Wessen Interesse vertritt Herr Draghi eigentlich?

“…..Unter Draghi orientiert sich die EZB an den Interessen der US-Finanzindustrie und nicht am Recht oder Wohl Europas. Die unmittelbare Bedrohung für Rechtsstaat, Demokratie und unsere Volkswirtschaft kommt nicht aus Moskau, sondern aus der Spielhölle am Main unter ihrem Erfüllungsgehilfen der Wall Street….” (hier)

10 comments

  1. Christian Peter

    ‘Die unmittelbare Bedrohung für Rechtsstaat, Demokratie und unsere Volkswirtschaft kommt nicht aus Moskau, sondern aus der Spielhölle am Main unter ihrem Erfüllungsgehilfen der Wall Street.’

    So ist es. Möglicherweise eines der Motive der Währungsunion – mit dem Kapern einer einzigen Zentralbank durch private Banken lässt sich das gesamte Finanzwesen Europas steuern (wie in den USA durch die Privatbank FED).

  2. FDominicus

    @Christian Peter. Es ist völlig egal welche rechtliche Ausgestaltung eine Zentralbank hat, es geht NUR darum wer im Endeffekt das Sagen und den Nutzen davon hat. Und das ist FED privat hin oder her nun einmal der Moloch Staat mit seinen immer größere werdenden und niemals zu befriedigenden Ansprüchen.

  3. Christian Peter

    @FDominicus

    ‘FED privat hin oder her, Moloch Staat’

    die Staaten haben die Geldpolitik in Europa längst aus der Hand gegeben. Es ist die Finanzindustrie, die diese – mit allen negativen Begleiterscheinungen – bestimmt.

  4. FDominicus

    @Christian Peter: Und wer verabschiedet dafür die Gesetze? Überraschung es sind nicht die Banken die die Schwachsinnsgesetze beschliessen und es ist auch nicht die Entscheidung der Bank, sich selber einen Persilschein auszustellen. Nein das wird schön durch den Parteiapparat durchgezogen…..

    Frag ich Sie doch einfach mal direkt. Wieso kann eine Bank ungestraft Sichteinlagen verleihen? Weil es in den Gesetzen so drin steht und diese Gesetze s.o.

  5. Christian Peter

    @FDominicus

    ‘wer verabschiedet die Gesetze’

    die Finanzindustrie schreibt sich die Gesetze selbst – diese liefert die Vorlagen, welche von den Erfüllungsgehilfen aus der Politik meist 1 : 1 übernommen werden.

  6. FDominicus

    @Christian Peter
    Ah also steht die Finanzindustrie mit der Pistole vor den Abgeordndeten und sagt. Unterschreibt.
    Komisch, daß man davon sonst noch nie etwas gehört oder gelesen hätte.

  7. Ferguson

    @FDominicus: Sie haben vielleicht nichts von der durchschlagenden Beeinflussung der Abgeordneten durch die Banken gelesen oder gehört. Das kann aber nur daran gelegen haben, daß sie das Lesen verweigerten und sich auch noch die Ohren zugehalten haben. Genügend Andere wissen, was läuft und wer schiebt.

  8. FDominicus

    @Ferguson und dafür haben Sie welche Beweise? Keine? Also nur Vermutungen? Ob beeinflußt oder nicht ist völlig egal. Niemand kann die Abgeordneten zwingen pro Banken zu stimmen, jedenfalls nicht wie jeder Staat seine Zwangsabgaben und Hand und Spandienste für den Staat eintreiben kann. Es laufen alle schön mit und wenn es Ihnen aufgefallen sein sollte. Wer will denn immer noch weniger Zins haben?

  9. Ferguson

    @FDominicus: Was sehen Sie als Beweise an? Ich kann Ihnen nichts besseres bieten als das, womit auch jeder Richter sich begnügen muß “mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit”. Hätte ich meine Hand dazwischen gehabt, würde ich das ganze abendländische System der Parteien-Demokratien aus den Angeln heben. Obwohl gewiß auch meine Hand von Ihnen und dem Richter nicht als Beweis anerkannt würde. Wie unfrei jeder einzelne Abgeordnete ist, sollte Ihnen durchaus bekannt sein. Übrigens immer weniger Zins wollen die Staaten haben, weil sie sich über jedes vernünftige Maß hinaus verschuldet haben. Die ReGIERung kannte keine Grenzen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .