Wie konnte der falscheste der falschen Syrer durchkommen?

Von | 30. April 2017

“…Obwohl er zugab, kein Arabisch zu sprechen, ging der nun terrorverdächtige Bundeswehrsoldat beim BAMF als geflüchteter Syrer durch. Ein grober Fehler. Dabei hat die Behörde ständig mit Täuschungsversuchen zu tun….” (hier)

13 Gedanken zu „Wie konnte der falscheste der falschen Syrer durchkommen?

  1. Herbert Manninger

    Indem der leiseste Zweifel an offensichtlich falschen Angaben als rassistische, islamophobe Einstellung gebrandmarkt wird. Solchen duckmäuserischen Behörden gegenüber könnte man auch einen Elefanten als Maus deklarieren, wenn deren ,,Eliten“ es so vorgeben.

  2. bill47

    Oder haben die ÖSIS den Piefke wieder einmal einen Geheimdiensteinsatz versaut?

  3. sokrates9

    Sehe das Problem darin, dass es für Beamte keine Sanktionen gibt und man ihnen immer erklärt sie werden nicht für das Denken bezahlt! (Pferde haben größeren Kopf – heißt es beim Militär).So denkt halt ein Beamter auch nichts wenn einen 14 – Jährigen mit Vollbart des Asylstatus einen unbegleitenden Kindes einräumt! Sollte er aber zum Denken beginnen, ist er gemäß unsere Gutmenschen ein unverbesserlicher Nazi, denn eine medizinische Kontrolle verstößt “gegen die individuellen Menschenrechte!!”

  4. Falke

    Da kann man sich locker ausmalen, wieviele hunderttausende Terroristen, Kriminelle usw., jedenfalls alles andere als “Flüchtlinge”, sich derzeit in Deutschland (und wohl auch in auch Österreich, Schweden …) mit falscher (oder gar keiner, da nicht registriert) Identität aufhalten. Von den zuständigen Behörden (auf höhere Weisung) geglaubt und geschluckt wird ja offenbar alles.

  5. aneagle

    unbedingt einen Untersuchungsausschuss einberufen. Vorsitzende des Ausschusses – geschlechterfair Katarina Barley und Ralf Jäger, beide SPD. Bei soviel Ausschuss sind die beiden prädestiniert. Und falls die beiden Ausschuss- Vorsitzenden wider Erwarten vor lauter Ausschuss das Versagen des BAMF beim besten Willen nicht klären können: der Arbeitsinspektor weiß um die Arbeitsweisen der Behörden, ev. kann er einen Hinweis geben.

    https://www.youtube.com/watch?v=Q0IPeK7cLrs

    das erklärt wohl einiges. 🙂

  6. Mona Rieboldt

    Ich melde mich auch mal als syrische Asylantin. Ein paar arabische Laute werden sich finden lassen, das reicht für das Bampf. Dann wird mir die Miete bezahlt, neue Kücheneinrichtung und monatlich Geld, nennt sich dann ‘bedingungsloses Grundeinkommen’.

    Ich bezweifel, ob dieser Soldat einen Anschlag geplant hat. Dazu muss er sich ja nicht als Asylant melden. Es wirkt arg konstruiert, was über ihn in der ARD gesagt wird.
    Eines hat er aber deutlich gezeigt, wie schnell es geht ,ohne wirkliche Überprüfung als Asylant anerkannt zu werden.

  7. aneagle

    ob der Soldat was geplant hat?, zweifelhaft. Der blamierte Mainstream hätte es schon längst triumphierend herausposaunt. Sollte ja kein Problem sein- erinnern wir uns nur an Anis Amri. Ein Mann, der eine zweistellige Zahl von verschiedenen gefälschten Identitäten managt, hinterlässt, pardon vergisst seine (echten?)Papiere vollständig und geordnet unter dem Fahrersitz des Tat- LKWs ? Nein, wahrscheinlich ist der Soldat ein demonstrativer Aufdecker, ein moderner Wallraff, mit einem anderen Themenschwerpunkt.

  8. namor

    Die ganze Flüchtlingskrise nicht mehr als ein rotieren der Flüchtlinge innerhalb der EU. Flüchtlinge die in einem Land mehrmals registrieren werden und vorher schon Jahre in einem anderen Land lebten. Prognosen die um fast 100% zu viel Flüchtlinge schätzten. Dazu angewiesene Behörden die jeden Antrag annehmen und verschleppen um die Zahl möglichst noch zu halten. (hier der Bezug zum Artikel)
    Und wozu das alles?
    Zusammen mit dem illegalen Lager in Calais vor den Toren England ergibt alles einen (verschwörerischen) Plan. Dem Brexitlager die entscheidenden Stimmen sichern. Zuwanderung war das Thema, schon arg vom Schicksal, dass gerade vorm Brexit die Flüchtlinge anrollen und Frankreich in Calais vollkommenen Kontrollverlust erleidet. Und kaum ist der Brexit da, gehen die Flüchtlingszahlen zurück und das Lager wird geräumt.
    Und aller kontinentaler Krokodiltränen zum Trotz kann es gar nicht schnell genug gehen mit dem Rauswurf, äh Austritt.
    England ist mehr angelsächsisch als EU. Jetzt muss nur Frankreich den Hegemon Deutschland akzeptieren und der Rest Europas wird folgen. England hätte das nie getan.

  9. Rennziege

    30. April 2017 – 13:19 — Mona Riebold
    Dieser Plan geht auf, liebe Mona.
    Zumal die einheimischen Asyl-Fachbeamten eh keine Fremdsprachen beherrschen, werden Sie mit “Salaam aleikum”, “Inschallah” und “Allahu akhbar!” locker auskommen. Sicherheitshalber bitte eine deutlich gebrauchte Burka aus einem Altklamotten-Container stibitzen und anziehen — und schon sind Sie akzeptierte Asylantin mit allen Verwöhnungen.
    Aber Vorsicht: Maximal mit drei Kreuzchen irgendwas ausfüllen oder unterschreiben, denn Sie sind selbstverständlich Analphabetin. Falls Sie noch jetzt, wider Erwarten, auf Zweifel stoßen sollten, wissen Sie ja, wie wir Weiber im Handumdrehen dicke Tränen kollern lassen können.
    This is bound to bring home the bacon. Herzliche Grüße!

  10. Rennziege

    P.S.: Verzeihen Sie mir das fehlende T in Ihrem Zunamen, bitte.

  11. Fragolin

    §1: Merkels Gäste lügen nie, deshalb ist ihnen alles zu glauben.
    §2: Wird einer dabei erwischt, Märchen zu erzählen, tritt automatisch §1 in Kraft.
    §3: Wer die §§1 und 2 missachtet, ist ein Nazi und sofort vom Dienst zu suspendieren und auf die Hausbesuchsliste der Kahane-Stasi zu setzen.

  12. Mona Rieboldt

    Liebe Rennziege,
    danke für die gute Beratung. Zweifel an mir als Asylantin? Das Bampf zweifelt nicht, auch nicht an einem Mann mit Vollbart, der behauptet 11 Jahre zu sein.

    Ich verzeihe Ihnen alles, das fehlende “t” allemal.

  13. mariuslupus

    Diese Behörde, welche auch immer, soll getäuscht werden. Wieso regt man sich jetzt über einen einzelnen Hochstapler auf ? Es wurden Hunderttausende, unkontrolliert mit Merkels Segen, in die Sozialsysteme aufgenommen, und unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.