Wie hohe Staatschulden zu Altersarmut führen

Von | 19. Oktober 2016

“….Das heißt, künftige Pensionisten müssen mit noch mehr Druck auf ihre zu erwartenden Pensionen rechnen. Und sie können das durch eigene Vorsorgeanstrengungen nur sehr ungenügend ausgleichen. Kein schönes Szenario, in das uns die Staatsschuldenmacherei der vergangenen Jahrzehnte, die ja die eigentliche Ursache der finanziellen Repression durch die EZB-Zinspolitik ist, da gebracht hat….” (hier)

3 Gedanken zu „Wie hohe Staatschulden zu Altersarmut führen

  1. sokrates9

    ….Das heißt, künftige Pensionisten müssen mit noch mehr Druck auf ihre zu erwartenden Pensionen rechnen..
    Was heißt: Noch mehr Druck?? Es geht sich hinten und vorne nicht mehr aus, dass soll den Leuten klar gemacht werden!!

  2. Christian Peter

    ‘Kein schönes Szenario, in das uns die Staatsschuldenmacherei der vergangenen Jahrzehnte führte.’

    Das ist nur ein Teil der Wahrheit. Der größte und teuerste Fehler war der Versuch, Europa mit einer Gemeinschaftswährung zu beglücken. Deutsche und österreichische Sparer werden dadurch enteignet und verlieren auf lange Sicht dadurch Billionen – Geld, das für die Altersvorsorge dringend benötigt würde.

  3. Fragolin

    Künftige Pensionisten erwarten gar nichts mehr. Die Kassen sind leer, das System steht vor dem Kollaps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.