Wer unsere Regierung so berät…

(C.O.) Am vergangenen Donnerstag Abend hat mir am Rande einer TV-Diskussion  Kilian Kleinschmidt, neuerdings Flüchtlingsberater der österreichischen Bundesregierung, noch im Brustton der Überzeugung erklärt, die Deutsche Regierung werde schon demnächst Sonderzüge nach Ungarn und auf den Balkan schicken, um von dort Migranten direkt nach Deutschland zu bringen. Wenn so treffsichere Experten unsere Regierung beraten, kann wirklich nichts mehr schief gehen. Das schaffen wir.

24 comments

  1. der Riese Ullala

    Auch der Standard titelt:

    “UN-Experte Christoph Pinter: Grenzzäune schrecken Kriegsflüchtlinge nicht ab.”

    Ein wahrer “Experte”, der Kilian Kleinschmidt um nichts nachsteht. In Wahrheit haben die ungarischen Grenzzäune samt der strengen Asylpolitik eine erhebliche Wirkung. Kaum ein Migrant will noch über Ungarn reisen.

  2. Syria Forever

    Shalom Herr Ortner.

    Macht das dieser Herr Kilian Kleinschmidt als freiwilliger Helfer? Das denke ich doch nicht. Somit haben Sie Ihre Antwort. Nur ein weiterer Dieb der sich am Steueraufkommen der Österreicher bedient.

    Guten Tag.

  3. Menschmaschine

    Nebenfrage an Meister Ortner: Welche TV-Diskussion war das denn, ander Sie teilgenommen haben? Kann man diese im Netz anschauen?
    MfG

  4. CE___

    Danke Hr. Ortner für dieses “Gustostückerl”.

    Da Sie als ein beruflich in die “mediale Blase” Eintauchender (und gottseidank auch wieder daraus auftauchender) Mensch mehr Einblick in die Gedankenwelt unserer “Lasset alle Welt herein”-Fraktion haben wären so regelmässige kommende Häppchen zum Lesen und Schmunzeln sehr interesst…

    Wobei, manchmal lassen diese Leute auch von sich aus tief blicken.

    Ein Gustostückerl (besser wäre Bitterwasser) ist auch heute wieder das “Quergeschrieben” der Frau Hamann in Der Presse.

    Ich mein, einem jeden mit einem nur etwas an Rechtsempfinden stellt es doch Kopfhaare, Körperhaare und Zehennägel zusammen auf, wenn man das liest und DURCHDENKT.

    Ich kann das nur als ein Rechtsempfinden à la Fräulein Knackal aus MA2412 bezeichnen:

    “UUUUiiiii jeeeh, da is jetzt aber was schiefgelaufen….aber gell, jetzt is ja eh scho passiert, kann man nix mehr machen, hihihihihih”……ich kann es mir bildlich vorstellen….

    Weil kommen wir zum Ernst der Sache zurück.

    Wo kommen wir (nicht nur wir, JEDER Staat bzw. Gesellschaft) hin wenn sanktionslos Gesetze (egal welche) gebrochen werden können und man das als “geheilt” ansieht aus dem Umstand heraus dass der Schaden nun halt jetzt Fakt ist und der Tatzeitpunkt 3 Tage zurück liegt und man mit staatsmännischer Miene zum “Pragmatismus” aufruft?

    Sagen das solche Leute auch noch wenn bei ihnen daheim eingebrochen wurde?

    Und das noch Schlimmere: das offenbar Leute mit diesem Rechtsempfinden die ersten sind mit welchen die in Ö sich gerade befindlichen Fremden Kontakt haben und sich denken “Wow, was geht da alles rein geht…”

  5. Thomas Holzer

    @CE___
    Viel tragischer, und ja, desaströser als den durch die “Flüchtlinge” begangenen, nicht sanktionierten Rechtsbruch finde ich den Aufruf zu diesem durch den burgenländischen Polizeipräsidenten. Und nicht genug damit, daß er den “Flüchtlingen” avisiert, daß deren Fehlverhalten sanktionslos bleibt, fordert er de facto Polizei! und Gutmenschen regelrecht zum Rechtsbruch auf.
    Kritik? Disziplinarverfahren? Abberufung? Widerruf durch “höhere” Instanzen in diesem Land?…….Fehlanzeige

  6. Rennziege

    16. September 2015 – 10:23 Menschmaschine
    Spät aber doch: Hier ist der Link zu Servus TV, “Talk im Hangar 7”, wo unser Hausherr sich fundiert und unaufgeregt wider Kilian Kleinschmidt und drei weitere Fans der unbeschränkten Einwanderung (aus allen Poren triefend: August Gächter, ein Soziologe und “Integrations-Experte”) zu bewähren wusste. Unterstützt wurde er nur von Harald Kotschy, einem emeritierten österreichischer Botschafter in Mazedonien.
    http://www.servustv.com/de/Medien/Talk-im-Hangar-7-Fluechtlinge-in-Europa

    Sehenswert!

  7. Rennziege

    P.S.: Um Missverständnissen vorzubeugen: Das “er” im letzten Satz meint nicht A. Gächter, der offenbar seinen Zunamen mit einem “profil”-Geistesgiganten teilt, sondern Christian Ortner.

  8. Reini

    warum werden Flüchtlinge nicht von Privatspenden finanziert, oder hat unser Staat keine Schulden? … jeder der helfen will sollte freiwillig Spenden, (alle privaten Wünsche muss ich mir auch selbst finanzieren,… ) Herr Kilian und seine Helfer spendet ihre gesamtes Gehälter und noch mehr, davon gehe ich doch aus?! … da sie doch helfen wollen!

  9. Thomas Holzer

    @Rennziege
    Der Herr Gächter ist ja ein ganz ein “Guter” 😉
    Da könnte einem fast das ……. kommen, vor so viel Solidarität und Gutmenschentum auf Kosten aller anderen; der Herr wird sicherlich vom Staat alimentiert………

  10. Thomas Holzer

    Und die Frau Strauss ist die Personifizierung der Naivität; ein Ausbund an Peinlichkeit……….

  11. astuga

    Lustig auch der Herr Flüchtlings-Koordinator Konrad.
    “Das Boot ist noch lange nicht voll.”

    Eigentlich haben wir schon genug Idioten die sinnlose Pressekonferenzen geben, Flüchtlingen publikumswirksam die Hände schütteln, und öffentlich Unsinn verzapfen.
    Den Mann haben wir so notwendig gebraucht wie einen Kropf.

  12. astuga

    @Thomas Holzer
    Ich meine ja grundsätzlich, dass Personen die sich nur dadurch auszeichnen stundenlang mit Bällen zu spielen, Ski zu fahren, drittklassige Fernsehkommissare abzugeben, oder Ziehharmonika spielen zu können sich selbst weniger wichtig nehmen sollten.
    Letztlich ist deren öffentliche Meinung so relevant wie jene meines Trafikanten oder meiner Wurstsemmelverkäuferin – oder auch meiner eigenen.

  13. Rennziege

    16. September 2015 – 16:14 astuga
    Kleine Korrektur, astuga, wenn Sie gestatten: In meiner Zeit als Studentin in Wien, gar nicht so lang her, hab’ ich Trafikanten und Würstelsieder erlebt, deren Meinung durchaus relevant war. Oft habe ich eine Eitrige oder Waldviertler gegessen, nur um diesen knorrigen Menschen zu lauschen, die so manchen Philosophieprofessor aus dem Lehrstuhl hätten heben können.

  14. astuga

    Kurz gegoogelt:
    Kilian Kleinschmidt ist ein gelernter Dachdecker der als Flüchtlingshelfer gearbeitet hat, und offenbar durch sein Organisationstalent als Quereinsteiger schrittweise zu einer Art Koordinator und Projektleiter im humanitären Bereich aufgestiegen ist.

