Wie sich Belgien von Islamisten bestechen liess

Ist Belgien an seiner blühenden Salafisten-Szene selbst schuld? Das Land erhält bereits seit den 70er-Jahren günstiges Öl aus Saudi-Arabien. Im Gegenzug durfte Saudi-Arabien in der Hauptstadt ein westliches Mekka für radikal-islamische Prediger aufbauen, meinen Kritiker. (hier)

16 comments

  1. Johannes

    Auch Österreich ist mit Saudi Arabien gut vernetzt. Es ist doch kein Zufall das ehemalige Politiker hohe, sicherlich auch sehr gut bezahlte, Jobs erhalten und offensichtlich nur bei zu plumpen Versuchen dem Dienstgeber zu entsprechen ( nicht jeden Freitag …) empören. In Deutschland begab man sich wohl aus zittriger Erregung der unvorstellbaren Tatsache einer millionenfachen Zuwanderung von Muslimen ein wenig unvorsichtig aus der Deckung als man Hilfe in Form von zweihundert Moscheen (inzwischen als Falschmeldung zurückgezogen – laut Spiegel)anbot.
    Wir sollten auf der Hut sein, vieles von dem was sich im Moment abspielt wird auf dem Rücken von armen Menschen die losgeschickt werden um Europa zu islamisieren und der gutgläubigen europäischen Bevölkerung ausgetragen. Die Saudis gehen konsequent seit Jahrzehnten vor und wir Europäer ihnen auf den Leim.

  2. dickbrettbohrer

    Wirtschaftliche Verflechtungen – genau das. Dadurch erklärt sich vieles, wenn nicht alles.

  3. Hanna

    Es ist halt sehr, sehr traurig, zu sehen, wie die wenigen Menschen, die gegen diese unsägliche Missstände und die Ausbeutung des zivilisierten friedlichen Volkes aufmucken, gleich absichtlich missverstanden und als “aggressiv” verurteilt werden. Und immer sind es “die Rechten”. Die “Linken” führen sich auf wie die Irren, bei Demos, aber sie werden nicht mit Wasserwerfern beschossen … und die Medien, besonders auch in Ö, hofieren ihnen. Das muss und wird sich ändern. Ich bin ganz bei den “Hooligans”, wie hier http://www.breitbart.com/london/2016/03/27/pictures-riot-police-and-migrants-clash-with-anti-isis-hooligans-at-brussels-terror-shrine/ beschrieben, denn ihre Message ist richtig!

  4. astuga

    Tja, und was macht Deutschland?
    Frankreich, Italien, Spanien Österreich…
    Übrigens durchaus auch die USA.

    Jüngst etwa konnten einige Politiker gar nicht schnell genug in iranische Analgänge kriechen.
    Aus Italien, Deutschland und Österreich.

  5. astuga

    Und auch die EU selbst ist jederzeit bereit Erfüllungsgehilfe der Arabischen Liga und der OIC zu spielen.

    Etwa im Kampf gegen sog. Islamophobie in Europa und gegen die Menschenrechte in Europa.

  6. Selbstdenker

    @Johannes:
    An das Saudi-Zentrum in Wien musste ich auch denken.

    Es liegt meiner Meinung nach auch hier eine ähnliche Zweckgemeinschaft wie bei der Bargeldabschaffung vor, die durch einen operativen, einen ideologischen und einen strategischen Kreis charakterisiert ist.

    Siehe auch:
    https://www.ortneronline.at/?p=40058#comments

    Es laufen gerade zahlreiche zynische Deals mit denen man die europäischen Staaten knacken möchte um den Wohlstand seiner Bürger zu plündern.

  7. Mona Rieboldt

    Selbstdenker
    “europäische Staaten… um den Wohlstand seiner Bürger zu plündern”
    Ja, so ist es. Und Schäuble hat die deutschen Sparvermögen schon an die EU verpfändet. Die Niedrigzinspolitik der EZB frißt schon jetzt das Geld derer, die für ihr Alter sparen.
    Dazu kommen über 2 Millionen orientalischer Asylanten, für die immer mehr Geld ausgegeben wird.

    astuga
    Die Vorliebe für Diktaturen wie Iran ist ungebrochen. Mit denen will man Geschäfte machen. Da ist es auch egal, dass die auch nach dem Deal weiterhin Israel auslöschen, Juden töten wollen. Es gibt halt wesentlich mehr Moslems als Juden (ca. nur 18 Millionen weltweit). Daher ist auch der EU Israel gleichgültig und die Hamas wird unterstützt mit Geld.

  8. Christian Weiss

    Das Verbot der Auslandfinanzierung von religiösen Gruppierungen wär ein dringendes Gebot der Stunde.

  9. mariuslupus

    Die belgische Polizei hat behauptet, die Attentäter wurden verhaftet. In der Zwischenzeit wurde bereits ein Verdchtiger wieder entlassen. Die Beweislage war nich eindeutig. Vielleicht beim nächsten Attentat werden die Beweise ausreichend sein.

  10. aneagle

    Der Zwangsdeal – kein Terror auf Europas Plätzen dafür “Entwicklungshilfe” an alle ach so armen Araber- hält von arabischer Seite ohnehin nicht mehr.(hat auch bisher, trotz überpünktlicher Zahlung, nicht gehalten).
    Wenn also die EU per sofort ihre “Hilfszahlungen” an die Hamas einstellte, hätte sie nicht nur auf einen Schlag € 600 mill. jedes Jahr(!) für die überspannte welkam- Bewegung in all ihren Auswüchsen (z.B.Caritas), sondern auch einen gewaltigen Schritt zur Entwaffnung und Entwicklung von Friedenssehnsucht der Hamas und damit Richtung Frieden mit Israel getan. Wenn dazu die kirchlichen Organisationen und die NGOs ihre Propagandafinanzierungen von Pallywood im Land behielten, damit den Unterricht und die Unterbringung besorgten und Frau Merkel, statt nutzlos die Türkei mit € 6 Mrd. zu sponsern, Deutschlands (und meinetwegen auch Griechenlands) Grenzen befestigt, wäre der Spuk recht schnell vorbei.
    Die wahren Flüchtlinge, geschätzte 30% der Iraker und Syrer, also Jesiden, Christen und Familien mit mehreren Kindern unter 8 Jahren sowie alle Kinder unter 8 Jahren, und bekämen Aufenthalt gegen Befolgung der in Europa (angeblich) gültigen Gleichheits-Gesetze, Bildungsbereitschaft und Fortschrittsnachweis. Sehr Alte und chronisch Kranke sollten in jenem Maße genommen werden, in denen die Kirchen ihren Aufenthalt aus eigenem Geld garantieren. Gerade bei eigenem Geld manifestiert sich, auch bei religiösen Lebensentwürfen, das Ausmaß an Humanität besonders genau und der Islam ist ja, so hört man, Teil Deutschlands und daher nicht ausgenommen, das Seine zu leisten.

    Alle anderen sind illegal hier, schwächen nur die nötigen Hilfskräfte und sind konsequent abzuschieben. Sie sorgen, wie auch Herr Erdogan, nur für zusätzliche Aufwendungen und “fairerweise” dafür, dass keinem einzigen die Flucht gelingt.
    Unmenschlich? Mag sein, aber praktikabel und sinnvoll für alle Schwachen, die der Hilfe am Dringendsten bedürfen. Aber keine Sorge:
    Bevor in Europa etwas Sinnvolles geschieht, friert eher die Hölle zu.

  11. Rennziege

    Der Zug ist längst abgefahren: aus einem Europa, wie wir es kennen, zu einem diffusen Multikulti-Chaos aus aller Herren Länder und Kulturen, von den sogenannten Eliten nicht nur ersehnt, sondern aktiv herbeigeführt. Und niemand steht dagegen auf, niemand.

    Der heutige “Schläfer”-Thread in Christian Ortners Wohnzimmer lüpft ja nur einen Zipfel der europäischen Lotterbett-Tuchent. Was FBI, CIA und NSA längst wissen und mit hiesigen Diensten bereitwillig teilen würden — die systematische Infiltration vitaler Sicherheitsorgane durch Dschihadisten —, gilt in Europa ja als “igitt!” und wird bewusst ignoriert.
    Die noch gefährlicheren Schläfer aber sitzen in den EU-Tintenburgen, in nationalen Kabinetten und Regierungen; sie können sogar ihre öligen Gfrießer ungeniert in die Kameras halten und sich staatsmännisch aufplustern, der medialen Unterstützung gewiss. Was sie mit Europa stillschweigend vorhaben, ist durch den planmäßig vorangetriebenen Migranten-Tsunami eigentlich deutlich geworden.
    Aber das schnallen halt nur wenige unserer Zeitgenossen. Bitter, aber unaugfhaltsam: Europa, adieu!

  12. dickbrettbohrer

    Rennziege, leider haben Sie recht.
    Das alles ist nicht nur geduldet, sondern es ist gewollt, unterstützt, professionell umgesetzt.
    Diese Erkenntnis reifte bei mir in den Wochen dieses Jahres heran, und es hat mir anfangs den Atem verschlagen.

  13. Selbstdenker

    @Rennziege:
    Mit Justin Trudeau haben die Kanadier aber auch nicht gerade das große Los gezogen. Dieser schleimige hauptberufliche Phrasendrescher, Dauergrinser und männliche Feminist hat gleich mehrfach angekündigt, Kanadas Schleusen für muslimische Migranten sperrangelweit zu öffnen.

  14. Selbstdenker

    Der kürzlich verstorbene Bürgermeister von Toronto wäre wahrscheinlich der weitaus der bessere Premierminister gewesen. Er hatte zwar ein paar besondere Hobbies – aber authentisch war er allemal.

  15. Rennziege

    28. März 2016 – 21:20 Selbstdenker
    28. März 2016 – 21:23 Selbstdenker
    Sie haben recht in beiden Postings. Allerdings reagieren kanadische Wähler flinker und spontaner als mitteleuropäische, und sie neigen zu einem Pingpong zwischen links und konservativ. Rob Ford hat sich leider selbst aus dem Rennen und in den frühen Tod katapultiert; ersteres machte Justin Trudeau*, das eitle Söhnchen Pierre Trudeaus (1980 – 84), zum Premier.
    Mittlerweile haben die Leut’ hier schon Heimweh nach dem konservativen Stephen Harper (2006 – 2015), der Kanadas Wirtschaft und individuellen Wohlstand beflügelt hat wie wenige seiner Vorgänger im Amt. So san’s halt, die Ahornblattler, sehr beweglich; stur sind nur die Quebec-Franzosen.
    Aber ein riesiges, wunderschönes und lebensfrohes Land, das nach wie vor der Queen nicht nur auf Münzen und Geldscheinen huldigt, ist gefeit vor dem planwirtschaftlichen Retrostalinismus der EU.

    *Überflüssige Anmerkung, hoffe ich: In Kanada und den USA bedeutet “liberal” sozialistisch, nix anderes.

  16. Rennziege

    P.S.: Ich vergaß hinzuzufügen, dass Justin Trudeau seinen Job sofort los wäre, sobald er mehr als nur mit der Goschen an den rigiden Einwanderungsgesetzen Kanadas rütteln würde. Unterhaus und Senat würden ihn aus dem Amt kegeln.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .