“Wir sind hier, werden immer mehr und beaspruchen Deutschland für uns”

Von | 28. September 2016

„Gewöhn dich dran. Wir sind hier, werden immer mehr und beanspruchen Deutschland für uns. Ob du willst oder nicht.“ Bei diesen Worten wird der Ein oder Andere vielleicht ahnen, was da die nächsten Jahre und Jahrzehnte auf uns zukommt. Denn der Ton wird nochmals ein anderer werden, wenn die Mehrheitsverhältnisse sich zunehmend verändern. Das ist überall auf der Erde so, wo Muslime respektive Immigranten aus dem islamischen Kulturkreis die Mehrheit stellen oder auch nur in die Nähe davon kommen. Wer über ein wenig Phantasie verfügt, wird sich ausmalen können, wie das in wenigen Jahrzehnten auch in Deutschland klingen wird…..” (hier)

38 Gedanken zu „“Wir sind hier, werden immer mehr und beaspruchen Deutschland für uns”

  1. Kluftinger

    Das wir die Gegner von Thilo Sarrazin aber freuen ?
    (von Pirinci ganz zu schweigen?)
    Und die ganzen Links/Grüne Szene brabbelt immer noch von Integration (inclusive Caritas).

  2. Thomas Holzer

    “Ein Irrtum oder ein Selbstzweifel sind in dem gesamten Konstrukt nicht vorgesehen”

    Deswegen auch bezeichnend die “Argumentation” vieler Konvertiten:
    “Es ist alles sehr einfach, es gibt strikte Regeln, es muß und darf nichts hinterfragt werden”

    Deswegen aber auch die nicht vorhandenen Erfolge dieser Länder in der Forschung, und ihr Neid auf alle anderen, welche erfolgreicher sind (was natürlich nicht besonders schwierig ist) und natürlich vor allem auf Israel, welches ja geradezu der Stachel schlechthin im “muslimischen Nahost-Körper” ist

    Wie sagte Herr Nuhr sehr richtig: “Wer zweifelt und denkt, sprengt nicht”

  3. Reini

    … es sind geistig arme Menschen des Islamischen Kulturkreises, leben mit Mittelalterlichen Ansichten, keine Einsicht, dass ihr religiöser Standpunkt realitätsfremd (Märchengeschichte) und nicht mehr zeitgemäß ist, intern auch noch über den Standpunkt uneinig, sehr schwer in anderen Ländern anpassungsfähig, Unterdrückung und Unterwerfung der Frauen stehen an der Tagesordnung, gelebte Polygamie, dürfen keine freie Meinung haben, usw… und dieser “Glauben” mit dem Koran (Märchenbuch) wird in Europa gelebt!

  4. Susi Einstsorglos

    @Thomas Holzer: „Deswegen auch bezeichnend die „Argumentation“ vieler Konvertiten:
    „Es ist alles sehr einfach, es gibt strikte Regeln, es muß und darf nichts hinterfragt werden“.“
    Richtig, man muss nix mehr denken, nix mehr entscheiden, ist doch super! Man ist auch für nix mehr verantwortlich (io). Das ist doch genau das, was die Masse der Bevölkerung will. Gut der Spaßfaktor bleibt zumindest im hiesigen Leben auf der Strecke… aber was tut man nicht alles um sich nicht anstrengen zu müssen. So gesehen wundert es mich, dass nicht mehr konvertieren. Würde mich mal interessieren wie viele von den Konvertiten antiautoritär/demokratisch ohne Grenzen erzogen worden sind.

  5. astuga

    Selbst eine türkischstämmige deutsche Politikerin (SPD?) sagte ja mal öffentlich bei einer Veranstaltung in Richtung Bio-Deutsche: “Wenn euch was nicht passt, dann könnt ihr ja gehen.”
    Und hat Alev Korun (öst. Grüne) nicht sogar ähnliches gesagt?

    Frag sich nur wohin, in die Türkei vielleicht?
    Im Gegensatz zu unseren Kulturbereicherern mit legalen wie illegalen Doppelstaatsbürgerschaften haben wir nur eine einzige Heimat.
    Und die stellen wir auch noch zu Disposition.
    Multikulti funktioniert wie Wechselgeld-Trickbetrug, da hat am Ende auch einer weniger Geld als vorher.

  6. Thomas Holzer

    @astuga
    Die Frau Korun, eine ganz und gar Naive; passt natürlich zu den Grünen; naiv, aber “beseelt” von der eigenen “Überzeugung”, und daher immer mehr als nur nahe daran, alle anderen per Zwang zu “beglücken”

  7. Selbstdenker

    Ob die Linken vor ihren Freitod noch begreifen werden, dass ausgerechnet ihr inzwischen engster Verbündeter, der Islam, den Multikulturalismus für alle gut sichtbar fundamental widerlegt:

    1) ein einigermaßen friedliches Zusammenleben mit Moslems ist nur möglich, wenn diese eine politisch nicht relevante Minderheit der Bevölkerung stellen

    2) sobald die Moslems annähernd die Hälfte der Bevölkerung eines Landes stellen, gibt es nur zwei Möglichkeiten: a) Sezession oder b) Unterwerfung.

    Diese Zusammenhänge können in Echtzeit weltweit verfolgt werden: z.B. Indien / Bangladesch, Indonesien, ehemaliges Jugoslawien, Kenia, Nigeria, Philippinen, Sudan, Syrien, ehemalige UdSSR, etc.

  8. Fragolin

    @Selbstdenker
    Wenn es mal die Hälfte wäre, aber es geht meist bei 20% schon ordentlich rund.
    Und wir gehen mit Riesenschritten diesem Wert entgegen, in nur 10 Jahren könnte der Realität sein…

  9. Fragolin

    @Susi Einstsorglos
    Die autoritär mit Fahnenappell und Hackenschlag erzogenen Ostdeutschen sträuben sich bis heute gegen die Islamisierung; die montessorigeschulten Birkenstockschlapfler und Buchstabentänzer aus dem Westen werfen sich dem Islam freudig in die Arme.
    Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

  10. Gerald Steinbach

    Fr.Korun@ Ihr Lieblingswort ist “Hetze” im Parlament, das hat den Vorteil sie muss sich nicht mit den politischen Gegner und deren Argumenten auseinandersetzen und das die Moral auf ihrer Seite steht, verstärkt ihr gutes Gefühl noch!

  11. sokrates9

    Wir sind doch stolz prozentuell zur Bevölkerung bei der Aufnahme von Flüchtlingen nach Schweden an 2. Stelle zu stehen! Die Schweden haben dank 50 NO – Go Zonen inzwischen gewisse Schlüsse gezogen und ihre Grenzen geschlossen!

  12. Gerald Steinbach

    Sokrates
    Aus ihren schreiben lese ich heraus, das der erste Platz der Schweden gehörig wackelt

  13. Susi Einstsorglos

    @Fragolin: Genau das meine ich ja. Die Ostdeutschen sind mit strengen Regeln aufgewachsen, die brauchen nicht noch ein Mehr an Vorschriften, aber die Birkenstockschlapfler*Innen ;-)) wünschen sich insgeheim vielleicht mehr Regeln und konvertieren möglicherweise unteranderem deshalb. Die sind ja ihr ganzes Leben lang schon heillos überfordert und da bietet es sich doch an, alle Entscheidungen und Verantwortungen an einen allmächtigen, allwissenden, unfehlbaren Gott (haha) abzugeben.

  14. Falke

    @Fragolin
    Nicht alle Ostdeutschen sträuben sich gegen die Islamisierung; es gibt leider ganz prominente Gegenbeispiele, etwa Merkel oder Gauck, obwohl beide sicherlich auch “autoritär mit Fahnenappell und Hackenschlag” erzogen worden sind.

  15. Mona Rieboldt

    Susi Einstsorglos
    Die Ostdeutschen hatten im Jahr 1989 eine Umstellung Ihres gesamten Systems. Ihr Leben hat sich damals stark verändert, sie mussten sich ganz neu orientieren. Sie wollten ihre Freiheit und zu Westdeutschland. Jetzt sollen sie sich schon wieder neu orientieren und gezwungener Maßen sich an primitive orientalische Asylanten gewöhnen. Dazu kommt, dass sie in der DDR nicht mit dem deutschen Schuldkomplex beladen wurden wie im Westen. Die DDR-Politiker verorteten das “Böse” ja stets im Westteil Deutschlands. Dazu erkennen die Ostbürger leichter Propaganda, sie haben ja über 40 Jahre gelernt, zwischen den Zeilen zu lesen. Im Westen lernt man jetzt erst zwischen den Zeilen zu lesen, z.B. die Täter nicht genannt werden, man aber weiß, wer es ist bei Massenschlägereien.

    Der Osten Europas ist jetzt frei von kommunistischer Herrschaft und sie verteidigen wie die Ostdeutschen ihre heutige Freiheit. Sie wehren sich halt gegen die Zwangs”beglückung” durch orientalische Asylanten. Jeder weiß, wie es heute in Berlin aussieht, diese Zustände auch wie in Köln wollen sie halt nicht haben. Die moslemischen Attentate kommen noch dazu.

  16. Fragolin

    @Falke
    Das sind Menschen in entsprechenden Positionen, die sich diese Autorität FÜR DIE ANDEREN wünschen.
    Wie hat der Gauckler so schön getönt? “Das Problem sind nicht die Eliten, das Problem ist das Volk!”

  17. bachforelle

    Es ist unglaublich wie man mit den einzigen ossis momentan umgeht…daher ich als aussenseiter( inkognito meiner polit. meinung; aus selbstschutz) ; quasi mitten im wiener birkenstockschlapfler- bezirk wohne ; der jetzt mit jung birkenstockschlapfler-import aus De zu Semesterbeginn wieder gespickt ist ;bekommt man diverse abstrusitäten und abgründe linker ideologien hautnah mit..es ist unbeschreiblich…ich halte das nur aus weil meine freunde aus dem Osten kommen…

  18. Rennziege

    28. September 2016 – 12:49 — Fragolin
    Der schon in der DDR als ziemlich zwielichtig agierende Bundesgauckler, der eine erneute Kandidatur ablehnt, hat wohl die Schnauze voll von seinen eigenen salbungsvoll angepassten Sprüchen.
    Man kann den Ex-Pastor verstehen. Sein Job war nicht anstrengend, aber lohnend. Mit einer Pension von € 200.000 p.a., Büro, Sekretariat (wofür?), gepanzertem Audi A8 plus Fahrer, Bodyguards, alles auf Lebenszeit garantiert — was will man mehr?

  19. Gerald Steinbach

    Thomas Holzer

    Die Künstler, Politiker, selbsternannte Intellektuellen,..usw. “komischerweise” meiden solche Leute wie der Teufel das Weihwasser, ausbaden müssen es die verbliebenen autochthonen meist älteren Semesters, deren Alltag zur Hölle wird und zur Belohnung bekommen sie aufmunternde Wörter wie “Wir schaffen das” oder noch schlimmer den erhobenen Zeigefinger vom Staatskünstler der solche Gegenden eh nicht so schlimm findet und er meint dann man solle auf diese Menschen zugehen

  20. Thomas Holzer

    Nur beim Dr. Sinn darf so ein vernünftiger Mann frei sprechen, in anderen Foren wäre er schon längst niedergebrüllt worden.

  21. Gerald Steinbach

    Thomas Holzer
    Was mich wirklich sehr besorgt, dass in Deutschland Personen an den Schalthebeln sitzen bzw noch sitzen werden, die ganz konträre Ansichten wie ein Heinz Herrmann Thiele haben und deshalb wird Deutschland mittelfristig den Bach runtergehen, wäre Deutschland eine Aktie ich würde gezielt gegen sie wetten

  22. Rennziege

    Und wie viele Klicks hat Vossloh-Chef Thiele auf YouTube? Etwa 3.200; jedes deutsche Dorf hat mehr Einwohner. Gibt das Hoffnung für ein breites Umdenken der Wähler?
    Ich antworte mir selbst: nicht einmal ansatzweise.

  23. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Typisch linke Problembehandlung: Man benennt es um und alles ist gut.
    Wenn es Probleme in der A-Straße gibt benennen wir sie in B-Straße um und schon ist jeder, der trotzdem von Problemen in der A-Straße redet als Hetzer und Konterrevolutionär entlarvt, den dann die SA aufklärend besuchen darf…

    @Rennziege
    Ich glaube, der Gauckler hat seine Schuldigkeit getan und Merkel will jetzt den ersten muslimischen Präsidenten durchdrücken. Wenn es so weit ist, wird irgendwas wie jetzt in Dresden inszeniert, was die Islamophobie des deutschen Packs beweist, dem man als Antwort einen muslimischen Präsidenten vor die Nase knallt.
    Der Kandidat ist da. Die Agenda ist da. Gauck war bis eben im Weg, ist aber dann mal wech und jetzt dürfen wir auf die Inszenierung warten…

  24. Fragolin

    @Gerald Steinbach
    Aber wen bringen jetzt die Abendnachrichten, das Großmaul aus dem Autokonzern mit der arabischen Beteiligung oder den Mahner aus dem deutschen Mittelstandsbetrieb?
    Wer die Medien lenkt der lenkt die Meinung. Noch kann Youtube nicht gegen die Tagesschau anstinken. Und die Ehrlichen und Mahnenden rufen wie immer in der Menschehitsgeschichte in die Wüste.
    @Rennziege
    Und wieviele lesen das, was wir hier schreiben? Sicher noch weniger…

  25. Gerald Steinbach

    Fragolin

    Ganz genau, ein typisches Beispiel, ich will es nicht reinstellen weil es die meisten kennen, wie Frauke Petry sogenannte linke jungintellektuelle Physiker und Chemiker erklären muss was passiert wenn man Gase in Wasser löst und die Temperatur steigt
    Besonders in den Städten sind meiner Ansicht nach solche Nachwuchs Linke wie die Schwammerln im Wald zu finden die den Medien schon erlegen sind
    Das aber ihre zukünftigen Jobs keine Künasts und keine Roths machen , soweit reicht das Hirn auch wieder nicht, denn die Staatsjobs wo die meisten linken unterkommen wollen, werden in Zukunft sicher auch nicht mehr werden

  26. Rennziege

    28. September 2016 – 17:41 — Fragolin
    (a) “Gauck war bis eben im Weg …”
    Da liegen Sie ein wenig daneben; der war als pflegeleichter Regierungstrompeter und Wiederkäuer der verordneten Phrasen sehr nützlich. Schwarzrotgrün flehte ihn ja inniglich an, weitere vier Jahre als Grüßaugust zu dienen, und war über sein Nein tieftraurig — um so mehr, als sie keine einigermaßen “Bild”- und straßentaugliche Visage im Köcher haben.
    (b) “Und wieviele lesen das, was wir hier schreiben? Sicher noch weniger …”
    Don’t make me cry, sir, pleeeeze! I waaß eh, und sogar vorsichtige Schätzungen (5%) könnten übertrieben sein. Und wenn ma den Allwissenden und den Altkomsomolzen ned hätten — nicht auszudenken! 🙂

  27. Wanderer

    @Steinbach
    Danke für den Petry Link. Das Arge an dem Video ist die zur Schau gestellte Verdummung der Jugend. Diese Studenten/Schüler sind keiner wissenschaftlichen Argumentation zugänglich. Diese interessiert sie auch nicht, denn sie wurden von allen Seiten gegen die AfD aufgehetzt. Mit Argumenten kommt man denen nicht bei. Sie werden erst aus den zukünftigen Erfahrungen ihre Lehren ziehen. Wenn es zu spät ist.

  28. Wanderer

    @Rennziege
    5% ? Aber wohl nicht jener Österreicher, die sinnerfassend lesen können? Kaum einer meiner Bekannten (“klassische Durchschnittsösterreicher”) kennt, geschweige denn nutzt diesen Blog.

  29. Fragolin

    @Rennziege
    Natürlich war er ein nützlicher Idiot, aber das Abschiedsschauspiel mit Tränendrüsendrücken täuscht nicht darüber hinweg, dass der Muslim bereits in Stellung gebracht und vorbereitet wird. Da passen Merkels Empfehlungen zum Bildungsurlaub in Arabien ebenso dazu wie die Inszenierung von Dresden. Gauck wird einfach nicht mehr gebraucht, aber das wird keiner so sagen.
    @Wanderer
    Die sind keinen Argumenten zugänglich weil sie sie absolut nicht begreifen. Die können Petrys Sätzen ganz offensichtlich inhaltlich nicht folgen. Und beschweren sich dann noch, nachdem sie sich selbst vors Podium gedrängt haben, weinerlich, sie würden ganz doll gemein vorgeführt – wie denn auch nicht? Das könnte jeder Automechaniker mit mittlerem Allgemeinwissen. Die sind strunzdoof, die können – wie in der Schule gelernt – das Klima tanzen und Bilder von Eisbären auf Schollen besingen, haben aber keine Ahnung von irgendwas. Warum auch. Lesch erklärt ihnen den Kosmos und den Klimawandel und alles ist gut. Hinterfragen? Zweifeln? Häresie??? Nein Danke!
    Jämmerlich.

  30. Rennziege

    28. September 2016 – 19:37 — Fragolin
    “… das Abschiedsschauspiel mit Tränendrüsendrücken täuscht nicht darüber hinweg, dass der Muslim bereits in Stellung gebracht und vorbereitet wird.”
    Interessant. Aber welcher Muslim oder Mufti möchert’ das sein?

  31. Gerald Steinbach

    Wanderer

    Der beste war der Typ der sich als studierter Physiker vorgestellt hat und sich gleich am Anfang innerhalb 20 Sekunden zweimal eklatant widersprochen hat, ein Armutszeugnis und eigentlich zum weinen
    Eigentlich haben diese Typen die Neubürger mit allen ihren Herzlichkeiten verdient

  32. Rennziege

    28. September 2016 – 20:43 — Gerald Steinbach
    Erleuchtend! Physik ist halt ein bewegliches Fest in den Augen der Orientalen und “Mutti” Merkels. Die Doktorarbeit Letzterer bestand ja auch nur aus längst bekannter, brav zitierter Forschung, die fern des Ostblocks stattgefunden hatte. Der Rest (32 von 55 Seiten, wie ich aus verlässlicher Ossi-Quelle höre) war ein Loblied auf SED, DDR, UdSSR und deren fleißige Komsomolzen, die demnächst die ganze Weilt wissenschaftlich in den Schatten stellen würden.
    Das sei ihr verziehen; mir san jå ned so. Anders konnte man in der DDR nix werden.
    Aber dass diese Physikerin weder die Thermodynamik (EEG!) noch die Grundrechnungsarten begriffen hat — Schreck, lass nach!

  33. Wanderer

    @Steinbach
    Angesichts der aktuellen nahöstlichen Physiker-Schwemme müsste sich der Mann eigentlich Jobsorgen machen, wäre im, Dank dieses couragierten Auftritts, nicht eh ein Job im staatsnahen Antifa-Sektor gewiß.

  34. Fragolin

    @Rennziege
    Navid Kermani, bereits offizieller Kandidat, schiitischer Muslim, mehr hier:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Navid_Kermani
    Bereits mit Brimborium und “Jesus im Bordell” zum “Friedenspreisträger des deutschen Buchhandels” geadelt und in Stellung gebracht. Jetzt muss nur noch die Bundesversammlung Muttis alternativlosen Befeh…, äh, Wunsch umsetzen und Deutschland hat einen Muslim als Präsidenten.
    Für die öffentliche Begeisterung werden die üblichen Fachkräfte zum Einsatz kommen.
    So schnell kann’s gehen.

  35. astuga

    Das gute in Deutschland ist, bei der Präsidentenwahl gibt es dort kein störendes Volk.
    Da der Präsident nicht per Direktwahl vom Wahlvolk bestellt wird, sondern von irgendwelchen fragwürdigen Gremien.
    Ein bisschen wie der ORF-Intendant. 😉

    Ein Modell das fraglos auch SPÖVP gefallen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.