Wie Steuern Arbeitsplätze vernichten

Von | 11. April 2014

“…..Während der Anteil der Löhne am Volkseinkommen permanent sinkt, steigt der Anteil der Lohnsteuern am Steueraufkommen ebenso permanent an.
Man kann sich ungefähr ausrechnen, wann bei dieser Entwicklung der letzte Arbeitsplatz vertrieben und der letzte Leistungswillige zum Schluss gekommen ist, dass sich eigentlich nur noch pfuschen lohnt….” (hier, lesenswert)

3 Gedanken zu „Wie Steuern Arbeitsplätze vernichten

  1. Thomas Holzer

    Ein neues Steuersystem (und dies ist notwendig, jede “Änderung” ist nichts als Kosmetik, wie die Vergangenheit zeigt) bedarf keiner jahrelangen Expertenrunden, sondern schlicht und einfach Durchsetzungswillen ohne Rücksicht auf (eigene) Verluste.

    Da dies aber in Österreich nicht der Fall sein wird, wird eher das Bargeld abgeschafft werden, um den “Pfusch” zu bekämpfen, als daß ein neues Steuersystem installiert wird.

    Den Bürgern wird schlußendlich nur mehr der Tauschhandel bleiben, der ist relativ schwierig zu verbieten 😉

  2. AD

    wer braucht in Österreich schon Arbeitsplätze?

    der Ö3-Spass- und Ö2-Lokalfunk sehnt sich schon am Montag nach dem Wochenende
    Arbeit macht krank
    wir brauchen mehr Urlaub
    wir beginnen so spät wie möglich zu arbeiten um so früh wie möglich in Pension zu gehen

    da greift doch die Regierung mit der Steuergesetzgebung nur unterstützend ein 🙂

  3. cmh

    Moralimperialismus: wir beherrschen die Schuld der ganzen Welt. Wir sind mächtig schuldig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.