Willkommen im Bürgerkrieg

(ANDREAS UNTERBERGER) Die blutige Nacht von Paris mit einer dreistelligen Opferzahl macht endgültig klar, auch wenn es Gutmensch-Illusionismus, Politik und ihre Medien-Schoßhunde immer beschönigen, vertuschen und verharmlosen wollen: Europa steht mitten in einem Bürgerkrieg. In einem Krieg ohne Fronten, ohne sicheres Hinterland.

All das, was man seit Jahren ununterbrochen aus Bagdad, Kabul und anderen arabisch-islamischen Städten hört, wo fast täglich Bomben mit hoher Opferzahl explodieren, findet nun in ständig steigendem Umfang auch auf europäischem Boden statt. Der arabisch-islamische Terrorismus wendet sich nun voll gegen Europa.

Ach ja, da werden sofort die üblichen schleimigen Bedenkenträger sagen: Zur Stunde liegt ja noch gar kein gerichtsfähiger Beweis vor, dass es der arabisch-islamische Terrorismus gewesen ist, der da das größte Blutbad der jüngeren europäischen Geschichte zwischen dem Pariser Fußballstadion und einer Konzerthalle samt einer Massengeiselnahme angerichtet hat. Das ist zwar richtig.

Aber für 99,9 Prozent der nicht-islamischen Europäer steht es außer Zweifel, wer ihnen da den Krieg erklärt hat. Sie wissen: Es gibt nur eine einzige Religion, die seit vielen Jahren genauso wie jetzt in Paris tödliche Selbstmordattentäter ausschickt, welche möglichst viele Menschen mit sich in den Tod reißen wollen, damit sie dann viele Jungfrauen im Jenseits bekommen.

Immer mehr Europäer werden sich zu wehren versuchen, auch wenn – oder gerade weil – etliche europäische Regierungen mehr gegen das eigene Volk (hat da eh nur ja niemand ein böses Wort der „Verhetzung“ gesagt?) als gegen die blutige Bedrohung durch den Islamismus aktiv geworden sind. Jetzt wird kein Vertuschen mehr helfen. Zu solchen Behörden, zu solchen Regierungen haben die Menschen kein Vertrauen mehr.

Auch Frankreich wird sich sehr harten Vorwürfen stellen müssen, etwa weshalb man es weitgehend ignoriert hat, als in arabisch dominierten Schulklassen Frankreichs die Charlie-Hebdo-Morde nicht betrauert, sondern gefeiert worden sind.

Auch in Österreich sind die Allermeisten überzeugt, dass der massenmordende Amokfahrer von Graz durchaus religiöse Motive hatte. Diese Überzeugung verfestigt sich gerade deshalb, weil Behörden und Medien eine absolute Nachrichtenblockade verhängt haben. Gerade deshalb, weil die Polizei in der allerersten Stunde nach der Fahrt entlarvenderweise gesagt hat: Man wisse zwar nichts über die Motive des Täters, aber islamistisch seien die sicher nicht gewesen. Sind doch solche Autoamokfahrten gegen Fußgänger neben Selbstmordanschlägen eine bei islamischen Extremisten sehr beliebte Waffe geworden.

Es ist auch bezeichnend und deprimierend, dass nur wenige Stunden vor den Pariser Anschlägen die österreichische Regierung auf Verlangen der Sozialdemokraten den vom Innenministerium geplanten großen Grenzzaun abgelehnt und nur eine Bonsai-Version genehmigt hat. Sie will dieses Land einfach nicht schützen.

Und es ist ebenso unerträglich, wie noch wenige Stunden vor dem blutigen Ende des Pariser Länderspiels Deutschland-Frankreich die deutsche Bundeskanzlerin bei einem großen Fernsehauftritt argumentiert hat. Sie hat dort nämlich in Hinblick auf den täglichen Masseneinmarsch tausender fast durchwegs islamischer Asiaten zu verkünden gewagt: „Wir sind genau auf dem Weg, den ich mir für Deutschland wünsche.“ Die Lage sei im Griff. Und noch naiver: „Was wir in Deutschland nicht können, ist festzulegen, wer kommt noch und wer kommt nicht.“ Gleichzeitig desavouierte sie die Minister Schäuble und de Maiziere, die sich so wie viele Deutsche und wie viele andere Unions-Politiker große Sorgen um die Sicherheit Deutschlands angesichts der Flüchtlings-Lawine machen.

Womit sich Merkel wohl – hoffentlich jetzt endgültig – zu viele Feinde gemacht hat. Begreift diese Frau, dass sie spätestens seit der Pariser Nacht nur noch eine Alternative hat: Zurückzutreten oder gestürzt zu werden?

Man kann nur hoffen und beten, dass in Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, um die wichtigsten zu nennen, jetzt sehr bald Regierungen amtieren, die endlich handeln. Denn es kann ja keine wünschenswerte Perspektive sein, dass es angesichts handlungsunfähiger Regierungen wirklich zu einem Bürgerkrieg kommt, weil verzweifelte Bürger glauben, jetzt selbst handeln zu müssen und so wie die radikalen Islamisten zu Gewalt zu greifen.

Richtiges Handeln für Europas Regierungen hieße ab jetzt ganz eindeutig an Stelle der öden Betroffenheitsaussagen, peinlichen Solidaritätsmärsche durch Paris und verzweifelten Lichterl-Kundgebungen:

Energischer militärischer Kampf auch der Europäer gegen den „Islamischen Staat“ in Syrien und Irak ohne Rücksicht auf dessen heimlichen Verbündeten Türkei. Bei diesem Kampf gab es gerade in den Stunden vor dem Pariser Massaker große Erfolge – trotz der Türkei, aber mit tollem Engagement der heldenhaft um ihre Freiheit kämpfenden Kurden.
Sofortiger Stopp der Immigration und Errichtung von großen Lagern in Nordafrika sowie auf griechischen Inseln, in die alle Einwanderer der letzten zwei Jahre gebracht werden, und von wo sie nur dann nach Europa einreisen dürfen, wenn sie ganz konkret eine politische, rassische oder religiöse Verfolgung nachweisen können, also echten Asylanspruch haben.
Energische Maßnahmen in ganz Europa gegen alle islamischen Prediger, Religionslehrer, (Hinterhof- oder Vorderhof-)Moscheen und in Europa lebende Facebook-Propagandisten, die in irgendeiner Hinsicht radikales, islamistisches oder verfassungsfeindliches Gedankengut verbreiten.
Wenn sich Europa jedoch auch jetzt nicht wehrt, dann ist es endgültig zum Untergang verurteilt. Aber immerhin: England, Ungarn und fast alle anderen Osteuropäer wehren sich sehr vehement. Und in den allerletzten Tagen haben auch die bisher in Sachen gutmenschlicher Naivität noch weit vor Angela Merkel liegenden Skandinavier nach der Reihe auf Stopp für die islamische Völkerwanderung geschaltet. Das müssten doch endlich auch Deutsche und Österreicher zusammenbringen?

PS: Zum Vergleich: Österreich nimmt heuer nicht nur relativ (also im Verhältnis zur Bevölkerungsgröße), sondern auch in absoluten Zahlen deutlich mehr Asylwerber auf als Frankreich – also Menschen, die dauerhaft in Österreich bleiben wollen. Dabei sind die Hunderttausenden, die „nur“ illegal durch Österreich nach Deutschland durchziehen, noch gar nicht erfasst. Was dabei besonders besorgniserregend ist: Nach Österreich kommen jetzt schon weit mehr Afghanen als Syrer. Nach Ansicht aller Experten sind die Afghanen aber viel schlechter gebildet als die Syrer. In der großen Mehrheit sind sie Analphabeten. Sie gelten auch als aggressiver als die Araber und noch viel weniger anpassungsfähig an rechtsstaatliche Strukturen einer postindustriellen Gesellschaft.

PPS: Den ersten Hinweis auf eine wachsende Bürgerkriegsgefahr in Europa angesichts islamischer Massenzuwanderung habe ich vor etwa zehn Jahren von einem besorgten britischen Politiker gehört. Ich habe das damals für absurd übertrieben angesehen.

12 comments

  1. Fragolin

    Der Bürgerkrieg hat noch nicht begonnen. Aber das Volk rüstet massiv auf. Keine guten Vorzeichen.
    Oder wie ein mir bekannter deutscher Polizist formulierte: “Wir rätseln nicht mehr, ob der Bürgerkrieg kommt, sondern nur noch, wann es losgeht. Ich kann nicht schlafen weil mich der Gedanke quält, was wir tun, wenn der Befehl kommt, auf das eigene Volk zu schießen.”
    Der Verdacht, dass die neu eingerückte Invasionsarmee nur bewaffnet werden muss, um ohne solche Skrupel die Heilige Mörkel und ihre Segnungen zu verteidigen, bleibt…

  2. Reini

    … der Terror wird zu Alltag werden,… an alle Trauernden und in Schock versetzen,… gewöhnt euch daran!!! … auch in Österreich!!! …

  3. Reini

    … der Islam verteidigt seinen Glauben, … unternimmt aber nichts gegen den radikalen Islamischen Staat,… bin immer verwundert, wenn die Islamisten verwundert sind, wenn ihre Kinder radikalisiert werden,… habe auch noch keine richtige Taten des Islam gegen die radikalen Feststellen können, wird dieser vielleicht vom ganzem Islam toleriert? … oder darf der gute Islam gegen den bösen Islam nicht kämpfen?

  4. Fragolin

    @Reini
    Die “moderaten” und “westlich-modernen” Vorzeigemuslime sind in Wahrheit eine Minderheit innerhalb dieser Glaubensgemeinschaft, die nur hier wirklich wahrnehmbar sind und eine überproportionale Plattform in den Medien bekommen. Mutige Einzelkämpfer oder kleine Gemeinschaften, die dem Irrsinn offen die Stirn bieten, der aus der großen Masse ihrer Glaubensgeschwister permanent an die radikale Oberfläche gespült wird.
    Im arabischen und nordafrikansichen Raum sucht man jene vergebens, findet dafür Massen, die mit brennenden USA- und Frankreichflaggen Freudentänze über die Paris-Anschläge aufführen. Und diese Mehrheit der die Radikalen zumindest still aber oft auch lauthals befürwortenden Muslime in der Welt hat alles nichts mit dem Islam zu tun – erklären uns nichtmuslimische Erklärbären permanent.

  5. sokrates9

    Der Islam ist in Deutschland angekommen! Merkl`s Fußballspiel findet nicht statt! Wenn man 5x am Tag betet,
    Musik verboten ist, und man ein Allah-konformes Leben führen soll, hat man keine Zeit für schnöde Volksbelustigungen wie Fußballspiele!
    Brandgefährliche Situation: Wenn man die Fußballfans abends nicht in das Stadion lässt und einer bietet als Alternative Moslems verprügeln an, dann haben wir Bürgerkrieg pur!

  6. Lisa

    Der Islam findet vor allem bei Armen Anhänger – wie früher (!) der Kommunismus. Nur dass andere Religionen/Ideologien des “Klassenkampfs” dem nichts entgegenzusetzen haben als die Karotte vor dem Maul des Esels: “unsere Art zu leben” (Bilder von Frieden, Luxus, Geld wie Heu, Spass, Autos, Internet , Handys, Freiheit zu konsumieren…) Und wenn man dann mit dem Allah genannte “Höchsten” kämpft, muss der Ausstieg aus dem Elend doch gelingen. “Auf zum letzten Gefecht”, diesmal mit Allah statt mit Marx. (mit letzterem wäre saure Arbeit verbund mit jenem genügt das Morden des Klassenfeindes).

  7. Thomas Holzer

    “Europa steht mitten in einem Bürgerkrieg”

    Das hätte der Herr Unterberger wohl gerne……………

  8. perry

    @thomas holzer
    was soll diese unterstellung? würden sie vielleicht den versuch einer begründung nachreichen!

  9. Christian Peter

    @Fragolin

    ‘Die moderaten Vorzeigemuslime sind eine Minderheit’

    Nicht nur das. Es gibt nur einen Islam, daher ist das Geschwafel von ‘gemäßigten’ oder ‘radikalisierten Islamisten unsinnig.

  10. Christian Peter

    Warum Bürgerkrieg ? Dritter Weltkrieg trifft es eher, der Beginn des Krieges des Islam gegen die westliche Zivilisation.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .