Wer nicht arbeiten will, darf nicht gefeuert werden?

Von | 29. Oktober 2020

The latest chapter in the ridesharing soap opera that continues to play out across the U.S. (and notably California, where a court just ruled that drivers must be made employees, and not contractors) has arrived in the form of a U.S. Civil Rights Act lawsuit filed against Uber for – wait for itfiring drivers based on how they are rated by customers for doing their job. Yes, in today’s “woke” environment, not performing your job well is no longer an acceptable means for being terminated. That’s why former driver Thomas Liu is suing the ride-hailing giant, claiming that there’s bias in the way the company fires minority drivers – which is the same way it fires all drivers: based on customer ratings of their service. mehr hier

Ein Gedanke zu „Wer nicht arbeiten will, darf nicht gefeuert werden?

  1. Cora

    Liu claims he faced bias while driving in San Diego, including customers canceling when they saw his photo or “asking in an unfriendly manner” where he was from. ”

    Ich muss allerdings zugeben, dass ich mich bei so mancher Visage auch nicht ins Auto einsteigen trauen würde. Manche Menschen sehen nun mal furchterregend aus. Das kann man doch nicht zum Vorwurf machen? Vielleicht hilft eine neue Frisur? Oder ein Friseurwechsel? Ein bissl netter halt, wenn möglich, wäre schon ganz gut. Das ist ja hier nicht der Urlwald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.