Wer wollte, dass “Vergewaltigung” nicht auftaucht?

“……..Zwei Polizeibeamte berichten im Landtag, dass sie das Wort “Vergewaltigung” in einer ersten Meldung über die sexuellen Silvester-Exzesse in Köln streichen sollten. Doch sie blieben standhaft.” (hier)

20 comments

  1. sokrates9

    Alles ” Heiße Luft!” Wie viel Verurteilungen gibt es, wie viele der Kulturbereicherer wurden nach Hause geschickt , wie viee Täter l werden weiterhin auf Steuerzahlerkosten durchgefüttert??

  2. Reini

    … wurden nicht auch in Österreich Vergewaltigungen vertuscht bzw. von der Polizei nicht freigegeben!?!? …
    … kenne 2 Fälle (über Mundpropaganda) wo man keinen Bericht in der Zeitung gelesen hat! … es wurden allgemein alle Straftaten von Flüchtlingen, Asylwerber, usw… bis vor Kurzem nicht veröffentlicht!

  3. Fragolin

    Refugees vergewaltigen nicht. Das ist nur ein Schrei nach Liebe.

  4. Fragolin

    Die österreichische Polizei hat auch aus den Kölner Vorfällen gelernt:
    http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/Studentin-am-Westbahnhof-ueberfallen-Keiner-half-mir;art23652,1284102
    “Am meisten erzürnt sie die Reaktion der Polizei, als sie den U6-Übergriff anzeigte: “Die erklärten mir, dass Frauen nach 20 Uhr nicht mehr alleine auf die Straße gehen sollten.” Und hatten auch noch weitere Ratschläge parat: “Sie rieten mir, die Haare anders zu färben und mich weniger aufreizend zu kleiden. Indirekt heißt das, dass ich selbst schuld bin – eine Frechheit!””
    Genau! Am besten sollten Frauen gar nicht mehr ohne männlichen Schutz auf die Straße und am Besten mit Burka. Ja, liebe Genossen Kameraden, wenn sich alle an die Scharia halten, gibts auch keine Probleme und der Dienst auf der Wachstube verläuft schön ruhig. Deppertes Weibsvolk aber auch, so aufreizend durch die Gegend zu spazieren!

  5. Fragolin

    Und Mädchen sollten auch am hellichten Tag das Haus nicht mehr verlassen.
    https://mopo24.de/nachrichten/chemnitz-missbrauch-sex-taeter-viel-ueber-maedchen-her–polizei-67942
    Hoffentlich werden die Eltern bald angezeigt, denn es muss sich um eine faustdicke Lüge handeln; laut unseren Wahrheitsmedien und Ehrlichkeitspolitikern befinden sich in Sachsen doch gar keine Asylanten und Ausländer sondern nur dreckiges braunes Pack, das ständig gegen die armen nicht vorhandenen Ausländer hetzt oder Farbbautel auf Bauruinen schmeißt oder, Terror!, Politiker ausbuht!

  6. Hanna

    Nunja, es ist ja auch so, dass Gewaltverbrechen neuerdings in den meisten Medien unter “ferner liefen” gebracht werden, mit möglichst harmlosen Überschriften. “Reinigungsfrau von Illegalem in Wien erschlagen” ist die Überschrift der Stunde, und diesmal musste ich ganz einfach weinen. Jawohl, um die Frau. Die Österreich’s Gesetzen zum Opfer gefallen ist, die Illegale im Land lässt, egal, was diese Personen, kriminell oder nicht, dann im Land machen. Und wenn ich dann im Standard so etwas “Bitte respektieren Sie, dass die Redaktion im Einzelfall abwägt, ob die Herkunft eines mutmaßlichen Täters oder einer mutmaßlichen Täterin genannt wird, oder nicht. Es ist uns wichtig, dass im Forum keine Ressentiments geschürt werden oder pauschale Verunglimpfungen erfolgen.” … unter dem Artikel lese, wünsche ich mir Übles. Wäre ich eine Hexe, würde ich einige Leute verfluchen. Aber probieren kann ich’s auch so.

  7. Christian Peter

    Wann wird in Österreich der Notstand ausgerufen ? Jeden Tag neue Horrormeldungen wegen Vergewaltigungen und Morde durch Asylbewerber. Asylbewerber erschlägt Frau mit Eisenstange auf offener Straße in Wien.

    https://www.google.at/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=4&ved=0ahUKEwjShp3vgcDMAhUlIMAKHY92DvoQFggkMAM&url=http%3A%2F%2Fkurier.at%2Fchronik%2Fwien%2Fwien-frau-in-ottakring-mit-eisenstange-getoetet%2F196.813.417&usg=AFQjCNH1kobXYp1dVeohjlXaGmuD2IymzQ

  8. RB

    Übrigens: Der erfahrene Leser weiß doch mittlerweile sofort, daß er weiterlesen muß, wenn ein “Mann” eine Frau mit einer Eisenstange erschlägt. Weiter unten dann Klartext bei orf.at: Der Tatverdächtige ist ein 21 Jahre alter Kenianer, der seit sechs Jahren in Österreich ist, dessen Asylansuchen rechtskräftig abgelehnt wurde und der sich illegal im Land aufhält.
    Irrelevant?!

  9. mariuslupus

    @Hanna
    Sehr geehrte Frau Hanna, wünsche Ihnen dass Sie eine Hexe werden um Ihre Vorhaben in eine (gute) Tat umsetzen zu können.
    Möchte zwar kein Prophet sein, eine Exit Möglichkeit aus dieser Misere wird sein – die classe politique wird so lange die Tatsache der täglichen Gewalt verschliessen , bis sich die Bevölkerung an die alltäglichen islamischen Übergriffe gewöhnt. Die zweite Exit Strategie ist dass Vorgehen , wie es Orban bereits praktiziert und Trump für die USA vorschlägt

  10. sokrates9

    Unsere Behörden vor dem Vorhang! Kenianer, abgewiesen, seit 6 Jahren im Land! Wer zahlt ihm Sozialhilfe?? Warum füttern wir diesen Typen durch??

  11. Falke

    @Fragolin
    Das “braune Pack” in Sachsen, hetzt ja nicht nur gegen die “nicht vorhandenen Ausländer”. Am 1. Mai wurde sogar die p.c. linke Lichtgestalt Heiko Maas, seines Zeichens Justizminister, anlässlich einer versuchten Rede von diesem Pack ausgebuht und mit faulem Obst beworfen, worauf er sich sehr schnell in seinen Dienstwagen gerettet hat und geschwind aus diesem “rechtsextremen Nazi-Teil” Deutschlands geflüchtet ist.

  12. Rado

    Schade, dass man nie erfahren wird, was aus der Karriere der beiden standhaften Polizeibeamten geworden ist.
    Politiker und “übergeordnete Behörden” können da sehr nachtragend sein. Vielleicht hängt man ihnen auch irgendwas an.

  13. Fragolin

    @Falke
    Was mich irritiert sind zwei Dinge.
    1. Bin ich erstaunt, dass sich auf einer DGB-Demo plötzlich so viele Arbeiter und Gewerkschafter als Nazis outen; da aber der stramme rote Genose niemals nich Kritik an einer seiner Führungsfiguren üben würde, muss es wohl so sein.
    2. Bin ich erstaúnt, wie das Maasmännchen sich hinterher ausgetobt hat, dass es sich bei Schrei- und Pfeifkonzerten um Terrorismus und demokratiefeindliche Umtriebe handelt, wo er doch selbst eine ganze linke Szene pflegt und hätschelt, die ständig mit solchen Mittel arbeitet. Kann er ja mal Kollegen DeMaiziere fragen, der hat das selbst schon erlebt wie das ist, wenn die linken Anarchisten ihre Triebe ausleben. Also passt das Gehabe der Demonstranten doch eigentlich eher zu den Linken als zu den “Rrrächten”, die meist eher leise demonstrieren…

  14. Rado

    @sokrates9 4. Mai 2016 – 13:13
    Wer dem Herrn die Sozialhilfe zahlt weiß ich nicht, dafür aber, wer sich dafür seit Jahr und Tag dafür einsetzt, dass genau solchen Leute Sozialhilfe “zusteht”.

  15. Thomas Holzer

    @Rado
    @Sokrates9
    Dieser Mann war angeblich nach abschlägigem Asylbescheid untergetaucht! Der bekam keine Sozialhilfe, sondern lebte wahrscheinlich von Drogenhandel und (Klein)Kriminalität

  16. Rennziege

    So viel zum Stand der Dinge (und der Justiz) in Österreich:
    http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/4981993/Bluttat-mit-Eisenstange_Verdaechtiger-war-amtsbekannt?_vl_backlink=/home/index.do

    Der unsägliche Eisenstangenmörder in Wien, seit 2010 in Österreich lebend, Asylbegehren mehrfach abgelehnt, hier 16mal vorbestraft, vergeblich gesucht etc. Und die “Presse” schreibt immer noch: “… der das und das getan haben soll” — obwohl er die Greueltat bereits gestanden hat und die Zeuginnen eindeutig ausgesagt haben.
    Wahrscheinlich hat sich der Bimbo gedacht: “Lieber in’n Häfen gehen, also erschlag’ ich halt wen; dann werde ich trotz meiner Vorstrafen mild verurteilt und nach kurzer Zeit entlassen. Und derweil wurde ich im Knast besser ge- und verpflegt als in Afrika.”
    Und die streichelzahmen Ösi-Medien verkünden bereits, der Mörder könne (wohl wegen der Ungastlichkeit seines seit sieben Jahren heimgesuchten Gastlandes?) an einer Psychose gelitten haben — wie von seinem Pflichtverteidiger prompt ins Spiel gebracht. Was eine weit komfortableren Wohnsituation in der “Geschlossenen”, bei positiver Prognose eines zuständigen Kopfschrumpfers auch alsbaldige Freilassung verheißt. Diese Seifenoper erinnert heftig an den kaltblütigen Grazer Amokfahrer, für den ähnlich argumentiert wurde und von dem man nichts mehr hört.
    Diese Missstände sind zu absurd, als dass man sie allein den ratlosen Herren Faymann und Mitterlehner vorwerfen könnte. Diese verbrecherfreundliche Justiz muss älter, tiefer verwurzelt und gewollt sein; jedenfalls viel älter als ich.

  17. Thomas Holzer

    @Rennziege
    Da haben Sie nicht Unrecht; ein großer Teil unserer heutigen Probleme geht auf die Justizreformen eines Herrn Broda in den 70er Jahren zurück.

  18. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Mag sein, aber mir kommt da etwas anderes hoch: Im Krone-TV-Bericht kommt durch, dass der Typ seit Jahren amtsbekannt als Gewalttäter ist und das, obwohl er sich illegal hier aufhält. Das heißt, die Behörden wussten ganz genau, dass der Mann eigentlich hier nichts zu suchen hat und zusätzlich gefährlich ist und haben ganz genau nichts getan – warum wohl? Weil etwas zu tun, also gesetzmäßig aktiv zu werden, bitteschön wer unterbunden hat??.
    Diese Tote darf auf das persönliche Konto irgend eines mächtigen Genossen gebucht werden.
    Und Herr Van der Bellen sollte sich mit Blick auf seine Wahlchancen genau überlegen, ob und was er zu dem Fall äußert…

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .