Wie der Jugend die Demokratie abhanden kommt

Von | 2. September 2021

(ANDREAS UNTERBERGER) Die Jugend ist derzeit im Mittelpunkt der Kritik, Vor allem, weil bei ihr die Impfwilligkeit nicht besonders groß ist, und – um eins draufzusetzen – die jungen Menschen trotzdem feiern wollen, und zwar ohne sich hinter einer Maske zu verstecken und auch noch den Baby-Elefanten mitzuführen. Aber auch mit dem anderen Pol der Jugend – den Engagierten, den Umweltbewegten, die die älteren Generationen umerziehen wollen – kommen wir schlecht zurecht.

Natürlich: Es gibt nicht “die Jugend”. Auch diese Altersgruppe ist so facettenreich, dass man sie nicht über einen Kamm scheren sollte. Was aber die vielen jungen Menschen bewegt, die weder den Party-Tigern noch den Weltverbesserern angehören, damit setzen wir uns alle viel zu wenig auseinander. Dabei sollten wir mehr über die jungen Menschen wissen, sind sie doch die Zukunft des Landes.

Nun hat die Jugendforschung einige beunruhigende Befunde zutage gefördert, mit denen sich die Politik, aber nicht nur sie, dringend beschäftigen sollte. mehr hier

9 Gedanken zu „Wie der Jugend die Demokratie abhanden kommt

  1. Gast

    “Ich hätte nie geglaubt, dass ich den Tag erleben würde, an dem die Rechten die Coolen sind, die dem Establishment den Mittelfinger zeigen, und die Linken die wehleidigen, selbstgerechten Trottel, die alle beschimpfen”
    Zitat von Johnny Rotten, von den Sex Pistols.

  2. Erwin Tripes

    Unterberger kommt mit der impfunwilligen Jugend nicht zu recht. Diese will in Freiheit feiern, etwa wie in Dänemark. Na sowas darf aber in Österreich doch nicht sein, weil…ja weil es eine unbegründet ausgerufene Pandemie nach neuen Vorgaben gibt?
    Könnte es sein, daß Typen wie Unterberger mit der Demokratie bei den Erwachsenen nicht zurecht kommen?
    Sind die Jungen, die sich von der Regierung abwenden, nicht klüger als die Alten, die der Regierung vor lauter Angst wie Schafe dem Schlächter nachlaufen?

  3. hausfrau

    Das läßt ja hoffen!
    Die Jugend wurde durch die schändliche Behandlung während der “Krise” gezwungen, früher erwachsen zu werden, was nun im Widerspruch zu unserer derzeitigen Regierung steht wo die meisten niemals erwachsen geworden sind und daher eine eingeschränkte Wahrnehmung bezüglich der Zukunft haben.
    Impf-Euphoriker kommen wegen der Kaskade kognitiver Verzerrungen schlecht aus ihrer Sicht heraus. Da hat man ganze Arbeit geleistet mit gesteuerter Verhaltensökonomie.
    Aber auch schön, wie offenherzig sich Freunde des Totaliarismus outen.
    Man kann sie sich merken und ihnen Gelegenheit geben in der Zeit danach (die es immer gibt) ihre Haltung zu überdenken.
    Und es wäre schön, hätten wir einmal eine Regierung die außer dem eigenen guten Vorankommen auch die Bevölkerung des eigenen Landes einschließen würde.
    Mag sein, daß die Jugend eine eigene Religion hat oder keine, jedenfalls findet sie womöglich das derzeitige Regierungs-Scientology nicht so wirklich optimal.

  4. elfenzauberin

    Anscheinend sind viele junge Menschen viel klüger als Dr. Unterberger glaubt.
    Weswegen soll sich ein junger Mensch gegen eine Krankheit impfen lassen, die für ihn keine Gefahr darstellt? Eine Impfung in der Konstellation ist ungefähr so sinnvoll wie wenn ein Glatzkopf eine Haarbürste kauft.

    Doch nicht nur das: auch vom epidemiologischen Standpunkt her ist es idiotisch, Kinder zu impfen. Es ist Lehrbuchwissen, dass eine durchgemachte Erkrankung oder eine stille Feiiung eine viel umfassendere Immunität hinterlässt als jede Impfung.
    Wenn man also die Zirkulation eines Virus in der jungen Bevölkerung unterbindet, dann verhindert oder verlangsamt man die Ausbildung der Hintergrundimmunität, die sich ausbildet, ohne dass wir es merken.

    Und was die Gefährlichkeit von Corona angeht: Corona ist gefährlich für Alte und/oder Kranke. Das zeigen auch die Daten der Statistik Austria überdeutlich, die darauf verzichtet hat, die Anzahl der Todesopfer der unter 20-Jährigen an Corona auszuweisen. Diese Toten gibt es definitiv nicht. Wenn wer in diesem Alter stirbt, dann hat er eine limitierende Grunderkrankung, etwa eine Leukämie oder eine schweren inoperablen Herfehler oder eine Erbkrankheit wie Mukoviszidose oder sonst etwas ähnliches.

    Auf der anderen Seite exisitieren reale Gefahren der Corona-Impfung. Dass es Thrombosen da und dort geben kann (die je nach Lokalisation durchaus tödlich sein können), haben mittlerweile sogar die Herstellerfirmen zugegeben, ebenso wurde zugegeben, dass eine Myocarditis eine Impfkomplikation ist.
    Nicht vergessen! Eine Myocarditis kann folgenlos ausheilen, doch gibt es keine Garantie dafür. Es gibt Fälle, die laborieren an einer Myocarditis lebenslang – und wenn man Pech hat, stirbt man.

    Stellt man diese Risikoabwägung gegenüber, dann gibt es für einen jungen Menschen, der noch bei Verstand ist, nur eine einzige Option – nämlich auf die Impfung zu verzichten.

  5. Sokrates9

    Ist das verwunderlich?Mit völlig hysterischen und überzogenen Massnahmen wird den Jugendlichen sämtliche Freude genommen.Lockdown keine Kontakte,kein Feiern, Material Parties, Naehe alles verboten um Omi und Opa nicht zu gefährden,jetzt impfen damit die ohnehin geimpften Alten sich sicherer fühlen das da der Frust überwiegt ist nachzuvollziehen.Denen werden unwiederbringlich Lebensjahre gestohlen,das bei einer eigenartigen Pandemie mit 100 Toten pro Monat an und mit covid gestorben ohne Altersangabe,multiple Erkrankungen,mit großen Anteil von nicht Österreichern..

  6. Kluftinger

    Habe heute mit meiner Nichte in Schweden gesprochen, ihre Jüngste (12) feiert heute mit 12 Schulfreunden ohne Maskenzwang und irgendwelchen Einschränkungen.
    Sie ist über die Vorschriften in Österreich erstaunt.

  7. Gast

    Finden Sie das auch noch richtig, meine Herren?

    https://orf.at/stories/3227155/ Bereits vier Länder orange
    … Zudem wird sich die Ärztekammer verstärkt mit Mitgliedern auseinandersetzen, die Falschinformationen verbreiten…

  8. LePenseur

    Chère elfenzauberin,

    Ihr wie immer exzellentes Posting erlaube ich mir (analog Ihrer seinerzeitige Erlaubnis in A.U.’s “Tagebuch”) als Gastkommentar auf dem LePenseur-Blog zu bringen.

    Herzlichen Dank für Ihre erhellenden Beiträge!

    LePenseur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.