Wien: Die mit unserem Steuergeld zocken

Die Stadt Wien hat laut “Krone” mit Schweizerfranken-Krediten bis 2012 rund 350 Millionen Miese eingefahren. Wird wirklich Zeit, dass diesen neoliberalen Zockereien profitgieriger Spekulanten endgültig das Handwerk gelegt wird.

7 comments

  1. michelle

    der Frau Brauner machen ja nicht mal die 5 Mrd. € Schulden irgendwas aus. Den rotgrünen linken Zockern ist das alles wurscht, bös sind die anderen, die reichen ! Und denen werma schon noch was wegsteuern !! da seien ÖGBAK vor !

  2. Thomas Holzer

    In der Privatwirtschaft würde man dafür in den Knast wandern, in der Politik wird man dafür bejubelt und gewählt…….
    Verkehrte Welt!

  3. Alfred Mayerhofer

    Wenn man etwas wirklich gegen die Wand fahren lassen will, etwas wirklich den Bach hinunteregehen soll, dann lass’ Rote und Grüne ans Werk!

  4. Thomas Holzer

    @Alfred Mayerhofer
    Ich denke, das sollte man etwas breiter fassen 😉
    Wenn man etwas wirklich gegen die Wand fahren lassen will, dann lass’ “unsere” Politiker ans Werk

  5. Herbert Manninger

    Gewalttätige Pazifisten, geldgierige Sozialisten – nicht die Ausnahme,
    sondern die Regel.
    Die Psychologie nennt dieses Phänomen
    Projektion.

  6. Der Realist

    um denen das Handwerk zu legen müsste das Wahlvolk ausgetauscht werden, die rund 200.000 hochqualifizierten Sozialhilfeempfänger und die Sackbauers aus dem Gemeindebau wissen wo das Kreuzerl gemacht gehört, das ergibt dann eben eine satte Mehrheit. Ich gehe davon aus, dass in Wien auch ein rotgestrichener Hydrant zum Bürgermeister gewählt würde, mit Frau Wasilakuh als Vizebürgermeisterin ergebe das schon ein tolles Gespann.

  7. Goetz Goetz

    Haben Politiker vom Wähler das Mandat erhalten, mit Steuergeld zu s
    pekulieren ? In meinen Augen handelt es sich um Untreue. Wo ist hier die Justiz ? Es scheint, links ist die Justiz blind, besonders in Wien,

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .