Wie man Arbeitslosigkeit beseitigt

“Arbeitslosigkeit ist  letztlich immer eine Frage des Verhältnisses von Arbeitskosten und Arbeitsproduktivität.  Es muss bei Arbeitslosigkeit also entweder die Produktivität an die Löhne herangeführt werden oder die Löhne an die Produktivität….” (hier)

3 comments

  1. michelle

    wie ich schon immer sagte: die Gewerkschafter sind die besten Arbeitsplatzvernichter – hier wird es klargemacht, warum !

  2. Wolf

    Sehr interessant und auch logisch. Bei sinkenden Preisen schreien die Politik- und Wirtschaftsverantwortlichen aber sofort “Deflation!” und tun alles, um gleich wieder eine Inflation (oft auch künstlich) zu produzieren. So als ob steigende Preise hui und sinkende Preise pfui wären. Dem Konsumenten, der sich natürlich über Verbilligungen freut, kann das aber natürlich niemand erklären.

  3. Wolfgang Wachmann

    Wenn die Welt so eindimensional funktionieren würde, wäre alles ziemlich einfach. In meinem Betrieb arbeiten 90 Mitarbeiter in verschiedenen Funktionen. Wende ich den beschriebenen Grundsatz an, bräuchte ich als eine vergleichbare Produktivitätsberechnung für jede einzelne Funktion in den verschiedenen Bereichen (Produktion, Einkauf, Verkauf, Logistik, Rechnungswesen etc.). Desweiteren stimme ich damit zu, das jede Gewinnveränderung aus welchem Grund auch immer (z.B. fehlender Rohstoff durch schlechte Ernte, Ukrainekrise, Steuergesetzgebung, fehlende Liquidität durch Bankenkrise) in ihren Auswirkungen auf die Arbeitskosten rückgeführt wird. Ein derartiges Modell berüchsichtigt auch nicht die Ziele einer langfristigen Personalpolitik.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .