Willkommen im Binnenmarkt der Armut

Von | 27. Februar 2013

“…Für Wohnungslose in deutschen Städten wird es eng: Mittellose Einwanderer aus Osteuropa suchen verstärkt Notschlafstellen auf und lassen sich in den Straßenambulanzen behandeln. Kommunen warnen vor einem Verdrängungskampf am Rande der Gesellschaft…” (SpOn)

2 Gedanken zu „Willkommen im Binnenmarkt der Armut

  1. world-citizen

    In Wien gibt es heute weniger Notschlafstellen als 1910. Wenn man das soziale Netz im oberen Bereich weitmaschiger macht, was unvermeidbar ist, dann muss man es aber im untersten bereich engmaschiger knüpfen.

  2. Lodur

    Offensichtlich sind die “Segnungen” des Kapitalismus (nicht nur) in Osteuropa enden wollend. Liberale beschweren sich über die Folgen des von ihnen präferierten Wirtschaftssystems. Das ist widersprüchlich. Genauso wie das System, für das sie eintreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.