Wer stiehlt hier palästinensisches Land?

Von | 2. Januar 2016

“….Die angeschlagene palästinensische Islamistenbewegung Hamas hat einen originellen Weg gefunden ihre Finanzkrise zu lösen. Die Bewegung plant jetzt ihre nicht bezahlten öffentlichen Angestellten mit ehemaligem israelischen Siedlungsland im Gazastreifen zu bezahlen…” (hier)

2 Gedanken zu „Wer stiehlt hier palästinensisches Land?

  1. Lisa

    Da ist sie wieder, die Solidarität der Araber, der Muslome… Wie jemand hier mal schrieb: „Herr, lass Hirn regnen“ – wie lange geht es noch, bis da Einsicht und Vernunft, Besonnenheit und Verzicht auf Partikularinteressen im Dienste der Gemeinschaft einziehen?!? Mentalitäten lassen sich schwer ändern.

  2. Lisa

    Nachtrag: zit. aus dem Artikel: „Gründung eines richtigen Staates auf Grundlage der Prinzipien von Demokratie, Verantwortlichkeit, Transparenz und Rechtsstaatlichkeit“. Das klingt gut, aber das sind „westliche“ Werte. Es ist sehr, sehr schwierig, Menschen auch nur ein Minimum an Verständnis dafür abzuringen, wenn sie despotisch erzogen wurden, immer einen Führer, einen Chef, einen Kommandanten brauchen, um zu wissen, wem sie gehorchen und welcher schützenden und nährenden Hand sie dankbar sein müssen. Ein autokratisch agierendes Familienoberhaupt verbittet sich Transparenz (fehlte gerade noch, dass ich Untergebenen Rechenschaft schuldig bin oder sie über meine Absichten informieren muss!). Da die Medien auf der ganzen Welt gegenwärtig sind, lässt sich das Einsickern freiheitlicher und „westlicher“ Werte nicht mehr verhindern: da kommt dann mancher „Untertane“ ins Grübeln, warum das bei ihnen nicht auch so sein kann. Ich habe den Verdacht, dass die Konzentration auf den („göttlichen“)Koran für manche eine Art versuchtes Ausweichen vor genau diesen (menschlichen) Machthabern bedeutet. Wie etwa das Evangelium auch deswegen früher verfolgt wurde, weil es die politische Macht bedrohte. Die unübersehbare Uneinigkeit innerhalb islamischer Gesellschaften hat ihren Grund in den Stammeskulturen, es sind immer noch Stämme, die das Sagen haben. Der Koran wird allenfalls instrumentalisiert, um die Untertanen noch mehr an die Kandare zu nehmen. (Haben christliche Herrscher auch so gehalten…) Auf die Frage, was sie (muslimische Gruppe) unter Demokratie und Freiheit verstünden, kam die überzeugte und von allen mit Kopfnicken bekräftigte Antwort: „Jeder kann machen, was er will“. Die „Umwertung“ kann nur bei den Kindern ansetzen: die demütigenden Erfahrungen der eigenen Erziehung lassen sich nicht einfach mit Belehrungen auswischen. Allenfalls kann ich mal ein paar Samenkörnchen Einsicht ausstreuen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.