Wie fülle ich ein Schuldenloch?

(ANDREAS UNTERBERGER) Alle Welt prügelt die Politik für die Defizite. Zu Recht. Zu Recht wird auch die Groteske geprügelt, die sich in den letzten zwei Wochen rund um das plötzlich thematisierte und dann täglich größer oder kleine werdende Schuldenloch abgespielt  hat (wo sich neben der überhaupt schon handlungsunfähigen SPÖ vor allem die schwarzen Regionalhäuptlinge Wallner und Schützenhöfer als besonders minderbemittelt erwiesen haben). Nur wenn es darum geht, wie genau Abhilfe zu schaffen wäre, werden die wortgewaltigen Leitartikler und Sonntagsredner sehr einsilbig. Denn sie alle lügen sich selbst und ihr Publikum über vieles hinweg. Man will ja niemandem weh tun. Daher äußern sie meist nur die Schlagworte: Verwaltungsreform, Privatisieren und den Verweis auf Hunderte Ratschläge des Rechnungshofs.

Je schärfer man aber diese an sich richtigen Forderungen prüft, umso klarer wird: Sie bringen viel weniger als erhofft. So sind die Rechnungshof-Ratschläge schon rund zur Hälfte verwirklicht.

Oder das Thema Privatisieren, also der Verkauf staatlicher Unternehmen: Dieser ist natürlich richtig, weil in der ganzen Geschichte fast jedes privatisierte Unternehmen nachher effizienter gewesen ist. Nur: Die hohen zweistelligen Verkaufspreise wird das wohl nicht einspielen. Wirtschaftsforscher, die das versprechen, rechnen leider nach Milchmädchenart. Sie ignorieren die Schuldenlast.

Man erinnere sich nur an den AUA-Verkauf. Damals musste die Republik noch eine halbe Milliarde drauflegen, obwohl das Unternehmen angeblich eine Milliarde wert war. Aber leider hatte es auch rund eineinhalb Milliarden Schulden, von denen dann eben ein Teil beim früheren Haupteigentümer geblieben ist.

Auch eine Verwaltungsreform bringt nicht die erhofften Milliarden. Denn in den Beamtenzahlen stecken vor allem Lehrer, Polizisten, Spitalsmitarbeiter. Das ist geschütztes Terrain, wenngleich auch dort kostenbewusste Reformen dringend wären, um die Ausgaben zumindest stabil zu halten (Beispiel Schulen: Abschaffung der teuren Gesamtschulen, der Wahlpflichtfächer und Umstellung auf ein Voucher-System; Beispiel Gesundheit: Selbstbehalte für alle, Versicherungspflicht statt Pflichtversicherung – also Konkurrenz zwischen den Kassen).

Auch die ebenfalls empfehlenswerte Reduktion einer Verwaltungsebene (Gemeinde, Bezirke, Bundesland, Republik, EU) würde nicht so viel bringen wie erhofft. Selbstverständlich ist eine echte Aufgabenreform notwendig, also eine wirkliche Reduktion dessen, wo sich Bund und Land überall für wichtig halten. Aber auch da wird leider die Kosteneinsparung überschaubar bleiben.

Die wirklichen Einsparungen sind anderswo zu finden. Erstens im ständig mehr Steuermittel (=Schulden) verschlingenden Pensionsbereich, und zwar durch eine rasche Hinaufsetzung des Antrittsalters. Angesichts der Weltfremdheit vieler populistischer Richter wäre da eine Verfassungsmehrheit sinnvoll.

Zweitens durch einen drastischen Abbau der Subventionen. Hier wird freilich jeder Abbau besonders erbitterten und medienträchtigen Widerstand auslösen: Man denke etwa an die milliardenverschlingende ÖBB, die Trachten- oder Integrationsvereine, die Frauenhäuser oder die Lärmschutzfenster-Produzenten (und hunderte andere Abkassier-Lobbies). Aber nur wenn man ihnen den Kampf erklärt, kann der Kampf gegen das Schuldenloch erfolgreich werden. (TB)

 Ich schreibe in jeder Nummer der Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung „Börsen-Kurier“ die Kolumne „Unterbergers Wochenschau“.

7 comments

  1. Thomas Holzer

    Angeblich inseriert die Regierung in den einschlägigen Printmedien für ca. 200 Millionen jährlich.
    Sind zwar nur die vielzitierten “peanuts”, aber:
    1.) sind diese Inserate unnotwendig
    2.) wären dies in 5 Jahren auch 1 Milliarde
    3.) niemand will zusätzlich zu den Auftritten im Staatsfunk auch noch eine Selbstbeweihräucherung in den Printmedien lesen.

  2. Mourawetz

    Soziales verschlingt den größten Teil des Budgets. Man muss nur die Umverteilungsorgien stoppen, keine Subventionen auch privater Haushalte. Österreich ist das Land indem am meisten umverteilt wird.

  3. oeconomicus

    Statt auf die bösen Unternehmer zu schimpfen und den Arbeitsmarkt zu beklagen, der keine älteren Arbeitnehmer aufnimmt, sollte der Staat einmal in seinem eigenen Bereich beginnen und für alle Bediensteten des öffentlichen Sektors (besonders die Gemeinde Wien) ein Mindest-pensionsantrittsalter von 65 Jahren (Frauen und Männer) festlegen und durchsetzen.

  4. Christian Peter

    Dass sich in der Verwaltung Österreichs nichts einsparen lässt, ist (wieder einmal) ein Unterberger`sches Märchen. In einem Land, in dem 25 % aller Arbeitsstunden in der öffentlichen Verwaltung erbracht werden, ist das Einsparungspotential gewaltig. Allein durch Strukturreformen lassen sich nach Berechnung von Experten 5 Milliarden Euro jährlich sparen. Kürzt man die Gehälter aller im öffentlichen Diensts Beschäftigten (In der öffentlichen Verwaltung Beschäftigte verdienen in Österreich um 35 % mehr, als in der Privatwirtschaft), lassen sich durch eine Verwaltungsreform in Österreich 10 – 15 Milliarden Euro jährlich einsparen.

  5. Thomas Holzer

    @Christian Peter
    Ich habe zwar keine Ahnung, woher Sie diese Zahlen haben, und ob diese korrekt sind;
    aber: wenn dem wirklich so sein sollte, dann Bedarf es eines Tsunami in diesem Lande, damit endlich etwas passiert!

  6. Rennziege

    16. November 2013 – 17:33 — Thomas Holzer
    “… dann bedarf es eines Tsunami in diesem Lande, damit endlich etwas passiert!”
    Zwecks woos denn, Herr Holzer? Woin S’ uns alle umbringen?
    (a) Mir ham eh ka Kernkraftwerk, oisdann zwecks was an Tsunami?
    (b) A so a Sturm möchert die heimischen Weinbauern jahrelang brotlos machen. Wuascht, leben eh von der EU. Aber unsare Polit-Schackeln, vom Bundespräsidenten obe bis zum Gemeindesekretär in Globasnitz, waarn um senar Grundnahrungsmittel brocht! Und damit handlungsunfähig.
    Das können Sie nicht wollen, Herr Holzer. Ich plädiere für ein Volkbegehren namens “Kein Tsunami in Österreich!” und weiß, dass alle Parteien dafür wären.
    Denn was wäre Österreichs Politik ohne Wein?

  7. Christian Peter

    thomas holzer

    die Zahlen stammen aus dem Buch : Beamtenrepublik Österreich. Die unglaublichen Privilegien unserer “Staatsdiener”. Werner Beninger 2004

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .