Wie lange dürfen wir noch Bargeld besitzen?

“……Schweden ist bereits auf dem Weg dorthin. Doch auch in europäischen Krisenländern wie Frankreich, Spanien oder Italien ist ein Trend unübersehbar: Die Politik arbeitet daran, das Bargeld immer mehr zurück zu drängen. Noch sind die Signale in diese Richtung sehr verhalten, doch das kann sich schnell ändern….” (hier)

10 comments

  1. Zaungast

    Wollt ihr den totalen Überwachungsstaat? Wollt ihr ihn, wenn nötig, totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt erst vorstellen können?

    Die Mehrheit entscheidet. Wenn sie es will, werden wir die totale staatliche Kontrolle bekommen. So funktioniert Demokratie.

  2. Thomas Holzer

    In diesem konkreten Fall, und in vielen anderen Fällen auch, entscheidet die Mehrheit überhaupt nichts! Das Wahlvolk wird vielmehr vor vollendete Tatsachen gestellt, und andere, folgende Politikerdarsteller werden keine “radikalen” Änderungen durchführen.
    Nur so sind Novellen, die Gesetzesflut und vieles andere mehr erklärbar

  3. Der Bockerer

    Schweden ist ein gutes Beispiel. Hier hat der Staat Einblick in jedes (!) Bankkonto. Jedes Jahr bekommt man vom Finanzamt (skatteverket) einen Steuerbescheid, in dem die jährlich anfallenden Zinsen aufgeführt und die darauf fälligen Steuern bereits abgezogen sind. Auch sonstige Transaktionen sind natürlich für den Staat einsehbar. Protest gibt es keinen dagegen. Es herrscht eben eine gewisse Untertanenmentalität.

  4. Rado

    Mit der Zurückdrängung von Bargeld wird natürlich auch Beschränkungen des Besitzes von Valuten einhergehen müssen. Wie Ersatzwährungen funktionieren, weiß man schon aus DDR Erfahrung.

  5. Rennziege

    8. April 2015 – 11:57 — Rado
    Herzlichen Dank für diese beiden Links! Unsereine, wahrscheinlich nicht nur selbige, erschaudert zweimal:
    (a) über die eiseskalte, hasserfüllte Zielstrebigkeit des NS-Regimes,
    (b) weil die heutigen Planwirtschafts- und Überwachungsfuzzis sich EU-weit diese Verbrecher zum Vorbild nehmen.

  6. Zaungast

    @Thomas Holzer

    Die Mehrheit hat es in einer Demokratie in der Hand. Sei es durch aktive Wahl, sei es durch passiv-ignorante Duldung. Ich lehne z. B. solche Entwicklungen wie in Italien ab, dass man mit Bargeld maximal bis zu 1.000 Euro bezahlen darf. Heute 1.000, morgen 100 und übermorgen 0. Und vom gläsernen Bürger halte ich ebenso wenig. Mein Wahlverhalten ist dementsprechend. Aber ich sehe auch, dass ich mit meiner Sichtweise zu einer kleinen Minderheit gehöre. So ähnlich wie z. B. vor 80 Jahren die Juden. Und damals fand die Bevölkerungsmehrheit auch ganz o.k., was da so beschlossen und getrieben wurde. Wir sind heute wieder so weit, auch wenn es ein bisschen anders aussieht. Schauen Sie sich mal die Umfragewerte an: z. B. staatliche Bankkonteneinsicht findet die Mehrheit der Bevölkerung schon o.k. Das ist eine Entwicklung in einen totalitären Überwachungsstaat. Die Schweden sind glücklich dabei. Vielleicht nicht alle – aber die Mehrheit. Und die bestimmt, wo’s langgeht.

  7. FDominicus

    Man sieht ja wie die Mehrheit der Wähler in D entscheidet. Die Hälfte gehen gar nicht mehr wählen und die mehr als 85 % der noch Wählenden wählen CDU/SPD/Grüne/Linke. Dann blieben für die AfD noch 4.8 % und die FDP 4.2 % und die Alternativen bekamen alle zusammen gerade mal 2-5 %. Wer glaubt mit wählen etwas ändern zu können, kann all die vorgenannten Parteien nicht mehr wählen. Und wie viele handeln aktuell so?

  8. Marcel Elsener

    @FDominicus
    Es ist halt so, dass die glücklichen Sklaven die grosse demokratische Mehrheit bilden. Deswegen werden diese auch die Freiheit immer mehr abschaffen, um sich noch ein kleines Stückchen mehr staatlicher (Schein-)Sicherheit damit zu erkaufen. Demokratie hat diese Tendenz zum Wohlfahrtstotalitarismus, wie man unschwer in der Realität nachweisen kann.

    Unterlaufen kann man die staatlichen Bemühungen zur totalen wirtschaftlichen Kontrolle der Untertanen nur, indem man alternative Währungen benutzt und die staatlichen Monopolwährungen konsequent meidet. Leider ein sehr schwieriges Unterfangen, denn die herrschende Klasse wird das natürlich zu unterdrücken versuchen. Vermutlich werden wir schon bald Zustände wie im früheren Ostblock haben: wer mit fremdem Geld erwischt wird, wandert wegen Devisenvergehens in den Knast.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .