Wie Sozialisten den Mythos vom Paradies nutzen

Von | 21. April 2020

“……Am Beispiel des bedingungslosen Grundeinkommens wird der Zusammenhang zwischen sozialistischen Ideen und dem Paradies-Mythos besonders deutlich. Zu Ende gedacht bedeutet dessen Einführung, dass die Menschen Geld vom Staat erhalten, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, aber nicht arbeiten müssen. mehr hier

5 Gedanken zu „Wie Sozialisten den Mythos vom Paradies nutzen

  1. GeBa

    Bei dem Wort “Sozialismus” stellen sich mir, der im Leben nichts geschenkt wurde, die es aber duch eigene Kraft so weit gebracht hat, dass es ihr heute sehr gut geht, die Haare einzeln auf!

  2. Falke

    Die Erklärung ist ganz einfach: Sozialisten, Grüne und Linke aller Art haben keine Ahnung von Wirtschaft und sind intellektuell auch nicht in der Lage, wirtschaftliche Gesetze und Zusammenhänge zu erkennen oder gar zu verstehen, da sie mit Marxismus voll indoktriniert sind. Daher ist es auch völlig sinnlos, zu versuchen, ihnen etwa zu erklären – man spricht gegen eine Wand von Ideologie und Unverständnis.

  3. Gerald Steinbach

    Leider findet diese Bewegung immer mehr Gefallen unter der Bevölkerung, besonders in Deutschland, gerade diese Nation die überproportional von Kapitalismus profitiert hat, eine Anomalie des Deutschen!

  4. Johannes

    “Außerdem konnte die Österreichische Schule aufzeigen, dass und warum es keinen Mittelweg zwischen Kapitalismus und Sozialismus gibt.“

    Ich denke in den Lehmhöhlen rund um Wien lebte es sich als Ziegelarbeiter mit Familie in den Jahren des Ringstraßenbaues recht komfortabel, warum sich die Sozialisten in dieses harmonische Gefüge eingemischt haben weiß nur der liebe Gott.

    Die These der Sozialismus fuße aus dem “abrahamitschen Glauben“ (originelle Bezeichnung) mit seiner Paradieserzählung ist eine mehr als eigenwillige, nichtsdestotrotz humorvolle Vorstellung.

    Glauben doch die echten Sozialisten meist nicht an Gott und halten die Versprechen der Vergeltung eines geschundenen Lebens, mit der von Gott gegebenen Erlösung im Jenseits, als von der Kirche erfunden, um die Menschen in eine Fügung ihres Schicksals, welches von Gott so gewollt sei, glauben zu lassen.

    “Am Beispiel des bedingungslosen Grundeinkommens wird der Zusammenhang zwischen sozialistischen Ideen und dem Paradies-Mythos besonders deutlich.“

    Da bin ich voll bei Ihnen, das hat aber nach meiner Meinung nichts mehr mit Sozialismus zu tun.
    Das sind die verzweifelten Versuche einer Partei die nicht weiß wie sie an die berechtigten Forderungen und Erfolge vergangener Jahrhunderte anschließen soll. Der Mangel, Wirtschaft und Arbeit als modernes Miteinander zu verstehen führt zu klassenkämpferischen Rückfällen und wirkt wie aus der Zeit gefallen.

  5. astuga

    Wenn sie kein Brot haben, warum essen sie nicht Eiscreme?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.