7 Gedanken zu „Wer unser Steuergeld so aller verwaltet

  1. Thomas Holzer

    Das Problem ist ja nicht primär, daß er die Risikobewertung “nicht verstanden” hat, sondern vielmehr daß er trotz dieses Nichtverstehens und seines Wissens um dieses Nichtverstehen seine Unterschrift unter diesen Vertrag setzte!

  2. Reinhard

    In Deutschland hat sich ein TV-Sender den Spaß erlaubt, nach der Abstimmung die Parlamentarier zu befragen, über wieviel Geld und über welche Regeln sie jetzt bei der Annahme des ESM gestimmt haben.
    Es wusste nur einer. Und der hatte mit Nein gestimmt.
    Der Rest: pawlowsche Hündchen, die auch dann noch beim Glöckchenklingeln mit Sabbern anfangen, wenn man ihnen einen Bombengürtel mit Feuchtigkeitszünder um den Hals schraubt…

  3. Sinnlosschwatz

    so läuft es in der Politik generell, alle halten sich für Experten, wissen diese “Experten” einmal doch nicht weiter, gibt es eine Heerschar von externen “Experten” die erst auch im Nachhinein immer alles wissen. Trotzdem reden Politiker immer von der riesigen Verantwortung die sie zu tragen haben.

  4. Ehrenmitglied der ÖBB

    Jetzt kann man sich nicht einmal mehr auf die Genossen (wer war damals BAWAG General?) verlassen?
    Die Reihe der Finanzexperten der SPÖ, vom Konsum bis Land Salzburg , sind Legende!
    Diese Ansammlung von Inkompetenz muss man erst zusammenbringen?
    Und der Herr Faymann erklärt uns heute: wir haben kein Budgetproblem!
    (und dann sitzen sie auf der Regierungsbank und grinsen noch blöd….)
    Wo sind die sogenannten “Qualitätsmedien” die jeden Tag diesen Wahnsinn anprangern?
    Und der Herr Häupl rügt die ÖVP (“keine weiteren Spiele..”) und die ÖVP lässt sich das gefallen?
    Weit hamma`s bracht?!!!

  5. J.Peer

    @Ehrenmitglied der ÖBB
    “Wo sind die sogenannten “Qualitätsmedien” die jeden Tag . . . . . .
    Es sind alles sog. “Systemmedien” – verbreiten das, von linken Journalisten vorgegeben, was das”System” wünscht und dem System nützt ! Es gibt in Österr. keine anderen Medien. Und würde es solche geben, man würde diese mit allen Mitteln ignorieren, unbedeutend reden.

  6. Eckhard v. Frantzius

    Recherchen haben ergeben, daß unsere Steuergelder bei der Bundesfinanzagentur landen. Dort
    wird entschieden, wie die Gelder verteilt werden. Der Chef dieser Agentur heißt Caio Koch-Weser /
    Kennung: B 51411. Bei einem bekannten Schuldenberg von ca. 2 Billionen ist die BRD eigendlich
    nicht kreditfähig. Da aber unsere Wirtschaft brummt, sind wir gute Kunden bei den Banken. Mal
    retten wir die Banken mit Rettungsschirmen, dann wiederum muß unsere Wirtschaft mit Geld
    versorgt werden. Der EURO hat leider im Euroraum bei einzelnen Staaten zu leichtsinnigen
    Geldverschwendungen geführt und damit sich Schuldenberge aufgehäuft. Die stabielen Staaten
    sind nun gefordert mit Rettungsschirmen marode Banken zu retten, statt diese untergehen zu
    lassen mit ihren faulen Aktien. Der Euro ist verglichen mit der Titanik, sie hat keine Rettungsboote. Ein Aussteigen aus dem Euro ist nicht vorgesehen, ein schwerer handwerk-
    licher Fehler. Aus dieser Misere kann uns nur ein Plan “B” heraushelfen. Die Wissensmanufaktur
    hat folgenden Plan entwickelt, in Telegramm: Einführung von “fließendes Geldsystem” ohne Zinsen, / ein soziales Bodenrecht / ein bedingungsloses Grundeinkommen / eine freie Presse / eine Nationale Währung – plus dem Euro für den Außenhandel. Die Nationalstaaten sind selbst
    verantwortlich für ihre Währung. Der Einfluß von Brüssel kann hiermit reduziert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.