“Wiener Fauxpas”

Von | 30. Oktober 2015

Die FAZ geht mit der Migrationspolitik der Regirung Faymann hart ins Gericht: “°Europarechtswidrig und eine Beleidigung des Nachbarn im Norden.” (hier)

32 Gedanken zu „“Wiener Fauxpas”

  1. Nattl

    Mooooment. Es waren die Deutschen, die zuerst die ganze Welt eingeladen haben und jetzt überrascht sind, dass die Welt die Einladung angenommen hat. Die Bundesregierung hat dafür zu Sorgen, dass noch viel mehr Atomwissenschaftler, Architekten und Herzchirurgen möglichst schnell heim zu Muddi kommen — wir schaffen das!

  2. Thomas Holzer

    Der Artikel scheint mir ein bezahlter zu sein 🙂
    Hat nicht Frau Merkel EU- und deutsches Recht außer Kraft gesetzt, indem sie Dublin III coram publico für obsolet erklärte?!

    Daß sich Österreich, wie üblich, wenn es anstrengend wird, schlawinerhaft verhält, sollte die Deutschen denn doch wohl nicht irritieren 😉

  3. Selbstdenker

    Mutti lädt die ganze Welt zu Kaffee und Kuchen in Deutschland ein. Nachdem sich herausstellt, dass sich die anderen Mitgliedsstaaten der EU – insbesondere die Osteuropäer – nicht ungefragt rumkommandieren lassen, dämmert den Deutschen allmählich, was das für sie heisst. Die Stimmung kippt und so muss ein Sündenbock her: Österreich.

    Ich habe von Anfang an gesagt, dass Österreich ein sehr gefährliches Spiel betreibt. Die österreichische Regierung hätte gut daran getan sich solidarisch mit Ungarn und den anderen osteuropäischen Ländern zu zeigen. Stattdessen hat man es bevorzugt in diesem System wechselseitiger Verantwortungslosigkeit mitzuspielen.

    Wenn Deutschland glaubt, die eigenen Grenzen nicht sichern zu können, warum sollten es die zahlreichen Kleinstaaten zwischen der Türkei und Deutschland dann können? Klar ist auch, dass es die Flüchtlinge in jene Länder zieht bei denen die Mädchen blond und die Bargeldzuwendungen am höchsten sind: Deutschland und Schweden. Eine Auflistung der Servicelevels – inklusive Bargeldzuwendungen – findet sich übrigens auf der Webseite von W2EU; das ist jene NGO, die Herrn Soros gehört.

    Dass nun plötzlich die deutschen Medien “munter” werden und die Ursache ihrer selbstverursachten Migrationskrise in Österreich verorten entspricht der Handschrift von Merkel. Das war beim Brüderle, dem Wulff und der Uschi auch so.

    Österreich täte gut daran den Deutschen die rote Karte zu zeigen, bevor es binnen weniger Wochen überrannt und zum Failed State wird.

  4. Rado

    Seltsame Ansicht in der seltsamen FAZ. Als Österreicher kann ich dazu nur erwidern:
    Erstens KANN man den “Nachbarn im Norden” gar nicht beleidigen, wie seit Jahrzehnten erwiesen ist und wenn man sich noch soviel Mühe gibt (habt ihr eigentlich die Kriegsreparationen an Griechenland schon bezahlt).
    Zweitens: IHR sein die Guten, WIR sind die Kellernazis, wie schon so oft und auch mit Sanktionen nachdrücklich von deutscher Politik konstatiert wurde. IHR habt in diesem Sinne die Leute eingeladen, sie wollen zu EUCH, IHR sollt sie haben. Am besten jeden einzelnen, das ist nur menschlich! Öffnet eure Herzen!
    Drittens: Seid gerade als Deutsche nicht so kurzsichtig! Ihr habt ja schließlich auch die ganzen Vorteile aus der Flüchtlingsbewegung. Die Fachkräfte, die kuturelle Bereicherung, die Chancen für die Wirtschaft, die Vielfalt! Hundertausende Verehrer der Menschenrechte kommen frei Haus zu Euch, liebe Deutsche Nachbarn, seid den kleingeistigen Österreichern ein bischen dankbar! Wir machen das sogar umsonst für euch!

  5. Reini

    Rado
    sie haben vergessen – … wir schicken euch noch zig Tausende Flüchtlinge …. und zwar täglich! …. und das noch das Ganze Jahr über und auch noch 2016,2017, usw…. und bitte bauts einen Zaun, damit keiner mehr zurück nach Österreich kommt!!! … 😉 “die Deutschen schaffen das”

  6. sokrates9

    Sich in keinster Weise an nationale und internationale Gesetze halten und dann mit dem Finger auf andere zeigen! Alle einladen und die anderen sollen die Party zahlen! Guten Morgen im 21. Jahrhundert glaubt weiter an eure Mutti, die wird es schon richten!

  7. Thomas Holzer

    @Rado
    Also das sollten wir jetzt nicht verurteilen; immerhin sind “wir” Libertäre doch dafür, daß jeder mehr Eigenverantwortung übernimmt 😉

  8. Ego Odri

    Orban hat das einzig richtige gemacht, und Österreich überlegt mittlerweile auch über Zäune.
    Die österr. Verantwortlichen brauchen eben ein bisschen länger und unser Herr Bundeskanzler hat leider keine eigene Meinung. Er wartet, was Deutschland sagt, er wartet was Fr. Mikl-Leitner sagt, bevor er sich äußert!

  9. caruso

    Wie immer anmaßend, andere belehrend, mahnend usw. = D bzw. ihre Politiker & Medien,
    auch wenn sie den Schlamassel verursacht haben. Österreich bzw, ihre Politiker & Medien verhalten sich auch nicht immer tadellos (ironie off), aber ein solches Ereignis, das man fast
    als Katastrophe für Europa bezeichnen könnte, haben sie in den letzen Jahrzehnten nicht herbeigerufen.
    lg
    caruso

  10. Mario Wolf

    Typisch deutsche Selbstherrlichkeit. Zuerst der selbst gebastelte Schwachsinn, dann nicht fähig sein die Folgen des Schwachsinns abzuschätzen, dann überrascht sein dass Menschen die all-inclusive Party trotz einer ausdrücklichen Einladung ( O.Ton A.M.: ” Aber soo habe ich es doch nicht gemeint”) stürmen und sich am warmen Buffet vollaben. Und dann sind die anderen Schuld, die bekannte Dolchstoss Legende, nur dieses mal rot-grün.
    In typisch deutscher Manier gibt es auch gleichzeitig die Drohung mit der Kavallerie. Wer gegen uns ist wird bestraft.
    In der Zwischenzeit gibt es immer weniger Gefolgsleute in anderen Ländern. Die Wahlen in Polen zeigen deutlich einen Trend der Abgrenzung gegen die deutsche Bevormundung. Aber die SPÖVP Nomenklatura steht fest zu den deutschen Bundesgenossen. Wahrscheinlich haben diese Leute keine Ahnung von Geschichte, lesen, vielleicht, die Kronenzeitung sonst wüsten sie wo die Bündnistreue zu Deutschland führt. Leider ist Otto verstorben, er könnte es erklären, wie sein Grossonkel vom Willy Zwo über den Tisch gezogen wurde.

  11. Ehrenmitglied der ÖBB

    Gibt es ein Leben nach dem Flüchtlingsstrom?
    Wenn ja, täte Österreich gut daran, sich nicht “schlawinerhaft” (c Thomas Holzer) zu verhalten. Auch wenn Österreich nicht Verursacher der Entwicklung ist, aber geordnete Verfahren wären schon angebracht. Auch im Hinblick darauf, dass später die Bayern auch in anderen Bereichen auf “geordnete” Verfahren vertrauen sollten? Der “kleine Grenzverkehr” im übrigen Zivilleben sollte darunter nicht noch mehr leiden!

  12. Selbstdenker

    Wenn Seehofer schon nicht Merkel dazu bringen kann, die eigenen Grenzen dicht zu machen, so konnten sich beide zumindest darauf einigen, den Österreichern die Schuld zu geben.

    Damit haben beide einen Blitzableiter für den enormen Unmut gefunden, der sich in der eigenen Bevölkerung breit macht. Ich traue aber den Deutschen zu, dass sie diesen Braten riechen können. Die Deutschen wissen mehrheitlich, dass sie von ihrer eigenen Regierung beschissen und verkauft werden.

  13. Rado

    @Caruso
    Was für eine Katastrophe? Ich prophezeihe schon in wenigen Jahren blühende Landschaften! Hoffentlich nur in Deutschland, wo die Willkommenskultur ja erfunden wurde. Und die kann ja wohl keine Katastrohe sein.

  14. Selbstdenker

    Kein Wunder, dass sich so viele Migranten nicht integrieren wollen. Die Soros-NGO W2EU hat eine Art Anti-Knigge veröffentlicht, wie man – selbst ohne Aufenthaltstitel – ein Maximum herausholen kann:

    “You‘re entitled to rights – even if you‘re undocumented!
    Low pay or no wages at all? You can sue your boss.
    Work accident or on sick leave? You‘re entitled to receive health care and sickness benefits.
    No annual leave? Take legal action for your statutory right.
    A 14-hour workday and just 8 hours‘ wages? Sue your boss for outstanding pay.”

    http://www.w2eu.info/germany.en/articles/germany-work.en.html

  15. Rado

    @Selbstdenker
    Die Deutschen riechen gar nichts. Sehen Sie sich doch nur die saturierten Wohlstandsgesichter an, wenn Sie über die Grenze fahren! Dort finden Sie nur eingeseifte und weichgespülte Gehirne. Ausnahmen messen sich im Promillebereich.

  16. Selbstdenker

    Man hört immer öfter, dass die Deutschen nunmehr zum dritten Mal Europa zerstören.

    Ich finde an diesem Befund ist etwas dran.

  17. Selbstdenker

    @Rado:
    Hätten Merkel und Seehofer die Blaming-Games vor dem Deutschen Sommermärchen eröffnet, hätten es die meisten Deutschen geglaubt.

    Jetzt, nachdem die Bilder aus Deutschland mit den Welcome Mädchen und den Ansprachen der “Mutter der Heiligen” mehrfach um die Welt gegangen sind, wird es schwer fallen, die eigene Rolle umzudeuten.

    Da können die Deutschen ihre “Refugees Welcome” Transparente schon einrollen und mit dem nackten Finger auf andere zeigen.

    Zu spät, liebe Krauts!

  18. Rado

    @Selbstdenker
    Was in Deutschland (und auch Österreich) derzeit stattfindet, würde ich eher als Implusion bezeichnen.
    Ein Vakuum hat in der Natur den Effekt, ausgefüllt zu werden. Das ehem. Westdeutschland ist so ein Vakuum. Oder vielleicht noch treffender, eIn verwesender Kadaver, der mit seinem Gestank die ganze Nachbarschaft vergiftet.

  19. Selbstdenker

    @Rado:
    Ich erlaube mir den Kadaver geographisch noch etwas genauer zu bestimmen: er befindet sich im Nordwesten und in der Bundeshauptstadt.

  20. Mona Rieboldt

    Vor allem im Norden schiebt Deutschland auf Steuerkosten Flüchtlinge auf die Fähren nach Schweden. Also eine Doppelmoral, was Deutschland hier treibt. Es wäre gut, wenn sich österreichische Politiker gegen dieses Beschimpfen mal deutlich zur Wehr setzen.

    Österreich lebt auch vom Tourismus. Einfach deutsche Bürger zu beschimpfen @Rado, die nach Österreich kommen, ihr Geld da lassen, ist billig, primitiv.

  21. Rado

    @Mona Rieboldt
    Kleine Themenschwenk, was? Ich bleibe trotzdem dabei. In einem Land, in dem jahrelang Leute wie Joschka Fischer und Angela Merkel als beliebteste Politiker galten, stimmt ganz gewaltig was nicht. Das schlimme dabei ist der missionarische Drang dieser miefigen kollektiven deutschen Geisteshaltung über die Grenzen.
    Hoffe wie auch immer, dass die deutschen Touristen sich nicht irgendwann zu deutschen Flüchtlingen wandeln wenn sie es mit der Angst kriegen. Selbiges bemerkt man ja hierzulande auch schon in Ansätzen, wo die linken Wiener Bobos die allerersten sind, welche die “white flight” für sich entdecken spätestens wenn (falls) sie Kinder im schulpflichtigen Alter haben.

  22. Selbstdenker

    @Rado:
    Die Entwicklung der (ehemaligen) Industriestadt Detroit ist das Gleichnis schlechthin für Zukunft Deutschland.

  23. astuga

    Wenn es darauf ankommt verhalten sich die Deutschen nicht viel anders.
    Etwa bei den Flüchtilanten die nicht in Deutschland bleiben, sondern über Dänemark weiter reisen wollen.

    Von den deutschen Erpressungsversuchen gegenüber den (östlichen) EU-Partnern ganz zu schweigen.

  24. Mona Rieboldt

    @ Rado
    Ich sehe nicht, dass österreichische Politiker besser sind als deutsche. Und Steinmeier ist nicht minder blöd als Fischer. Und in Österreich sind die Grünen noch etwas schlimmer als in Deutschland.

    @astuga
    Ich erpresse keine östlichen Nachbarn. Richtig ist aber, dass Merkel mit Hilfe von Juncker über alle EU-Staaten bestimmen will, das auch mit Erpressung. Die EU-Politiker machen da bereitwillig mit. Und Herr Faymann scheint sich ja auch über die vielen Flüchtlinge zu freuen, sonst hätte er sie ja nicht gleich so begrüßt.

  25. Rennziege

    30. Oktober 2015 – 14:31 Selbstdenker
    Richtig: Das gute alte Detroit ist eine Industriebrache, zur Zeit jedenfalls. Aber als “Gleichnis schlechthin für die Zukunft Deutschlands” wird diese Stadt nicht lange dienen. Denn die Selbstheilungskräfte der USA, ihrer Wirtschaft und der Amerikaner als Individuen sind nicht so schnell unterzukriegen; auch wenn die Democrats sich seit Jahrzehnten bemühen, eine Nanny Welfare Nation daraus zu machen und besonders durch Barack H. Obama etwas Wasser unterm Kiel bekommen haben.

    Was die nämlich, typische Sozi-Planwirtschaftler halt, partout nicht begreifen wollen: Dass das Bailout-Verbot für bankrotte Bundesstaaten und Städte nur bei gewaltigen Naturkatastrophen (à la Katrina in Louisiana vor 10 Jahren) Ausnahmen zulässt. Auch New York City musste sich, meines Wissens in den späten Siebzigern, an den eigenen Haaren aus dem Schuldensumpf ziehen. Derlei Beispiele gibt es mehr.

    Hierzulande, besonders in der EU, gilt aber: Jeder Bankrotteur ist auf Kosten der “Gemeinschaft” zu retten — sei er auch noch so kriminell wie die Griechen oder die Hypo-Alpe-Adria-Defraudanten.
    Gültig aber seit Menschengedenken: Nichts beflügelt klares Denken, Fleiß und Ehrgeiz so sehr wie die Erkenntnis, allein auf weiter Flur zu stehen und auf sich selbst angewiesen zu sein. (Ich hab’s am eigenen Luxuskörper 🙂 erlebt.)

    Dann gilt nur noch eins: “Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott.” Fernab aller religiösen Deutung: Dieser Satz beahrheitet sich, solange es die Menschheit gibt.

  26. Fragolin

    Die Meinung des deutschen Parteien-Hochadels und seiner angeschlossenen Hofpostillen haben mit “den Deutschen an sich” genauso viel zu tun wie die Ausflüsse von Faymann, Fischer und Ostermayer in Standard und ORF mit “den Österreichern an sich”. Nur weil der germanische Politadel in seinem Rundumschlag sich auch an Österreich abarbeitet, feiern auch in diesem sonst eher besonnenen Forum alpine Beißreflexe gegen “die Piefke” fröhliche Urständ’. Merkel und Konsorten erleben gerade, wie ihnen der weiche Teppich des Wohlwollens des eigenen Volkes unter den Füßen weggezogen wird und sie suchen die Schuld bei allen anderen – würden Faymann und Konsorten natürlich niemals tun! 😉

    Merkt eigentlich irgendwer, was hier gerade läuft und selbst hierzuforums auf das Delikateste abgefeiert wird? Das Aufhetzen der Völker gegeneinander funktioniert scheinbar leichter und schneller, als man sich das jemals hätte vorstellen können. Es gibt Kreise in transatlantischen Gefilden oder in den ariden Gebieten, unter denen unsere Benzinrohstoffe gluckern, wo allein das Reiben der Hände über die funktionierenden Beißreflexe der europäischen Kleinvölker für einen eigenen Klimawandel genug Wärme erzeugt.
    Jawoll, ihr Piefkes und Ösis, plus Schneckenfresser, Katzerlmacher und Zigeunergesindel, gehts nur ordentlich aufeinander los, das kocht das Kraut schön weich und lässt den Suppentopf schneller explodieren, wenn wir noch eine erkleckliche siebenstellige Zahl Moslems als Scharfmacher reinkippen. Das Ende des Freidensprojektes EU wird nicht das Ende der EU sein, sondern der Beginn des Kriegsgebietes EU.
    Und dann wird es schon so manchem Österreicher leichter fallen, auch auf einen Scheißdeutschen zu schießen. Und umgekehrt.
    Fallt darauf nicht herein, liebe Leute! Denn das, was jetzt geschieht, das ist die eigentliche Hetze, gegen die es im Gegensatz zum rüden Anpöbeln friedensreligiöser Kulturbereicherer kein Gesetz gibt.

    “Die Deutschen” haben uns nichts getan, und “die Österreicher” den Deutschen auch nichts. Gerade hier sollte die Trennung von Staatsführung und Volk inzwischen zur Genüge bekannt sein, um nicht beim kleinsten Anpinkeln auf die Falschen loszubeißen. Denn “die Deutschen”, das sind auch jene Pegida-Anhänger, die selbst nach den härtesten Vorwürfen, rechtsextreme Volksverhetzer zu sein, tapfer auf die Straße gehen und sich dem aggressiven randalierenden Mob des “Herzerl”-geschmückten linksradikalen Blocks widersetzen. “Die Deutschen” haben Leute wie Ulfkotte, Sarrazin und ja, auch Pirincci hervorgebracht – Österreicher, die so vehement gegen die Selbstzerstörung ihres Staates unter Einsatz der eigenen wirtschaftlichen und sozialen Existenz kämpfen, fallen mir kaum ein. Unterberger, Urschitz, Ortner – relativ kleine Oasen der freien Meinungsäußerung mit überschaubarem Risiko. Letzte Rückzugsgebiete der wenigen kritischen Österreicher, die ich übrigens für eine ebenso winzige Minderheit im Promillebereich halte wie in Deutschland. Die Masse wählt wie die Masse wählt. Siehe Wien.
    Nein, liebe Leute, ich kann nur einen Aufruf starten, wenigstens hier in diesem begrenzten Forum: Auch wenn es frustrierend ist, wie sich die deutsche vor Überheblichkeit nur so triefende Nomenklatura an der österreichischen, vor Unfähigkeit ebenso triefenden Nomenklatura abreibt, fallt nicht darauf herein und jenen Leuten in den Rücken, die eigentlich eure Brüder und Schwestern sind. Im Gegensatz zu Muhamad und Aischa.
    Kriegsgeheul gebinnt immer leise und wird von unten geschürt.
    Kann sein, dass wir, das österreichische und das deutsche Volk, und damit meine ich nicht die Staatsführungen und Parteischranzen, sondern so wie ich schreibe, die Völker, uns gegenseitig mehr brauchen als je zuvor.

  27. Rennziege

    P.S.: Wer den fehlenden Buchstaben in “beahrheitet” findet, kriegt von mir an Schülling, leider nur im inflationierten €-Gegenwert.

  28. Selbstdenker

    @Rennziege
    Detroit, The Motor City, zählte einst zu den wohlhabensten und größten Städten der USA. Der rasante wirtschaftliche Aufstieg machte diese Stadt zum begehrten Ziel afro-amerikanischer Zuwanderer aus den südlichen Teilen der USA. Damit einhergehend fand eine politische Machtverschiebung zugunsten der Democrats statt, die seit den 1960iger Jahren ununterbrochen die Stadt regierten bzw. regieren.

    Diese ursprünglich reiche Stadt wurde zur Projektionsfläche linker Utopien; sie sollte als “Model City” für das restliche Land dienen. Insbesondere während der Präsidentschaft von Lyndon B. Johnson installierte man in dieser Stadt das, was die Amerikaner als Entitlement Society bezeichnen.

    Der Leistungsgedanke trat zugunsten eines immer stärkeren Anspruchsdenkens in den Hintergrund. Als Ende der 1960iger Jahre die Stadt von einer beispiellosen Welle von Rassenunruhen und Kriminalität heimgesucht wurde, begann die Flucht der weissen Mittelschicht aus dieser Stadt. Damit wurde ein Kreislauf wegbrechender Einnahmen, sinkender Qualität öffentlich bereitgestellter Dienste (Sicherheit, Bildung, etc.) und steigender Kriminalität in Gang gesetzt. In Folge zog auch die gerade aufkommende afro-amerikanische Mittelschicht weg. Die Stadt verlor bis heute weit mehr als die Hälfte ihrer Einwohner und zahlreiche Unternehmen kehrten ihr den Rücken.

    Die zum Teil sehr imposanten Gebäude aus der wirtschaftichen Blütephase rotten vor sich hin oder wurden auf geradezu perverse Art zweckentfremdet. Die jetztigen Einwohner können nichts damit anfangen und sind sich zum Teil nicht einmal dieser Schätze bewusst.

    Die sozialistische Utopie hat die Gesellschaft zerstört, die Leistungsträger vejagt, die Wirtschaft ruiniert und die Infrastruktur verrotten lassen.

    DAS meine ich mit dem Gleichnis für Deutschland.

    Es kann sein, dass es in Detroit in ein einigen Jahrzehnten wieder bergauf gehen kann (noch tiefer kann diese Stadt eh kaum mehr sinken), jedoch sollte man nicht vergessen, das der Niedergang dieser Stadt schon seit 60 Jahren andauert.

    Vielleicht geht es ja auch mit Deutchland in 100 Jahren wieder bergauf…

  29. Mona Rieboldt

    @ Fragolin
    Danke! Die Deutschen und die Österreicher sind oder sollten Verbündete sein gegen die Invasion dieser Moslems. Polen und Ungarn zeigen uns, dass Widerstand gegen die Invasion möglich ist.

    @Selbstdenker
    Wer jung und gut ausgebildet ist, wird Deutschland verlassen. Der wirtschaftliche Niedergang wird kommen, da diese Massen ungebildeter, aber aggressiv fordernden Moslems permanent alimentiert werden müssen, so dass das Sozialsystem in Deutschland kollabiert mit allen weiteren Folgen.

  30. Rennziege

    30. Oktober 2015 – 17:43 Selbstdenker
    Vielen Dank für Ihre kundige und ausführliche Replik, die ich erst jetzt entdecke. Wir sehen das Detroit-Thema mit gemeinsamen Augen. Wer diese Stadt in den Abgrund geritten hat, ist ebenfalls klar. Ich versuchte nur, das amerikanische Bailout-Verbot (das eingehalten wird) mit dem ziemlich gleichlautenden EU-Maastricht-Klimbim (das mit Füßen getreten wird) in Relation zu setzen.
    Herzliche Grüße!

  31. astuga

    @Mona Rieboldt
    Gemeint waren natürlich die deutschen Regierungspolitiker samt medialer Entourage, und nicht der deutsche Bürger als solches oder “die” Deutschen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.