Wiener Bad: Zahlen mit Bikini, Gratis mit Burkini

“Das Wiener Badeschiff findet sich im Zentrum einer aufgeregten Debatte um den Burkini wieder. Dabei handelt es sich um eine Badebekleidung, die Körper und Haare bedeckt und es strenggläubigen Muslima ermöglichen soll, beim Schwimmen religiöse Vorschriften zu befolgen. Eine Reihe von Schwimmbädern hatten den Burkini verboten, zuletzt laut Kurier das Neuwaldegger Bad. Das Badeschiff will hingegen mit kostenlosem Eintritt für Burkini-Trägerinnen ein Zeichen setzen. ” (hier)

42 comments

  1. Gerald Steinbach

    Gut zu wissen, ein Bereich den ich meiden werde, wie der Teufel das…..

  2. stiller Mitleser

    @ mariuslupus
    Neuwaldegg ist ein altmodisches, hübsches, nicht billiges, Privatbad.
    Badeschiff-Finanzierung ??? Aber auch falls nicht städtisch: das ist Marktsegementierung, vom Flex ins Badeschiff, gratis PR-Aufreger, aber doch eher nix für echte Burkaträgerinnen, die gehen ins Amalienbad…

  3. Thomas Holzer

    So das Badeschiff nicht mit dem Geld der Steuerzahler subventioniert wird, ist das wohl (noch) reine Privatangelegenheit

  4. Fragolin

    Hoffentlich muss unser Bundespräservat… äh, Präsident jetzt nicht ausdrücklich alle Frauen auffordern, aus reiner Solidarität nur noch Burkini zum Schwimmen zu tragen…

  5. Alfred Reisenberger

    Ein erneuter Kotau von Gutmenschen. Bald werden Muslime auch Gratiseintritt in alle Museen haben damit sie mehr von der Sozialhilfe haben.🤢

  6. Fragolin

    @Alfred Reisenberger
    Museen? Da wird der Andrang überschaubar sein.
    Für “Flüchtlinge” gibt es das übrigens schon. Wegen der Ggeschichte und der Werte und so.
    Also wenn Sie da was erreichen wollten, müssten sie die Auszahlstelle vom Amt direkt ins Museum verlegen…

  7. CE___

    Täte ja lachen wenn nun authochtone Damen in Bikini an der Kassa vorbei gehen auch ohne zu zahlen.

    Um auch ein Zeichen zu setzen.

    Und wenn der Kassier vom Badeschiff deppert daherredet und meint den Eintritt verweigern zu müssen ein paar nette Diskriminierungsklagen anzukündigen (ich bin mir sicher es gibt Organisationen und Parteien in Wien die so etwas liebend gern einmal ausfechten würden).

  8. jaguar

    …ein Zeichen gegen die Diskriminierung setzen und im Bikini an Kassa vorbei ist eine gute Idee…dann auf Polizeieinsatz warten…mit bereiten Kamerateams…und dann Diskriminierungsklage nachher…
    … und grundsätzlich: es gibt halt stets in einer reifen Gesellschaft Zeichen der sich anbahnenden bzw. schon erkennbaren Dekadenz…..

  9. astuga

    Halt wieder so eine halbgescheite Aktion von einem alternativ angehauchtem Bobo-Unternehmer.
    Wie er selbst sagt, er hatte noch nie Badende im Burkini.
    Aber manche solidarisieren sich schon grundsätzlich lieber mit Tätern als mit Opfern.

    Konsequent wäre gewesen, wenn er es gratis für Asylwerber geöffnet hätte.
    Aber dabei wäre die Intensität des Multikulti-Erlebnisses für die zahlenden Gäste nicht kalkulierbar gewesen. 😉

    Btw. Chlor greift die Haut an.
    Ich verwende deshalb immer vor dem Baden selbstgemachte Hautsalbe mit Ringelblume (leider auf Basis von gereinigtem Schweineschmalz, oder wie der Apotheker sagt: Adeps suillus bzw Axungia porci).

  10. Mona Rieboldt

    Fragolin
    Tun Sie was für die Integration, tragen Sie endlich auch ein Kopftuch und gehen Sie schwimmen in einem Burkini. Dann werden Sie auch nicht mehr von Frauen belästigt und sexuell angemacht 😉

  11. Thomas Holzer

    Das Einzige, was an dieser Geschichte zu erwähnen wäre ist, daß der Staat, sprich die Politikerdarstellern wieder einmal Diskriminierung (so diese in ihrem Sinne (so sie überhaupt ihre Sinne haben) ist) als nicht verfolgungswürdig erachten, jene, welche in deren Augen jedoch “negativ” ist, mit aller Härte des Gesetzes verfolgt und u.U. orchestrierter Empörungsstürme kritisiert wird.
    Ergo: Wiederherstellung der Privatautonomie, Abschaffung aller unmöglichen Gesetze von Antidiskriminierung bis Blasphemie, und die Welt wäre wieder ein klein wenig privater.

  12. Tom Jericho

    Ich darf mich selbst zitieren (kurier.at):

    Allmählich sollte auch dem naivsten Guti klar werden, wohin die Reise geht: Schnurstracks in Richtung Scharia. Die Rechtgläubigen werden ja mittlerweile sowieso bevorzugt: Ob es um Wartezeiten im Spital geht (offizielle Begründung: Weil die Dolmetscher nicht so lange Zeit haben; haha, beim nächsten Mal komme ich auch mit Dolmetscher) oder um Gratis-Eintritt auf dem Badeschiff (offizielle Begründung: Ein Zeichen für Toleranz und gegen Rassismus; haha, da werde ich als nicht-Musel aber ordentlich diskriminiert): Das sind alles Testballons um festzustellen, wieviel sich die nicht-rechtgläubigen Kuffar gefallen lassen. Kritiker werden dann pauschal in die rechte Ecke gestellt (oder, wie beim Badeschiff, werden Kommentare gar nicht erst zugelassen; offizielle Begründung: Wegen Feiertag – lustig nur, daß bei allen anderen Artikeln offenbar kein Feiertag ist). Wenn dann die Rechtgläubigen ein bisserl über die Stränge schlagen, wie in Tulln oder es den monatlichen Großanschlag gibt, wie in UK, dann wird da immer so unendlich viel Verständnis entgegengebracht: Ein Einzelfall, eine böse Kindheit, ein Fluchttrauma, ein wasweißich… Nur kein Generalverdacht, am besten gar nicht groß berichten, weil das könnte ja – igitt, igitt – die “rechtspopulistischen” Parteien stärken.

    Weil jetzt aber sogar die Gutis nicht nur beide Augen ganz fest zumachen und die Ohren ganz fest zuhalten müssen gegen die Realität, und selbst das gelingt nicht immer, wählen halt immer weniger die “Grenzen auf”-Parteien, auch wenn etwa die Spitzenkandidatinnen der Grünen das ganz, ganz toll finden. Aber keine Angst, Abhilfe ist schon in Sicht: Warum sollte der brave Musel überhaupt eine Kuffar-Partei wählen, wenn man doch eine eigene gründen kann? Mittlerweile gibt’s ja genügend Rechtgläubige mit österreichischer Staatsbürgerschaft, ob “zusätzlich” oder nicht, und in ein paar Jahren, während die Medien und die Antifa-SA brav gegen die “rechte Gefahr” ankämpfen, wie sie etwa die Identitären mit dem Entrollen ihrer Transparente darstellen oder friedliche Ballbesucher (ja, da ist dann Generalverdacht nicht nur erlaubt, sondern erwünscht, und die herbeigekarrten linken Kampftruppen werden dann von einer breiten “Zivilgesellschaft” unterstützt), wird die “Migrantenpartei” dann beginnen, die jetzt noch auf Privatinitiative beruhende Bevorzugung der Rechtgläubigen auf eine gesetzliche Scharia-Basis zu stellen.

    Willkommen in Avusturya Cumhuriyeti 2030 ff.

  13. Thomas Holzer

    @Tom Jericho
    Vielleicht haben Sie die Größe, mir folgende Frage zu beantworten:
    Wer tötet, die Glock, oder der, welcher abdrückt?

    Danke im Voraus

    Ansonsten erlaube ich mir, Ihnen folgenden Ratschlag zu geben: Nicht lamentieren, sondern Widerstand leisten; ich denke, das wäre effizienter

  14. Calderwood

    Irgendwann in ferner Zukunft, wenn nur noch Gebildete wissen, daß es einmal einen Islam gegeben hat, wird die freiwillige Selbstaufgabe der europäischen Zivilisation im 21. Jahrhundert für die Historiker wohl immer noch ein ungelöstes Rätsel sein.

    Ähnlich rätselhaft wäre es für Zoologen, fänden sie Tiere, die sich ihren Freß-Feinden freiwillig als Futter anbieten. Aber das wird nicht geschehen, denn für solchen Wahnsinn sind nur ideologisch pervertierte Menschen anfällig.

  15. Thomas Holzer

    Irgendwie “faszinierend”, wie sich einige der Weltuntergangsapologeten auf dieser Seite treffen.

    Ein “Heulen und Wehklagen” ist ein Nichts gegen diese sich selbst Bemitleidenden

    @Gerald Steinbach
    So what?!
    Wir leben in einer Demokratie, der allein seligmachenden Staatsform (wird ja hochoffiziell gelehrt), dann muss und darf man mit derlei Begleiterscheinungen leben

  16. astuga

    @Thomas Holzer
    Es gibt ja in den USA den Spruch der Waffenlobby: Guns don`t kill people, people kill people.
    Über den sich die Gegner lockerer Waffengesetze lustig machen.

    Kann man so oder so sehen.
    Darum sagen wir mal probeweise: Islam doesn`t kill people, people kill people.
    Es ist für jeden was dabei, aber Vorsicht vor logischen Stolperfallen.

  17. mariuslupus

    @stiller Mitleser
    Ganz sicher MA 2412, ein kleines Vorweihnachtsgeschenk an Musliminen und Konvertitinen. Sowie auch an Voyeure. Ein freier Zugang zu den Damen Umkleidekabinen, wie der Bär im Honigtopf.

  18. Gerald Steinbach

    Thomas Holzer
    Der Glauben das die Demokratie die bestmögliche Staatsform sei, ist bei mir die letzten jahre geschwunden
    Wenn in Wien 16 jährige wählen und nicht einmal wissen wie der dicke Bürgermeister heißt,den sie das Kreuzerl schenken sagt das schon einiges

  19. Wanderer

    @Steinbach
    Das ist deren gutes Recht. Eine logische Konsequenz der Masseneinwanderung. Die Mehrheit der Bevölkerung wünscht das so.

  20. Thomas Holzer

    @astuga 17:17h
    Nur ja nicht Stellung beziehen, man könnte ja auf eine unerwünschte “Seite” gestellt, gezogen werden.
    So gewinnt man keine Auseinandersetzung, mit Verlaub

  21. astuga

    @Thomas Holzer
    Das hat mehr damit zu tun, dass mitunter beide Seiten falsche Argumente verwenden.
    Man kann grundsätzlich auch richtige Positionen falsch argumentieren (was dann dem Gegenüber eine Angriffsfläche bietet).

    In allen wesentlichen Themen (wo ich etwas zu sagen hatte) habe ich mich hier im Kommentarbereich im Laufe der Jahre wohl schon deutlich positioniert.
    Beim “ungläubigen Thomas” bin ich mir da ab und an weniger sicher. 😉

  22. Thomas Holzer

    @astuga 18:13h
    Was ein Privater macht, ist seine Entscheidung und hat den Staat nicht zu interessieren; das nannte man landläufig bis vor ein paar Jahren Privatautonomie
    Ich denke, diese Einstellung hat sich all die Jahre durch meine Beiträge hier nicht geändert.

    Auch daß immer nur der Mensch tötet, und kein Buch, keine Waffe; auch diese Ansicht habe ich über all die Jahre nicht geändert.

  23. Dr.Fischer

    astuga 14.00
    🙂
    Also mit Schweineschmalz gesalbt begeben Sie sich in ein Schwimmbecken, ohne daß die Burkinidamen oder ihre männlichen Pendants das ahnen?

    Sie sind mir aber einer.

    :))

  24. astuga

    Natürlich tötet der Mensch, und ich bin – wohlgemerkt – sogar für liberalere Waffengesetze!
    Dennoch lügt man sich in die Tasche wenn man nicht anerkennt, dass Waffen nun mal ausschließlich zum Töten oder Verletzen gemacht wurden (auch wenn man sich gegen Gewalttäter zur Wehr setzt).
    Im Unterschied zu einem zweckentfremdeten Brotmesser.

    Und natürlich Morden die fundamentalistischen Muslime.
    Aber die unmittelbare Legitimation, die Handlungsanleitung, die historischen Vorbilder (laut Ahadith), und den Impuls dazu holen sie sich aus der Weltanschauung Islam.

  25. Tom Jericho

    @Thomas Holzer: Es tötet natürlich derjenige, der abdrückt. Aber um bei Ihrem Beispiel zu bleiben: Der Islam ist die Glock, die anderen Religionen sind Wasserpistolen.

  26. Johannes

    Also ich habe damit kein Problem wenn es umgekehrt auch möglich ist wenn ein Betreiber es so möchte.
    Ich vermute ein Provokateur mit grüner Colour als Burkinicharmeur. Solche Kerlchen sind harmlos die fallen bei mir unter Spinnereien.
    Der bekommt über kurz oder lang sowieso Probleme mit den “Bestitzern“ der Damen da bin ich mir ziemlich sicher. Ein vermutlicher falscher Blick, ein Missverständnis und die Herren der Damen nehmen das Schiff auseinander.

  27. Dr.Fischer

    @astuga:
    Die Ringelblume als Quasi-Alibi? Ohje. Sie sollten wenigstens eine Schweineschmalzwarnung am Beckenrand platzieren, weil wegen möglicherweise nicht-mehr-halalen Badewassers die Tagesgebete ungültig werden und vorsichtshalber wiederholt werden sollten.

    Übrigens danke für den Link. Sieht sehr anregend aus!
    ( Dort fischt man aber sicher nicht mit den Fingern die Schweinzbröckerl aus dem Thai-Topf und spült sie dann beim Schwimmen ab? .Oder doch?.. ich fürchte, werte/r astuga, Sie sind der einzige Schmalz-Einbringer ins Badeschiffwasser:)
    Scherz beiseite: danke für den Tip, werde ihn wegen Chlor-Empfindlichkeit ausprobieren!

  28. mariuslupus

    Interessant die Entwicklung der Dikussion, vom freien Eintritt ins Schweineschmalzverseuchtes Wasser, bis zum second amendment.

  29. Hanna

    @astuga: Betreffend Chlor und Haut und Creme – musste echt lachen, denn das sollten Sie den Burkini-Trägerinnen vermitteln: “Salam! Auf meiner Haut ist Schweineschmalz, Schwester!”. Halal ja wohl nicht. Keine Burkiniträgerinnen mehr, da wette ich was. (Woher kommt übrigens das Wort “Halali”?)
    Und: Es wird doch hoffentlich niemand im Sommer in ein gechlortes Bad gehen, wo es doch das klare Grundwasser in der Neuen Donau und der Alten Donau gibt. Ja, das ist Grundwasser. Wir nur bei Hochwasser mit Donauwasser geflutet. Das wissen die wenigsten. Aber ein Blick hilft: Auf der einen Seite die braune Donau, auf dern anderen die blaugrüne Neue Donau. Chlor? Nicht einmal im Winter. Es gibt schon genügend Bäder, die kein Chlor mehr verwenden.

  30. waldsee

    gibt es oben-ohne mit Kopftuch auch?
    Liegen diese Damen auf einem Gebetsteppich
    oder einem Badetuch ?
    Schauen diese Muslimas ,also die vom Badeschiff,aus wie die Damen vom Paradies,die auf Ali warten.
    Danke für die Beantwortung dieser wichtigen Fragen.

  31. Christian Peter

    @astuga

    Dort handelt die Regierung, noch bevor sich die zivile Bevölkerung – wie in Westeuropa – im Namen Allahs abschlachten lassen muß.

  32. mariuslupus

    @Christian Peter
    In der EU handelt die Versammlung der Kommissare, die beschlossen hat, dass der Terror in die EU gehört.
    Die Politiker die unermüdlich bramarbassieren, Islam gehört in die EU, sagen auch Terror ist in der EU willkommen.
    Nicht alle Moslems sind Terroristen, aber alle Moslems sind in ihren Herzen Islamisten und Befürworter des Terrors, aber alle Terroristen in den letzten Jahren waren Koranschüler.
    Die Bevölkerung in Westeuropa ist nicht gezwungen sich abschlachten lassen, die Bevölkerung sollte andere
    Machthaber, evtl. sogar demokratisch gewählte Vertreter, wählen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .