Wie man in Idomeni eine humanitäre Katastrophe inszeniert

Von | 22. März 2016

“……Vor einem halben Jahr war es publizistisch noch ohne Risiko, Migranten zum Durchbrechen von Grenzen aufzufordern. Medien wie die ZEIT, Spiegel Online und die Prantlhausener Zeitung feierten sog. “Aktionskünstler“ wie das “Zentrum für politische Schönheit“ oder “Pen.gg“ mit ihren Versuchen, Routen ohne Rücksicht auf geltende Gesetze zu öffnen oder zur privaten Schlepperei zu animieren. Auch als die Idee vorgetragen wurde, ….” (weiter hier)

7 Gedanken zu „Wie man in Idomeni eine humanitäre Katastrophe inszeniert

  1. Gerald Steinbach

    Unglaublich, dass sind kriminelle Strukturen von der linken Asylindustrie die ihres gleichen suchen, die daraus resultierenden toten hatte man wohl in Kauf genommen
    Ein sehr guter Bericht, bin dann schon gespannt welche Folgen dies haben wird, ich fürchte aber…….keine!

  2. Lisa

    Was sind das nur für Bürger, die gegen das eigene Land, die Gesetze des eigenen Landes agieren, Invasoren ermutigen, sich nicht an Regeln zu halten, ja, zu Gewalt gegen die heimatlichen Gestzeshüter ermutigen – geht das nicht schon in Richtung Landessverrat? Ist die persönliche Befriedigung durch dieses Räuber und Gendarm Spielen und das pubertäre Rebellentum und Säen von Unruhe und Ausleben von Gewalt wichtiger als ein friedlches Zusammenleben im eigenen Land? Sie könnten sich ja einzeln und persönlich um einen Flüchtling kümmern… dazu reicht die Begeisterung indes offenbar nicht. Ist denen einfach fad?

  3. Fragolin

    @Lisa
    Wenn man es genau nehmen würde und Maßstäbe ansetzt, die in den meisten Staaten der Welt bis heute Gültigkeit haben, dann wäre dies, richtig erkannt, Landesverrat und im Falle des Handelns einiger Politgrößen des Merkel-Regimes sogar Hochverrat.
    Aber wir definieren Fortschritt durch lustvolle Selbstvernichtung. Da gelten andere Regeln und der Beschützer wird zum Verräter, während der Vernichter zum Helden wird.

  4. Reini

    … früher hat man den Krieg durch Propaganda verharmlost und nur die “Schönen Seiten” gezeigt,… heute macht man das Gegenteil… “Hollywood Action” verkauft sich auch im realen Leben am besten!

  5. sokrates

    Man muesste den Norbert Bluem sofort festnehmen und anklagen! War er dort unten ja oder nein -Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung und in den Haefen mit ihm! Wann wird mal ein Beispiel gesetzt?

  6. Thomas Holzer

    @Lisa
    Das sind keine! Bürger, daß sind utopistische Fundamentalisten, welche allen anderen Bürgern ihre Meinungen oktroyieren wollen

  7. Gerald Steinbach

    Sokrates@ Sie sagen es richtig, es gehört einmal ein Beispiel gesetzt, momentan wird alles unter den Deckmantel Humanismus geschützt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.