Wie man Regierungssprecher wird

Von | 12. Januar 2016

“Wenn Sie glauben, dass eine alternde, säkulare und weitgehend homogene Gesellschaft eine Zuwanderung von solcher Größe und mit einem solchen Ausmaß an kulturellen Unterschieden friedlich auffängt, dann haben Sie eine große Zukunft als Sprecher der derzeitigen deutschen Regierung – und Sie sind außerdem ein Narr”. (Ross Douthat von der New York Times )

6 Gedanken zu „Wie man Regierungssprecher wird

  1. Selbstdenker

    Sehr lesenswert was Ross Douthat in der New York Times schreibt; insbesondere die beiden letzten Absätze:

    „If you believe that an aging, secularized, heretofore-mostly-homogeneous society is likely to peacefully absorb a migration of that size and scale of cultural difference, then you have a bright future as a spokesman for the current German government.

    You’re also a fool. Such a transformation promises increasing polarization among natives and new arrivals alike. It threatens not just a spike in terrorism but a rebirth of 1930s-style political violence. The still-imaginary France Michel Houellebecq conjured up in his novel “Submission,” in which nativists and Islamists brawl in the streets, would have a very good chance of being realized in the German future.

    This need not happen. But prudence requires doing everything possible to prevent it. That means closing Germany’s borders to new arrivals for the time being. It means beginning an orderly deportation process for able-bodied young men. It means giving up the fond illusion that Germany’s past sins can be absolved with a reckless humanitarianism in the present.

    It means that Angela Merkel must go — so that her country, and the continent it bestrides, can avoid paying too high a price for her high-minded folly.“

    http://www.nytimes.com/2016/01/10/opinion/sunday/germany-on-the-brink.html?_r=0

  2. mariuslupus

    Wen dass schon die New York Times schon so sieht. Aber in New York kann man leicht mutig sein. Aber im Merkelistan ? Sicher wird diese kluge Beurteilung der bereits existierenden Katastophe in keinen aufgeklärten deutsschprachigen Blatt zitiert. Fast gleichlautende, nur provokativer vorgetragene, Ideen von Donald Trump werden verhöhnt. Viktor Orban wird für die gleichen Ansichten, aber auch Handlungen als Unmensch beschimpft. In einen irrt der Autor. Die autokratische Merkelsche Staatsrat hat nicht nur einen Regierungssprecher. Die Medien sind voll mit Erklärern und Befürwortern der Weisheit und des Weitblicks der Grossen Vorsitzenden. Ein Käfig voller Narren. Wann kommt die rote Merkel-Bibel ? Hoffentlich bald. Dann wird jeder wissen was er zu denken und zu sagen hat.
    Nur ein Treppenwitz der Geschichte – “It means that Merkel must go”. Wäre der erste Diktator in der Geschichte der freiwillig abgetreten ist.

  3. Reini

    … man sollte sich eine hohe Lebens- und Krankenversicherung bei der Vorstellung des Jobs aushandeln! 😉

  4. Selbstdenker

    @mariuslupus:
    Dass Angela Merkel nicht freiwillig gehen wird, ist schon klar. Die extreme Verkürzung vom Ereignishorizont – Köln als die bisher letzte Eskalationsstufe hat den Ablauf der Ereignisse nochmals beschleunigt – deutet darauf hin, dass das Ponzi-Schema bereits einstürzt.

    Deutschland hat einige Probleme, über die man nicht gerne spricht. Mit der vom politisch-medialen Komplex losgetretenen Migrationskrise dachte man den großen Coup landen zu können (“speed kills”); die Dinge haben jedoch eine zu erwartende Eigendynamik bekommen.

    Die große Koalition und der ihr angeschlossene politisch-mediale Komplex samt gläubiger Anhängerschaft haben sich ideologisch eingebunkert. Praktisch die gesamte Architektur der deutschen Flüchtlingspolitik baut auf grundlegende Unwahrheiten auf.

    Angela Merkel ist in einer ähnlichen Situation wie damals Bernard L. Madoff:
    1) Sie könnte sich der Wahrheit stellen und die Konsequenzen ziehen oder
    2) Sie gewinnt noch etwas Zeit indem sie eine enttarnte Lüge mit einer noch größeren Lüge kaschiert

    Baute das Ponzi-Schema von Madoff auf der blinden materiellen Gier seiner Anleger auf, so baut das Ponzi-Schema von Merkel auf der Gier nach moralischer Bereicherung auf.

    Den Einsturz dieses riesigen Lügengebäudes erleben wir gerade und die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Die Tragweite von dem was in Deutschland passiert geht aber noch weit über die aktuelle Migrationskrise hinaus.

  5. mariuslupus

    @Selbstdenker
    Leider nicht gleicher Meinung. Muss leider Widerspruch gegen die Beleidigung der Ratten einlegen.
    Ratten sind kluge Tiere. Sie verlassen, sprichwörtlich, das sinkende Schiff .
    Politiker sind es nicht, klug. Politiker leben auf einen Schiff, von dem sie meinen dass es ihnen gehört, haben die Vorratskammer leergefressen, die Schifskasse geplündert. Nichts investiert, Wasser steigt. Politiker sind noch im Ballsaal. Werden mit dem Schiff zwar untergehen, aber noch zuletzt, mit Wasser bis zu Kinn, kurz vor dem Ersaufen, die Verantwortung für den Untergang weit von sich zu weisen.

  6. Selbstdenker

    @mariuslupus:
    “Muss leider Widerspruch gegen die Beleidigung der Ratten einlegen. Ratten sind kluge Tiere. Sie verlassen, sprichwörtlich, das sinkende Schiff.” 😀 😀 😀

    Mit den Ratten haben ich eigentlich weniger die Politiker als vielmehr die sie umgebenden Journalisten, Berater und sonstigen Profiteure gemeint. Eine gewisse Verschlagenheit und das Gefühl für den richtigen Zeitpunkt haben diese männlichen und weiblichen Ratten ja.

    Ihr instinktives Verhalten lässt detaillierte Rückschlüsse zu, die wesentlich näher an der Wahrheit liegen als sämtliche offiziellen Erklärungen der deutschen Bundesregierung und ihrer Herolde in den Redaktionsstuben im vergangenen Jahr.

    So oder so: danach ist es dann niemand gewesen. Oder es trägt derjenige die Schuld, der gerade nicht hier ist. Oder man macht es wie bei der BAWAG und lässt den größten Ungustl über die Klinge springen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.