Willkommen in der neuen Klassengesellschaft

(ANDREAS UNTERBERGER) Rund 140 Jahre hat es gedauert, bis die Standesunterschiede der Feudalgesellschaft abgebaut waren. In den letzten hundert Jahren jedoch hat sich eine neue Klassengesellschaft aufgebaut – mit drei ganz unterschiedlich berechtigten beziehungsweise entrechteten Ständen, zwischen denen das Gefälle immer steiler wird: Beamte – Dienstnehmer – Selbständige.

So verlangt jetzt ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofs, dass bei Beamten die Mittagspause Teil der Dienstzeit ist. Bei Angestellten in der Privatwirtschaft ist das aber nicht der Fall. Was auch immer die rechtlichen Argumentationen hinter dem Urteil sein mögen: gerecht ist das nie und nimmer. Aber freilich: All die Gesetze, auf denen die Beamtenprivilegien beruhen, werden de facto immer von Beamten selbst geschrieben.

Ein anderes ebenfalls zutiefst ungerechtes Beamtenprivileg sind die „Ruhensbestimmungen“. Sie verbieten allen Privatangestellten, die vor dem Vollpensionsalter eine Frühpension erhalten, einer Erwerbsarbeit nachzugehen. Beamte hingegen können voll dazu verdienen, wie früh auch immer sie in Pension gehen. Das ist besonders provozierend, weil Beamtenpensionen ja noch immer weit höher sind als beim Rest der Bevölkerung.  (weiter hier)

7 comments

  1. Thomas Holzer

    all diese Ungleichheiten verdanken wir “unseren” demokratische legitimierten Politikerdarstellern 😉

  2. pippin

    Es gibt da und dort Fleißige und Faule. Entscheidend ist doch, wieviel letztlich jeder in dieses System einzahlt bzw. erhält bzw. wofür das Erwirtschaftete ausgeben werden soll.

  3. Thomas Holzer

    @pippin
    Das stimmt schon, aber der Gesetzgeber muß unnotwendige Ungleichheiten nicht auch noch legitimieren und damit zementieren

  4. Franz Bauer

    Wen wundert es. 75% der Mitglieder unserer Bundesregierung haben nie in der Privatwirtschaft gearbeitet. Wir werden von Beamten, Kämmerern und Berufspolitikern regiert.

  5. Fragolin

    @Lisa
    “103 der 183 Nationalratsabgeordneten sind Beamte, Partei-, Gewerkschafts- oder Kammerangestellte […] Nur 41 sind in der Privatwirtschaft oder als Freiberufler tätig.”
    Herbert Lackner: Demokratie ohne Personal, in: Nachrichtenmagazin profil, Wien, Nr. 14, 4. April 2011, S. 22
    Quelle: wikipedia
    https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalrat_%28%C3%96sterreich%29

    Warum wohl wird es in Österreich niemals eine Verwaltungsreform oder eine Beamtenbezüge- oder ruhestandsreform geben?

  6. Reini

    eine Großreform ist hier längst überfällig,… nur welcher Politiker schießt sich selbst ins Knie und riskiert seinen schwer hocherarbeitenden Posten! … hier geht es um hunderttausende Wählerstimmen für die Großparteien die an der Macht bleiben wollen. Bis Pensionsreformen zu tragen kommen werden in der Zwischenzeit 3 neue beschlossen. usw…

  7. Falke

    “Der Sozialismus – als die zu Ende gedachte Tyrannei der Geringsten und Dümmsten, der Oberflächlichen, der Neidischen und der Dreiviertels-Schauspieler – ist in der Tat die Schlußfolgerung der modernen Ideen und ihres latenten Anarchismus: aber in der lauen Luft eines demokratischen Wohlbefindens erschlafft das Vermögen, zu Schlüssen oder gar zum Schluß zu kommen”.
    Friedrich Wilhelm Nietzsche, (1844 – 1900), deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller
    Die ÖVP in ihrem derzeitigen Zustand (und umso mehr die Grünen) kan man ruhig zu den Sozialisten dazuzählen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .