Wie man einen Staat zugrunde richtet

Von | 1. Januar 2016

“….Die Regierung warnt vor „Brandstiftern“ und „Dumpfbacken“ – aber wer warnt vor der Regierung? Welche Rolle spielt sie in dem Stück „Biedermann und die Brandstifter“? Und warum regt sich niemand auf, wenn die stellvertretende Präsidentin des Bundestages bei einer Demo mitläuft, auf der “Deutschland, du mieses Stück Scheiße!” gerufen wird? Man weiß, dass man auch einen soliden Staat zugrunde richten kann. Aber dass das so schnell gehen kann, ist doch erstaunlich….” (hier)

5 Gedanken zu „Wie man einen Staat zugrunde richtet

  1. Thomas Holzer

    Wenn deutsche Politikerdarsteller einmal beschlossen haben, etwas zu “machen”, dann “machen” sie es sehr “gründlich” oder “lassen es sehr gründlich machen”.
    Egal ob diese Politikerdarsteller aus Österreich oder der Uckermark zugewandert sind.

  2. mariuslupus

    Man/Frau richtet einen Staat zugrunde wenn der unerschüterliche Wille es zu tun vorhanden ist um auch allen zeigen , dass es dazu keine Alternative gibt. Einen Staat zugrunde richten das war gestern, mehrere Staaten zu grunde richten ist heute und in naher Zukunft ist Europa an der Reihe.

  3. .

    @Thomas Holzer
    Zur Zeit sind wir doch gestraft genug mit Merkel und ihrem Schoßhund Faymann. Faymann bellt ja schon auf Kommando Merkels, in dem er den EU-Ostländern finanzielle Sanktionen androhte, wenn sie keine “Flüchtlinge” aufnehmen wollen.

    Merkel wird auch in der nächsten Bundesregierung wieder da sein, weil sie einfach mit jedem koalieren würde. Offensichtlich ist sie auf Lebenszeit Kanzlerin, und das ganz ohne Ermächtigungsgesetz. Das Grauen hat ein Gesicht.

  4. Fragolin

    Wo es schon brennt, benötigt es keine Brandstifter mehr. Deshalb gießt die Regierung, als Feuerwehr verkleidet, auch fleißig Brandbeschleuniger in die Glut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.