Wie wir unsere eigene Kultur untergraben

Im letzten Jahrzehnt haben viele im Westen an einem historisch beispiellosen Narrativ geschliffen – einem, das nicht nur auf die Kultur verzichtet, die sie geerbt haben, sondern das ihre Existenz leugnet. Ein paar Beispiele: …. hier

7 comments

  1. Thomas Holzer

    Es ist leider, wie fast immer, eine kleine, dafür aber sehr lautstarke Gruppe von Fundamentalisten, welche diese Ansichten vertreten.
    Die Mehrheit der Bevölkerung könnte, so denke ich, darauf sehr wohl verzichten, warum sie (noch) immer Parteien und Personen wählt, welche derlei selbstzerstörerische “Ideen” vertritt, bleibt mir ein Rätsel.

  2. sokrates9

    Auch ein Grund der sehr selten genannt wird ist die Erosion des mitteleuropäschen Rechtsverständnisses welches auf Prinzipien von Demokratie beruht! Pacta sunt servanda, Gesetze sind einzuhalten! Gesetze sollen den Willen des Volkes repräsentieren und können von ” Machthabern = Gesetzesbrecher? ” nicht so leicht ausgehebelt werde! Speziell dieser anglikanischen Rechtsphilosophie,( wobei auch Napoleon gegen die “Allwissenheit der Führer” nicht immun war) haben wir zu verdanken dass sich wenige darum kümmern ob es Gesetzeskonform ist Flüchtlinge einfach in das Land zu lassen und ewig durchzufüttern, ob es mehrheitskonform ist wenn Richter Mörder nicht ausliefern wenn diese “Flugangst” haben und ähnlicher Nonsens welcher rechtlich nicht gedeckt ist!

  3. Franz Meier

    Rein juristisch ist die Migrantenkatastrophe seit 2015 ein Staatsstreich. Wenn die Staatsoberhäupter von Österreich und Deutschland öffentlich erklären, man könne die Grenzen nicht mehr sichern, wenn man Millionen Fremde einfach ins Land fluten lässt und das dann noch von den höchsten Gerichten abgesegnet wird, dann muss man ganz eindeutig und offen von einem Staatsstreich, von einem Putsch sprechen. Hier wurden gegen die Verfassungen der beiden Länder in eklatanter Weise verstossen und man hat die Verfassungen ausser Kraft gesetzt. Die Richter haben diesen Staatsstreich aktiv unterstützt. Die Journalisten und die Medien haben den Staatsstreich propagandistisch unterstützt.

    Es gab in Österreich und Deutschland keine parlamentarische Initiative, Millionen Menschen aus Afrika und den arabisch-muslimischen Raum zu importieren. Das ist das Steckenpferd, dass sehr kostspielige Hobby der linken Intelligenzija in diesen Ländern.

  4. Johannes

    Es geschieht konzertiert in fast allen westlichen Ländern mit hohem Wohlstand, ich vermute es gibt verschiedene Gruppen die aus verschiedenen Motiven das gleiche wollen.
    Zum einen haben Menschen wie ein gewisser S. sicherlich ein gewisses messianisches Prinzip der Bildung eines einheitlichen Weltmenschen mit einheitlicher Sprache, so wie es sein Vater ihm mit dem Esperanto vorlebte.
    Etliche Dutzend weltweite Milliardäre, die meisten aus den USA, gaben ebenfalls an das eigene Vermögen in die Lösung der Weltprobleme, die durch das arm-reich Gefälle verschuldet seien, einzusetzen. (Wobei nicht ganz klar ist ob sie nicht nur Süßholz raspeln mit allen Konsequenzen und eigenen Vorteilen.)
    Als dritte würde ich die echten Gutmenschen sehen die wirklich glauben sie müssen die Welt retten und das gehe nur durch migration, migration, migration von arm zu reich.
    Und als vierte Gruppe sehe ich die Menschenhasser jener Block der wirklich alles tun würde um die Menschen in seinem eigenen Land zum verschwinden zu bringen.
    Diese vierte Gruppe hat zum Teil das Vertrauen in die Möglichkeit verloren aus dem autochthonen Bevölkerungspool heraus durch demokratische Legitimierung an der Macht zu bleiben und setzt auf den Zuzug in der Hoffnung so Wahlen zu gewinnen.
    Alles in allem ein Konvolut von Interessen, die Sache wurde zum Selbstläufer und vor allem Medien haben diese Ideen befördert.

    Allein die Tatsache wie Kritiker dieses Hasses an der eigenen Bevölkerung als Rassisten und Rechtsradikale verunglimpft werden und wie gleichzeitig jedes noch so erschütternde Ereignis von Terror über Vergewaltigung, Einschüchterung und Bedrohung nonchalant übergangen wird zeigt, da ist ein psychologisches Massenphänomen im Gange das nur sehr schwer zu durchbrechen ist.

    Für den Islam ist dieses Verhalten wie ein Zeichen Gottes die westliche zivilisierte Welt hat aufgehört an sich zu glauben ist der Dekadenz anheim gefallen.

    Es gibt aber auch noch die normalen gewöhnlichen Menschen die sich einlullen ließen mit dem Strom schwammen und nun erkennen das sie nicht bereit sind diesen Weg bis zum bitteren Ende zu gehen.

    Die Wahl von Trump ist so ein Zeichen, die gesunde Reaktion der Visegrader ist so ein Zeichen und vielleicht geschieht noch ein Wunder und die Menschen der westlichen EU ziehen ebenfalls die Handbremse und besinnen sich.

  5. Rennziege

    27. DEZEMBER 2017 – 10:01 — sokrates9
    Schlankes Posting, wunderschön. Aber nixx für ungut: pacta sind Verträge oder Bündnisse, nicht Gesetze.

  6. sokrates9

    Rennziege@ sorry habe ein UND vergessen. Pacta sunt servanda und Gesetze…..War in Latein ziemlich schlecht, aber dass pacta keine Gesetze sind hab ich mir gemerkt!:-) Leider ist ja Vertragstreue speziell im anglikanischen Bereich auch immer diskutierbar!

  7. bill47

    Ja, aber Gott sei dank wurden zumindest in Österreich, und auch in den USA, die Vertreter dieser Weltsicht abgewählt.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .