Wie man die EU umbringt

“Jeder, der sagt, die Türkei sei ein europäisches Land, will den Tod der EU”  (der ehemalige französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy in einem TV-Interview)

12 comments

  1. sokrates

    Bin nicht dieser Meinung:Die Aufnahme der faschistischen Tuerkei wuerde doch gut zur jetztigen Philosophie der EU passen! Merkl haette mit Erdogan hervorragenden Partner bei ihrem Ziel die EU umzustrukturien!

  2. Fragolin

    Der Geist der EU ist schon lange tot. Die EU als solche wird aber noch lange leben. Unter einem Un-Geist, zu dem Erdogan passt wie der Deckel auf den Topf. Aus dem Versuch, eine demokratische Gemeinschaft zu errichten, wurde (wieder einmal) ein diktatorischer Völkerknast.

  3. Reini

    … der Größenwahn von Erdowahn deutet immer mehr auf gewissen A.H. hin. … bis jetzt sind alle Pläne der Türkei Europa einzunehmen gescheitert,…. bis jetzt!

  4. sokrates

    Fragolin@Das Konzept der EU eine politische Demokratie zu schaffen ist voellig falsch! Sie koennen 26 / 28 /35 europaesche Laender mit verschiedenen Kulturen, Religionen, Geschichte nie unter einem Hut bringen!

  5. Reini

    nicht einmal Herrscher und Diktatoren hatten es geschafft ein Großreich Europa zu regieren. Durch Tausende Kriege in Europa wurden die einzelnen Länder durch die verschieden Volksgruppen gebildet. Meist war der Auslöser eine unkontrollierte Völkervermischung, welche dann bei schlechten Zeiten eine “Säuberung” auslöst, siehe Jugoslawien. Diese Revierkämpfe, auf Leben und Tod, gibt es auch bei den Affen, liegt also in der Natur des Menschen für den Selbsterhaltungstrieb.

  6. Fragolin

    @sokrates
    Demokratie funktioniert am besten kleinräumig, sie benötigt eine in sich geschlossene Gruppe (nennen wir sie “Volk”, was aber nichts mit Abstammungstheorien zu tun hat) von Menschen, die nach einem gemeinsamen Denkschema funktionieren und einen gemeinsamen Wertekanon besitzen (was nicht heißt, dass alle der gleichen Meinung sind sondern alle die gleiche Art und Weise akzeptieren, wie man mit der Meinung des anderen umgeht). Demokratie und Zentralmacht schließen sich gegenseitig aus, derweil Zentralmacht und Sozialismus im Sinne planwirtschaftlicher Parteiendiktatur Hand in Hand gehen. Und so musste die Idee scheitern, wie es der Quadratur des Kreises immer wieder beschieden ist, und der Moloch fast zwangsläufig daraus entstehen, den wir heute vor uns sehen.

  7. astuga

    Wer Sarkozy die Hand reicht sollte schauen, ob er nachher noch alle Finger hat.
    Der kleine Möchtegern mit den hohen Absätzen hätte Europa noch viel schlimmeres eingebrockt, bzw hat es ohnehin schon getan.

    Nach der Freilassung der Geiseln in Libyen (bulgarische Krankenschwestern) wollte er beispielsweise Gaddafi gleich noch ein Atomkraftwerk andrehen.
    Und Sarkozy verdanken wir auch (mit Zustimmung Merkels) die sog. Mittelmeer Union.

  8. astuga

    @mariuslupus
    Bloß gehört er zu jenen Politikern die das eine sagen, aber das andere tun.

  9. astuga

    @mariuslupus
    Naja.
    Es ist schon ein Unterschied, ob jemand innerhalb seines Weltbildes und dem seiner Parteianhänger zu viel verspricht, oder ob jemand bewusst lügt und in Wahrheit eine völlig andere Agenda verfolgt.

    Sarkozy gehörte immer schon zu letzteren.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .