Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld?

Von | 18. Januar 2021

Die öffentlich-rechtlichen Anstalten wollen mehr Geld. Dafür klagen sie vor dem Verfassungsgericht. Dort können sie darlegen, warum sie unfähig zum Sparen sind. Ich hätte da ein paar Punkte. Von den Preisen für die Sportrechte über die Gagen der Großmoderatoren bis zur Besetzung der Talkshows. Warum ist dieser Rundfunk zum Selbst-Ausmisten unfähig? / mehr

6 Gedanken zu „Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld?

  1. Alahut

    Warum sollen sie sparen? Ist wie bei Kindern, wird das Taschengeld laufend erhöht, wird es von den meisten auch ausgegeben.
    Zudem, wie schon “Brunsky” gesagt hat, lässt sich keiner gerne etwas wegnehmen. Ausserdem müssen ja auch die Freunderln bedient werden, wie wohlgesinnte “Politwissenschaftler” und ehemalige Sportler. Bei Übertragungen von Skirennen, wo stets Co-Kommentatoren eingesetzt werden, fühlt man sich bei bestimmten Paarungen an eine Textzeile von Georg Danzer erinnert (Ana allan kaun jo ned…).

  2. Wolfgang Niedereder

    Respekt, Respekt – Sie trauen sich was !
    Die selbst ernannte 1. Gewalt im Staat anzugreifen ist mutig. Der Bannstrahl der medialen Verachtung ,der über Zwangsbeiträge finanzierten Anstalten, ist ihnen gewiss. Es wird aber noch interessanter werden – wenn sich demnächst die politische Wetterlage- sprich Mehrheiten/Machtverhältnisse, ändert.
    Dann, wenn es gesinnungsmäßig nicht mehr passt, ja dann wird man von einer Finanzierung wie sie derzeit üblich ist, Abstand nehmen, denn eine andere Meinung akzeptieren – geht natürlich gar nicht.

  3. sokrates9

    Keine Angst, in Österreich werden Erhöhungen durchgewunken. Der ORF ist doch der perfekte Regierungsfunk, da erblassen selbst leidgeprüfte DDR- ler.
    Gestern im Zentrum: Virologen begeilen sich gegenseitig wer die dramatischeren nicht bestätigten Zahlen hat, keiner spricht über die Kollateralschäden, wie viel der 8,5 Mio von der “Pandemie” nicht betroffenen Österreicher verzweifelt sind, wie die Ausbildung der Kinder den Bach hinunter geht, 150.000 zusätzliche Arbeitslose pro Woche lockdown schreibt Österreich ?, alles kein Thema
    Zahl der in Österreich geimpften ?-
    Dashbord sei problematisch wird gesagt. Klar – es würde die Unfähigkeit der Bundes und Landesregierungen dokumentieren.!
    Im führenden „Computerland Oberösterreich“ ist bei Impfanmeldung die Landesregierung an einer simplen Excelliste gescheitert…Der Landeshauptmann schämt sich wenigsten!

  4. GeBa

    Wenn ich wüsste, was ich statt dessen dort hinstelle, wo das TV Gerät jetzt steht 🤭 hätte ich es schon lange entsorgt – Spaß
    Aber da ich Telekabel habe und mit Internet eine Flatrate bezahle, die ohne Fernsehen unwesentlich weniger ist, lasse ich es eben. Aber wenn ich etwas sehen will, finde ich es im Internet auch.
    Für Österreich – ich hoffe die p.t. Kommentatoren kennen das TV Gerät NOGIS, wo man ORF nicht empfangen kann und daher auch keine GIS bezahlen muss?

  5. Daniel B.

    Nogis Geräte haben keinen DVB-T oder Sat Empfänger (DVB-S oder DVB-S2) verbaut, gelten also nur als “Monitore” und nicht als “empfangsbereite Geräte”
    Normale Computermonitore gäbe es auch bis 65 Zoll und 4K…derzeit. Die sind ebenfalls Gis befreit.
    Mit allerlei Android TV Boxen und auch PCs kann man Videos, Serien und Filme von so ziemlich allen Plattformen ansehen.

  6. Falke

    Man muss sich schon sehr wundern: “3sat, ist (mit Ausnahmen, z.B. „ZiB 2“) zum Agitprop-Kanal mutiert”. Mit Ausnahme von ZiB 2! Der gute Herr Tiedje hat offenbar noch nie eine Sendung mit Armin Wolf gesehen; mehr Agitprop schaffen nicht einmal viele deutsche Sender. Da kann sich sogar Carl Kleber noch eine Scheibe aschneiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.