2 Gedanken zu „Wie man die Armut am besten bekämpft

  1. Mourawetz

    Den letzten Satz verstehe ich nicht: Keinen Einfluss auf die Wirksamkeit der drei untersuchten sozialpolitischen Massnahmen hat hingegen die Migration.

  2. Josi

    Man muss auch bedenken, dass diese Geschichte Neu-MigrantInnen gar nicht betrifft. Die bekommen Sozialhilfe, no matter what. Sie müssen sich nur blöd stellen und die Sprache nicht lernen. Und ich zitiere hier einen ebensolchen neu Emigrierten: Der Herr aus dem Iran rieb derlei kürzlich einem Herrn aus Somalia unter die Nase, im biz (Berufsinformationszentrum des AMS), in gebrochenem Englisch. All dieses Herumgeeiere betrifft immer nur Einheimische. Die Einwanderer, die ja angeblich “gleich” behandelt werden müssen, fallen aus diesen Diskussionen heraus, weil sie mit ganz andere Maßstäben gemessen werden müssen. Und das – auch @Mourawetz – ist sehr wohl der Einfluss der Migration auf die “Arbeitsunwilligkeit”. Diese gibt’s pauschal nicht. Aber ich kenne viele einheimische und vor Jahrzehnten zugewanderte, integrierte Leute, die ehemals viel gearbeitet haben, jetzt arbeitslos oder auf Mindestsicherung sind und sehen, wie in den Nachbarwohnungen junge Ausländer eben nicht arbeiten und das jahrelang, wodurch diese Einheimischen die Motivation verlieren, sich um einen Job zu bemühen … denn sie haben einfach keinen Bock für die eingewanderten Faulenzer und ideologisch Gefährlichen zu arbeiten. Das ist total verständlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.