Wie der 2.Koreakrieg beginnen könnte…

Von | 7. April 2013

“…Let’s say that the North decides to fire its new mobile KN-08 intermediate-range ballistic missile, capable of reaching U.S. bases in Guam. An X-band radar based in Japan detects the launch, cueing missile defenses aboard Japanese and U.S. ships. The U.S.S. Stetham, an Arleigh Burke-class destroyer equipped with Aegis phased-array radars, fires its SM-3 missiles, which hit and shatter the KN-08 warhead as it begins its final descent. The successful intercept is immediately touted internationally as a victory, but, now desperate for tactical advantage that will allow it to preserve its nuclear and missile programs, the North Korean leadership orders an assault on South Korean patrol +ßvessels and military fortifications built after the 2010 shelling incident. The regime feels safe in striking out along the maritime boundary because the two sides have repeatedly skirmished in the area in the past 15 years. But President Park, determined to show backbone, dispatches on-alert F-15K fighter aircraft…” (Ganzer Artikel hier)

8 Gedanken zu „Wie der 2.Koreakrieg beginnen könnte…

  1. Roms

    Men sollte Nordkorea mit der Kim-Dynastie unbedingt erhalten und als Nationalpark der Arbeiter-und Bauernparadiese erhalten. Wo sieht man denn den unverfälschen marxismus-leninismus den sonst noch auf der Welt?
    Ein Disneyland für die Liebhaber von roten Fahnen!

  2. Thomas Holzer

    @Roms
    aber nicht doch!
    Das ist doch kein marxistisch-leninistischer-sozialistischer-kommunistischer Staat. Das ist eine totalitäre Diktatur mit Stalin als Vorbild.
    Der reale, reine Marxismus, Kommunismus, Sozialismus, Leninismus wurde halt leider wieder einaml nicht realisiert 😉

  3. aaaaaaa

    Guam ist nicht nur eine Basis, sondern US-Territorium mit fast 159358 vollwertigen US-Brügern. Ein Angriff auf Guam ist zu werten wie 1941 der Angriff der Japaner auf Hawai’i. Hawai’i war damals auch noch nicht Bundesstaat.

  4. aaaaaaa

    @Thomas Holzer
    Juche ist genauso eine Weiterentwicklung der marxistisch-leninistischen Klassenkampfmärchen. Aus falschen Vorraussetzungen lässt sich halt jeder Unsinn folgern.

  5. Samtpfote

    Und unser Bundespräsident sitzt wieder einmal am Klo….

  6. Thomas Holzer

    @Samtpfote
    und bringt einen Toast auf die österr.-nordkoreanische Freundschaft aus 😉

  7. Roms

    @Thomas Holzer
    Sogar die Tiere trauern bei dieser Vorstellung!
    Man hat eine Taube über der Präsidentschaftskanzlei dreimal einen Kreis fliegen sehen, wonach sie sich auf einer nicht genau überlieferten Fensterbank niederließ und sich erbrach!

    Was wure eigentlich aus den niederösterreichischen SPÖ-Kollegen Peter Wittmann, Karin Kadenbach und Heidemaria Onodi, die vor ein paar Jahren in Nordkorea dem geliebten Führer gehuldigt haben??

  8. Reinhard

    Jetzt verrenken sich die Medien gerade so putzig bei dem Versuch des Spagates hinter die Ohren, den bösen Amerikanern die Alleinschuld an der Eskalation anzudichten, ohne ihren messianischen Volkshelden Obama dabei zu bekleckern, und den in brachialer Kriegsrhethorik hetzenden Enkelkim, der gerade dabei ist, wie ein wütendes Kleinkind den Garten seines Opas zu verwüsten, nicht wie einen psychopathischen Diktator dastehen zu lassen. Das fällt schwer.
    Der Führerenkel mutiert gerade zum Nero 2.0, er hat alle Attitüden eines Hitler, und wer sich die Propaganda in NK anschaut und eine Wochenschau von 1942, der erkennt die Bruderschaft im Geiste der Nazis und der Kommunisten. Und unsere Salonsozen müssen sich hinter irgendwelchem Tagesaktionismus (oder am Klo) verstecken, um sich nicht bei Statements verrenken zu müssen – wobei die ihnen freundlich gesinnten Medien sie natürlich nicht zu diesem Thema behelligen.
    Wenn der wütende Psychopath die erste Granate gefeuert hat und irgendwann die Amis mit aller Härte den Laden platt machen, werden die bemitleidenswerten Menschen in NK endlich frei sein – und unsere Sozen werden jeden Kriegsgefallenen als Opfer des amerikanischen Imperialismus beweinen und die Millionen vorher Verhungerten und vom Regime Beseitigten totschweigen. So wie immer halt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.