    Solche Personen neigen naturgemäß dazu, die ganze Welt und alles um sie herum nur unter dem singulären Aspekt ihres eigenen Anliegens zu beurteilen.
    Idealismus als Lebenszweck führt leider oft zu einer gewissen Beschränktheit in anderen Belangen.
    Und auch das eigene Ego speist sich dann nur mehr aus dieser einzigen Quelle.

    Gerade als Berater eignen sich solche Personen am wenigsten, sie können selten den sprichwörtlichen Schritt zurück machen, um das Gesamtbild zu betrachten.

  15. astuga

    @Rennziege
    Natürlich, keine Frage.
    Ich bezog mich deshalb auch auf die öffentlich (!) geäußerte Meinung (die eben bei einigen über Gebühr Beachtung findet).

  16. astuga

    Die Diskussionsrunde war natürlich – wie üblich – unausgewogen besetzt (plus einseitigem Diskussionsleiter).
    Die Person rechts neben Herrn Ortner war besonders unerträglich und selbstgefällig.

  17. Rennziege

    16. September 2015 – 16:34 astuga
    Des wiss’ ma eh! Und meiner Wertschätzung können Sie gewiss sein.
    Zu jenem Kilian K.: Er entspross einer Lehrerfamilie, die aus Essen etliche Jahre vor der Wende in die DDR emigrierte, wo er politisch reifte. Worauf er allerlei Dächer in Entwicklungsländern deckte und eines Tages zum Leiter des Flüchtlingswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) aufstieg.
    Ein gefinkelter Netzwerker, der allerlei Pfründen kundig einzustreichen weiß, adrunter auch die seiner sozialistischen Freunde in Wien. — Was von der UNO und ihren Unterorganisationen zu halten ist, muss nicht weiter beleuchtet werden.

  18. Thomas Holzer

    @menschmaschine
    Sie sollten sich das besser nur dann ansehen, wenn Sie zum Masochismus neigen…………….
    Bezeichnend auch die Aussagen von “Flüchtlingen” am ungarischem Grenzzaun: Wir sind friedlich, wir wollen nur nach Deutschland……………und dann werfen sie Steine und versuchen, den Grenzzaun per Gewalt zu überwinden…………und Phoenix.de verurteilt natürlich das “brutale Vorgehen der ungarischen “Grenzschützer””
    Erinnert mich an die Berichterstattung “über Israel”…………..

  19. CE___

    @ astuga

    Sie sprechen es aus…der Herr Konrad…auch ein Highlight des heutiges Tages welches ich fast vergaß….

    Eigentlich erwarte ich mir von ihm als “Lasset alle Welt herein”-Koordinator nur eine Vollzugsmeldung, nämlich “MEIN Boot ist schon voll”.

    Ich bin nämlich der total antiquierten Meinung dass die Anführer immer als leuchtendes Beispiel voranzuschreiten haben. Aber wie gesagt, die ist ja total antiquiert….

    Also Ehefrau, Kinder, Hund oder Katz’ in den Geräteschuppen ganz hinten im Garten auswaggoniert, und Fremde einwaggoniert. Und zwar soviele das sich der Hausherr jeden Morgen fluchend über ein Paar Hax’n derstesst.

    Und damit dem Geiste der EU auch genüge getan wird im Ehebett links und rechts auch noch je einer hinein zum fest knuddeln und umarmen vorm Einschlafen, so wie es ja der EU-Häuptling Juncker zur obersten Pflicht erkoren hat…..nennt sich dann auch “Hands-On-Management”, nicht wahr nicht?

  20. Thomas Holzer

    Deswegen verstehen sich der Herr Kleinschmidt und Faymann so gut………
    Beide ungebildet, dafür aber “begnadete” Netzwerker; die Peterpyramide ist ein “Schmutz” gegen diesen Filz

  21. Der Bockerer

    Flüchtlingsberater der Bundesregierung. Wurde der Job eigentlich richtig ausgeschrieben, wie sich das für ein öffentliches Amt gehört? Oder genügte einfach das richtige Parteibuch. Macht bekanntlich vieles einfacher.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .