Willkommen im Totalitarismus des Wohlmeinens

“….Wir bewegen uns peu à peu auf einen freiheitszersetzenden Totalitarismus des Wohlmeinens zu, von dessen Konsequenzen sich sogar unsere Engagierten noch gar keine Vorstellung machen. Sagte ich Totalitarismus? Aber ja. Wenn Bücher eines Schriftstellers aus den realen und den online-Buchhandlungen verschwinden, vom Handel nicht mehr angerührt werden, obwohl kein einziger Satz darin steht, der gegen deutsche Gesetze verstößt, und obwohl ein erhebliches Käuferinteresse besteht, dann ist das totalitär. Wenn der einzige Verlag, der diesen Autor noch anbietet und so den Meinungspluralismus bewahrt, publizistisch angegriffen und auf moralischem Umweg wirtschaftlich erpresst wird, wenn man versucht, ihn auf Linie zu bringen, gleichzuschalten, dann ist das totalitär….” (hier)

5 comments

  1. Thomas Holzer

    Die “neue” Religion der Gutmenschen, das totalitäre Wohlmeinen.
    Und dann schreibe noch einer, Menschen kämen ohne Religion zurecht.
    Das Problem sind ja per se nicht die Religionen, sondern die Fundamentalisten, sprich die Menschen, welche den Religionen totalitäre Ansprüche zuschreiben und versuchen, diese totalitären Ansprüche zu verwirklichen

  2. Mourawetz

    Mit dieser konzertanten Aktion gemeinsam von allen Buchhandlungen hat der Totalitarismus unserer Zeit sich zu erkennen gegeben! Nie hätte ich, was hier passiert ist, je für möglich gehalten. Wir leben immer mehr in einer Zeit der Unterdrückung. Wer nicht auf Linie marschiert, wird wirtschaftlich ins Abseits manövriert.

  3. sokrates9

    Aus Genderüberlegungen / Rassismus wurden 1500 Märchenbücher gesperrt, bzw neu geschrieben! Der Räuber Hotzenplotz und die 190 kleinen Negerlein sind megaout! Es lebe die Zensur, und die beginnt schon im Kindergarten! Brave new world!

  4. mariuslupus

    Irgendjemand hat gesagt dass die Gedanken frei sind, der nächste hat behauptet dass Redefreiheit existiert. Dann sind Leute gekommen, die es besser wissen, die immer alles besser wissen, und haben gesagt, ja das stimmt, ABER ! Man darf den unbedarften Bürger zersetzenden Gedanken nicht aussetzen. Man muss diesen unmündigen Bürger vor schlechten Gedanken schützen. Er könnte auf verwerfliche Gedanken kommen. Deswegen ist es notwendig dem Bürger vorzuschreiben was er denken, und was er zu lesen hat. Konsequenz – Redeverbot, Bücherverbot, Berufsverbot.
    Das ist kein Bericht aus dem Jahr 1933…..

  5. Mourawetz

    Was da mit dem Akif Pirincci passiert, ist eine Riesenarschaktion! Und keiner schert sich drum!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .