Wie “Alternativmedizin” funktioniert

“…..Mit den Hoffnungen von Menschen zu spielen, ist eine äußerst perfide Form der Grausamkeit. Dies gilt ganz besonders für die Hoffnung auf Heilung. Gerade wenn es ums Überleben geht, klammern sich Betroffene verständlicherweise an jeden Strohhalm, sei er auch noch so dünn und brüchig. Dies hat sich Belle Gibson zunutze gemacht. Die australische Bloggerin gaukelte einer wachsenden Fangemeinde jahrelang vor, sie habe den Krebs nur mit Hilfe ihrer gesunden Lebensweise besiegt. Vor allem eine vegetarische Ernährung habe ihren angeblichen Tumor im Gehirn verschwinden lassen. So gerne wollten Hunderttausende an dieses Wunder glauben, so gewaltig schien der Markt für eine gierige Industrie, dass zunächst nur selten einmal jemand fragte, was es mit dem ganzen Spuk denn auf sich habe. Die vermeintlich vom Krebs Geheilte zog mit der dick aufgetragenen Lügenstory so viele Menschen in ihren Bann, dass kritische Nachfragen geradezu als Blasphemie verstanden und in den sozialen Netzwerken tausendfach niedergebrüllt wurden…..” (hier)

7 comments

  1. Christian Weiss

    Immer wieder erstaunlich, dass so mancher technikbegeisterte Nerd auf Alternativ-Hokuspokus abfährt.

  2. freeman

    Viele technikbegeisterte Nerds haben eine Schwäche für “elegante” und kreative Lösungen.

    Die meisten Krebstherapien sind aber nicht gerade elegant, sondern ziemlich “grob” und nebenwirkungsreich.

    Natürlich klingt es verlockend, Krebs durch gemüseessen zu besiegen – an so einen Strohhalm klammern sich viele gern.

  3. Christian Peter

    Offenbar gibt es auch für Komplementär – und Alternativmedizin einen Markt – wen kümmert es ?

  4. Rennziege

    4. Mai 2015 – 15:31 Christian Peter
    Wen kümmert’s? Niemanden mehr, da die Komplementär- und Alternativmedizin ihre Patienten zuverlässig zwei Klafter tiefer legt — nicht ohne sie zuvor unverschämt ausgesackelt zu haben.

  5. Rennziege

    4. Mai 2015 – 10:32 Luke Lametta
    Sie sagen es: Dass ausgerechnet Steve Jobs, der es schon aus seinen Garagen-Lötkolben-Zeiten hätte besser wissen müssen, auf (mutmaßlich kriminelle) Scharlatane hereingefallen ist, beweist die irrationale Leichtgläubigkeit auch ziemlich g’scheiter Menschen.
    Sein Gründungspartner Stephan „Steve“ Gary Wozniak wollte Jobs beizeiten der Mayo-Klinik anvertrauen, stieß aber auf taube Ohren; was auch daran liegen mag, dass die Partnerschaft der beiden längst zerbrochen war.

  6. MaKu

    es steht jedermann frei sich umzubringen – die helfer (= sog heiler) sind die schelme mit der dicken börse ……

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .