Wie gefährlich sind Waffen wirklich?

(von ANDREAS TÖGEL) Die Frage des privaten Waffenbesitzes ist – zumindest in Teilen Europas – ein hochsensibles Thema. Emotionsfreie, faktenbasierte Debatten dazu sind kaum möglich – insbesondere dann nicht, wenn die Massenmedien wieder einmal einen Fall von Schusswaffenmissbrauch dazu benutzen, um Stimmung gegen den rechtmäßigen Waffenbesitz zu machen.

 

Auffallend ist: Werden für Gewalttaten Messer, Äxte, Macheten, Baseballschläger, x-beliebige andere Gegenstände oder bloße Hände eingesetzt, spielen die Tatmittel in der Berichterstattung keine Rolle. Nicht ein Journalist interessiert sich im Geringsten dafür. Zum einen kommt keiner von ihnen etwa auf die Idee, einen ursächlichen Zusammenhang zwischen der Verfügbarkeit eines als Tatwerkzeug benutzten Bleikristallaschenbechers und der damit begangenen Gewalttat zu konstruieren. Zum anderen dürfen sich die Opfer derartiger Übergriffe – sofern sie noch am Leben sind – glücklich preisen, immerhin nicht mit einer Schusswaffe verletzt worden zu sein. So läßt sich ein Schädelbruch oder ein Bauchstich doch gleich viel leichter verschmerzen…

 

Kaum aber liegt Pulverdampf in der Luft, vernebelt sich auch schon der sonst so scharfe Blick der Redakteure. Augenblicklich steht für sie dann fest, daß das Verbrechen selbstverständlich unterblieben wäre, wenn nur ein ausreichend einschränkendes Waffengesetz dafür gesorgt hätte, daß keine Schusswaffe in die Hand des Täters gelangt. Ob diese Art von Logik beim Publizistikstudium vermittelt wird? Die Tatsache, daß in den meisten Fällen von Schusswaffenkriminalität, illegal beschaffte Feuerwaffen zum Einsatz kommen (woran ein noch so restriktives Waffengesetzgebung nichts ändern kann!), wird generös ausgeblendet. Es kann eben einfach nicht sein, was nicht sein darf.

 

Nun wurde soeben vom Klagenfurter Humaninstitut eine Untersuchung präsentiert, die zur Versachlichung der Debatte beitragen könnte: Es handelt sich um eine repräsentative Studie, die das Thema Sicherheit mit der Frage des Waffenrechts verbindet. Die Ergebnisse dieser Arbeit werden diejenigen wenig überraschen, die sich mit den Fakten zum privaten Waffenbesitz schon bisher vorurteilsfrei auseinandergesetzt haben.

 

Auf die Frage „Wie sicher fühlen Sie sich in Österreich?“ antworten nur 14% der Befragten mit „sehr sicher“. Eine Mehrheit von 52% fühlt sich „weniger“ oder „gar nicht“ sicher. Und das, obwohl die von den regierungsnahen Medien getrommelte Propaganda, Österreich pausenlos als Insel der Sicherheit preist. Ob „die Politik das Sicherheitsbedürfnis ausreichend befriedigt?“, bejahen nur 20%, während 67% der Befragten verneinen. Als Grund dafür wird an erster Stelle (93%) „Erhöhte Kriminalität“ und in weiterer Folge u. a. „Kriminaltourismus“ (83%) genannt.

 

Nimmt man die einschlägige Berichterstattung in den Massenmedien und die Aussagen von Politikern für bare Münze, sind legale Waffen in Privathand brandgefährlich und daher abzulehnen. Eher unerwartet fallen daher die Antworten auf die Frage aus, „ob legaler Waffenbesitz geeignet ist, die Sicherheit zu erhöhen?“: Immerhin 22% sind der Ansicht, das wäre „sehr stark“ der Fall, 38% antworten mit „stark“, 24% mit „weniger stark“ und nur 16% mit „gar nicht“.

 

Die Aussage „Waffen alleine töten nicht!“ erhält eine 68%ige Zustimmung. 22% sind gegenteiliger Meinung. Die Frage „Von welchen Waffenbesitzern geht Ihrer Meinung nach mehr Gefahr aus?” wird von 53% der Befragten mit „Von den Besitzern illegaler Waffen“ beantwortet. Nur 7% dagegen fühlen sich von Legalwaffenbesitzern gefährdet (32% von beiden Gruppen).

 

85% der Befragten glauben, daß „am Land“ ein verantwortungsvollerer Umgang mit Schußwaffen gepflegt wird, als „in der Stadt“. Nur 9% sind gegenteiliger Ansicht. Daß diese Antworten mit der stark ungleichen Verteilung in- und ausländischen Gesindels auf Stadt und Land korrelieren, ist offensichtlich. Dafür, daß gehäuft in den Städten agierende, kriminelle Intensivtäter, sich um einschlägige Vorschriften nicht scheren (in gewissen Kreisen die illegale Bewaffnung obligatorisch und der Umgang mit derselben als eher salopp zu bezeichnen ist), haben die Bürger offensichtlich ein recht feines Sensorium.

 

Auf die Frage „Wie beurteilen Sie öffentliche Diskussionen um die Verschärfung des Waffenrechts?” antworten 31% mit „politisch gesteuert“, 26% mit „einseitig“, 17% mit „übertrieben“ und nur 14% mit „verständlich“. Klarer kann die Diskrepanz zwischen öffentlicher und veröffentlichter Meinung kaum zutage treten. Das Publikum ist bei weitem weniger blöd oder leicht manipulierbar, als von ihrer Unfehlbarkeit überzeugte Publizisten es sich einbilden. Jahrzehntelange, intensiv betriebene Gehirnwäsche hat das Publikum anscheinend eher sensibilisiert, als abgestumpft: Man merkt die Absicht und man ist verstimmt.

 

Für jene vom Waffengesetz betroffenen, biederen Bürger, die den einschlägigen Vorschriften zwar knirschenden Zahns, aber letztlich doch widerstandslos folgen, sind die Antworten zum letzten Punkt der Studie durchaus ermutigend: Während sich 25% der Befragten eine weitere Verschärfung des Waffengesetzes wünschen, treten beachtliche 43% für dessen Liberalisierung und 32% für eine Vereinfachung ein. Angesichts dieses Befundes wäre ein Umdenken kein Fehler. Künftig ist die politische Klasse wohl gut beraten, nicht mehr, wie bisher, bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Rechte von rund 300.000 Bürgern dieses Landes (die rechtmäßigen Waffenbesitzer) mit Füßen zu treten. Denn Gefahr für die Sicherheit im Lande geht von allen möglichen Quellen aus. Der legale Waffenbesitz ist indes die am wenigsten ergiebige davon…

 

Nachdem das „Team Stronach“ zuletzt nicht gerade durch erfreuliche Meldungen auffiel, sei nicht verschwiegen, daß Martina Schenk, eine Mandatarin dieser jungen Partei, die zitierte Untersuchung kürzlich bei einer Pressekonferenz präsentiert hat.

 

Link: zur Studie: http://iwoe.at/wp-content/uploads/2013/04/SCHAFFEN_WAFFEN_SICHERHEIT.pdf

 

Link zum Durchführer der Studie: http://www.humaninstitut.at/humaninstitut/index.php

Tagebuch

5 comments

  1. Thomas Holzer

    “„Waffen alleine töten nicht!“”

    keine Waffe kann (derzeit) von sich aus töten; es bedarf immer einer Person, welche den Abzug bedient, oder die Waffe “scharf macht”, oder die Waffe einem in den Körper rammt oder über den Schädel drischt.

    Ergo verkennt die Politik wissentlich und willentlich die Realität, und die Medien folgen pflichtschuldig der Vernebelung dieser Fakten.

  2. swerdeofwar

    Es gibt eine CDC-Studie aus dem Jahr 2013, die u.A. zu folgenden Schluß kommt:
    “Studies that directly assessed the effect of actual defensive uses of guns (i.e., incidents in which a gun was ‘used’ by the crime victim in the sense of attacking or threatening an offender) have found consistently lower injury rates among gun-using crime victims compared with victims who used other self-protective strategies,” the CDC study, entitled “Priorities For Research to Reduce the Threat of Firearm-Related Violence,” states.

    Aus:http://cnsnews.com/news/article/cdc-study-use-firearms-self-defense-important-crime-deterrent
    Ich glaube, das Zitat spricht für sich.

  3. Kapuściński

    Das in der Verfassung der USA niedergelegte Recht der Bürger Schusswaffen zu besitzen (2. Amendment) richtet sich übrigens ausdrücklich gegen den Staat. Die Gründerväter der USA waren der Meinung die größte Gefahr für Leib, Leben und Eigentum anständiger Menschen gehe davon aus, dass Irre und Kriminelle die Verwaltung des Staates okkupieren.. Wie sie da wohl drauf gekommen sind? Wer sich mal gut amüsieren will gebe bei You Tube die Begriffe Gun Control und Piers Morgan ein. Letzterer ist ein britischer Boulevardkommunist/Faschist (vulgo Journalist), der sich charakterlich etwa auf einem Level befindet wie Jakob Augstein. Morgans obsessive Versuche die US-Bürger mittels seiner CNN-Show zu entwaffnen haben dann im Februar zum Ende der Show geführt. Irgendwie hatten die Amis das Gefühl, dass der Entwaffnung die Enteignung und Entmündigung folgen sollte. Auch die Tatsache dass Massaker a`la Colombine immer in “Gun free Zones” stattfinden sprach nicht gerade für den britischen Salonenteigner. Besonders sehenswert Morgan vs Alex Jones und Morgan vs Nugent.

  4. Rennziege

    10. Dezember 2014 – 13:21 Kapuściński
    Danke für Ihren Hinweis. Jakob Augstein und Piers Morgan* sind Brüder im Geiste, wenn auch nicht in geerbtem Vermögen. Beide zählen zu den halt-, gefahr- und endlos salbadernden Weicheiern, die als Epigonen der 68er ihre atavistischen Nummern abziehen dürfen. (Für Morgan muss “durften” stehen, da selbst ein absolut linker Sender wie CNN sich keinen talking head erlauben kann, dessen einzige Argumente in sinnfreien und ordinären Unterbrechungen des Gesprächspartners bestehen. — Die staatlichen Stalinorgeln namens ORF, ARD, ZDF machen’s ja ebenso, können sich dieses idiotische Primaten-Verhalten als geschützte Werkstätten aber erlauben, anders als ein kommerzieller Sender wir CNN.)

    *Pikanterie am Rande: Der (eigentlich nur durch seinen lustigen Cockney-Akzent bemerkenswerte, spätberufen linke) Piers Morgan begann seine Karriere bei der englischen Boulevard-“Sun”, gegen die “Bild” und “Blick” fast linke Kampfblätter sind. Das britische Englisch, das er kennen sollte, bietet mit turncoat die präziseste und kürzeste Vokabel für Mäntelchen-nach-dem-Wind-Wender wie ihn … und unzählige andere.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .