“Wer Veränderung will, darf nicht ÖVP oder SPÖ wählen”

“…Derzeit wird allenthalben für die Endphase des Nationalratswahlkampfs klar Schiff gemacht. Damit wird auch das Ziel, das die etablierten Parteien und die etablierten Medien gemeinsam verfolgen, immer deutlicher: Es soll alles so bleiben, wie es ist. Das erklärte Ziel des politmedialen Komplexes ist die Neuauflage der Großen Koalition, eventuell ergänzt um die Grünen. Alles andere käme einem Experiment gleich, und Experimente gelten als gefährlich…..” (Michael Fleischhacker, hier)

10 comments

  1. Selbstdenker

    Treffende Analyse von Michael Fleischhacker.

    Hervorheben möchte ich, dass man die Grünen in die Systempartei SPÖ/ÖVP/Grüne bereits einrechnen und sich diesen Umstand bei der Wahlentscheidung bewusst vor Augen halten sollte.

    Eine Koalition aus SPÖ/ÖVP/Grüne wäre in mehrfacher Hinsicht für dieses Land katastrophal:

    Die Grünen sind bislang von grösseren Korruptionsaffären verschont geblieben. SPÖ/ÖVP würden das “Saubermann”-Image der Grünen als Schutzschild verwenden und sich über die Regierungsbeteiligung eine günstige Berichterstattung der traditionell grünlastigen Journaille erkaufen. Im Hintergrund würde jedoch alles gleich bleiben oder noch schlimmer werden (siehe Wien).

    Eine Koalition aus SPÖ/ÖVP und Grüne wäre in Wahrheit nicht eine große Koalition mit den Grünen als Mehrheitsbeschaffer, sondern eine SPÖ/Grüne-Koalition mit einer ÖVP als nützlichen Idioten. Da sich die ÖVP in ihrer Selbstwahrnehmung als “gleichberechtigte” Regierungspartei mit der SPÖ sieht – obwohl sie der SPÖ bereits bisher als verlängerte Werkbank gedient hat – würden sie auch jeden Unsinn voll mittragen, den sie als Oppositionspartei niemals akzeptieren würde.

    Weder für SPÖ/ÖVP noch für SPÖ/Grüne würde sich eine Mehrheit ausgehen um Verfassungsgesetze zu ändern. Mit einer Zombie-ÖVP an ihrer Seite, wäre SPÖ/Grüne jedoch in der Lage noch mehr ideologischen Kram in Verfassungsrang zu heben.

  2. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    Sie haben schon prinzipiell recht; aber bei dem Schwachsinn, der mittlerweile zusätzlich schon in der Verfassung steht, hat es auch keiner Grünen bedurft, das schaffen SPOEOEVP ganz alleine 😉

  3. Nettozahler

    ergänzt um die Grünen?? Ich weiß, was dabei herauskommt
    Chaos, Schikanen, Meinungsterror, Explosion der Energiepreise, gleichmacherische Einheitsschule, Tempolimits, Unternehmerschikanen, Steuererhöhungen, noch mehr Umverteilung von den Fleissigen zu den Faulen, Energieirrwege wie Windkraft und Photovoltaik, Blockade des Wasserkraftausbaues, Einstellung des Autobahnausbaues, Verhinderung von notwendigen neuen Schipisten.

    Die Liste ist beliebig verlängerbar.

  4. aaaaaaa

    Was wählt man eigentlich in Österreich? Die FPÖ scheint ja trotz des ähnlichen Namens nicht mit der FDP vergleichbar zu sein.

  5. cmh

    @aaaaaaa

    Leider die FPÖ mit Grausen. Das ist die einzige Partei, die ganz sicher nicht in eine Regierung kommen kann.

    @Fleischhacker im allegemeinen

    Mir ist noch der erleuchtete Kommentar dieses grössten unserer Nachwuchsjournalisten, damals noch Chefredakteur der Presse, in Erinnerung, als er vor den für Schüssel verlorenen Wahlen, die Grünen statt der Blauen ins von ihm erwartete Kabinett Schüssel III hineinreklamieren wollte.

    Große Klappe nix dahinter.

  6. Wettbewerber

    Die Überschrift lässt sich durchaus noch realistischer formulieren: Wer wählen geht, sollte nicht viel Veränderung erwarten. 😉

  7. Christian Peter

    @wettbewerber

    so ist es. Wer bei diesem Angebot an Parteien eine gültige Stimme abgibt, sollte sich besachwaltern lassen.

  8. Selbstdenker

    Eines muss Rudas & Co lassen: Ihre Kampagne bürgerliche Wähler von den Urnen fern zu halten, schlägt voll ein.

    Wenn man schon selbst nicht mehr wächst, kann man zumindest die Gegner kleiner machen, indem diese daheim bleiben oder die Neos wählen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .