokratisch gewählt, die Mehrheit, auch wenn es nur eine relative ist, hat diesen Politikerdarstellern kein einziges Mal Einhalt geboten

  17. Lisa

    Abwertung des Eigenen und übermässige Aufwertung des Fremden – – – nun mal nicht so heucheln: das akzeptiern wir doch sonst auch kritiklos in Reiseprospekten, bei kulinarischen Köstlichkeiten und – im Puff.

  18. astuga

    @Lisa
    Schwärmerische Strömungen wie der Orientalismus, Ägyptomanie oder Chinoiserie gab und gibt es immer wieder mal.
    Heutzutage drückt sich das eben weniger in Opern, Operetten, Porzellan oder Ölgemälden aus als in den genannten Reiseprospekten oder der Gastronomie.
    Problematisch wird das alles aber erst durch eine gleichzeitige Abwertung des Eigenen.
    Und dieses letzte Element verdanken wir der polit. Linken und den Sozial- und Kulturwissenschaftlern (Mead-Freeman-Kontroverse).
    Die ja in Form der 3.Welt Solidarität und des sog. Internationalismus auch ihren kruden Romantizismus pflegten.
    Bei gleichzeitiger Überhöhung und Idealisierung alles außereuropäischen.

    Und auf die Dienstleistungen des Gunstgewerbes verzichte ich, danke!

  19. Hannes

    Wenn das in einem islamischen Land so gelehrt wird soll es mir egal sein. Das wir uns aber in unseren zivilisierten, aufgeklärten europäischen Heimatländern mit so einem verdammten Scheiß einschließlich dem aus so einer Geisteshaltung resultierenden verdammten Terror herumschlagen müssen ist ausschließlich dem Versagen des politischen Weitblickes “unserer“ Politikereliten zuzuschreiben.

  20. Lisa

    Warum wählt ihr die denn? Ich habe Frau Merkel immer zugestanden, dass sie ihre schwierigen Aufgaben recht gut gemeistert hat (ich möcht den Job nicht haben müssen!)- aber bei der Flüchtlingsfrage scheint sie eine Art Denkschwäche entwickelt zu haben: Warum kann sie Zuwanderung und Asyl-/Flüchtingsfrage nicht sauber trennen? Warum verängstigt und enttäuscht sie (sogar viel Linke und Grüne!) Bürger, die ihr Vertrauen entgegen gebracht hatten durch diese Vermischung zweier völlig verschiedener Probleme und ihre Angst (schon fast Feigheit) das Gesicht zu verlieren, wenn sie jetzt diesem Zustrom einen Riegel schiebt und zugibt, die Folgen nicht bedacht zu haben und einsieht, dass der Islam, der “zu Deutschland gehört” keine Religion ist, sondern eine politisch agierende Ideologie. Religion ist Privatsache und weltliche Gesetze stehen über Religionen. Entweder wird das Kind beim Namen genannt un d es folgen Konsequenzen – oder jeden Umstürzler und Staatsfeind muss man von nun an auch gewähren lassen. Jeder Ultrarechte kann ja seine verschrobene Nazibeweihräucherung auch Religion nennen…

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .