“Wir sind im Krieg!”

Von | 7. August 2016

„Wir befinden uns in einer Kriegssituation“, sagt Frankreichs Verteidigungsminister Le Drian angesichts der Terrorgefahr in seinem Land. Aus Sicherheitsgründen werden jetzt zahlreiche Großveranstaltungen abgesagt. Er bittet die Bürger um Verständnis. (hier)

14 Gedanken zu „“Wir sind im Krieg!”

  1. Christian Peter

    Die politisch Verantwortlichen in Frankreich sind wenigstens ehrlich und gestehen ein, dass ein massives Problem mit islamischem Terrorismus besteht. In Deutschland hingegen wird trotz zahlreicher islamistisch motivierter Terroranschläge gelogen, dass sich die Balken biegen, um jeglichen Zusammenhang mit islamischen Terrorismus auf deutschem Boden in Abrede zu stellen. Jetzt versteht man, was eine Bundeskanzlerin wert ist, die aus der DDR stammt und dort zu Honeckers Zeiten von der Pike auf das politische Tagesgeschäft lernte.

  2. Mona Rieboldt

    Nur leider ist es Merkel nicht allein, sie hat genug Hofschranzen um sich herum. Da es aber immer weniger zu verheimlichen ist, was durch die Invasion der vielen moslemischen Männer passiert, hat das System jetzt Maas und die Stasi-Tante Kahane auf alle angesetzt, die öffentlich z.B. bei facebook deutliche Kritik an Merkel und der “Flüchtlings”-Invasion schreiben. Das gilt jetzt als Hassmail.

    Wann immer ein System Angst bekommt, wird es brutal. Das war bei den Nazis nicht anders, da wurden Andersdenkende, Kritiker in Haft genommen, ins KZ eingewiesen. Das Gleiche war ebenso in der DDR, siehe Stasi. Und jetzt werden Kritiker des Merkel-Systems verfolgt. Siehe auch achgut den Artikel von Steinhöfel vom 6. August.

  3. Christian Peter

    Dabei geht es längst icht nur um Terroranschläge. Tagtäglich kommt es im Bundesgebiet zu Dutzenden von Muslimen begangenen Vergewaltigungen und anderen Gewalthandlungen im Bundesgebiet mit zahllosen Verletzten, die von den gleichgeschalteten Medien in der Regel verschwiegen oder verharmlost werden.

    Westerwald : Asylant nimmt Frau als Geisel und verlangt Wohnung und Bargeld.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/westerwald-asylant-nimmt-geisel-und-will-endlich-wohnung-und-mehr-bargeld-html

  4. Gerald Steinbach

    Nett das Frankreich das einsieht, aber wie geht’s weiter in schönen Frankreich, man bekämpft(mehr oder weniger) weiterhin die Auswirkungen dieser Gewaltausbrüche, aber weiterhin nicht die Ursachen, Quo Vadis Frankreich
    Normalerweise dürfte bei der nächsten Wahl in Frankreich die derzeitige Regierung nicht mehr als 5 Prozent bekommen, Normalerweise!
    Frankreich kann jetzt mit vollen Zügen den islamischen Aufprall genießen, ja der Islam ist mit allen seinen Facharbeitern und Befruchtungen angekommen und Frankreich kann (muss)jetzt mit Fug und Recht behaupten Frankreich gehört den Islam

  5. Gerald Steinbach

    Christian Peter
    Ihren link kann ich nicht öffnen-Fehler!!

  6. Falke

    Ein Staat, der sich im Krieg befindet, kämpft normalerweise gegen den Feind. Das tut aber Frankreich mitnichten, im Gegenteil: die Feinde werden eingeladen, gehätschelt, und man wartet gespannt und hilflos auf die weiteren Angriffe, um dann mit betroffener Miene die Opfer zu beweinen und Blumen, Kerzen und Teddybären an den Kriegsschauplätzen zu hinterlegen. So führt Frankreich Krieg: eine Kabarettnummer, wenn es nicht so ernst und traurig wäre.

  7. astuga

    Wenn Frankreich sich im Krieg befindet, dann machen sie das ja ganz ähnlich wie letztes Mal.
    Die Regierung kollaboriert mit dem Angreifer.

    Vichy-Regime 2.0
    Allerdings gab es damals keine EU – die dann ebenfalls ein Hohelied auf die Kollaboration gesungen haben würde.

  8. Christian Peter

    @Falke

    Das stimmt so nicht – die Sozialisten in Frankreich unternehmen weit mehr, als die Christdemokraten in Deutschland. Frankreich nimmt mittlerweile keine Flüchtlinge aus dem mittleren Osten auf und mittels Sondergesetzten werden Islamisten rigoros bekämpft, während im Merkel – Deutschland trotz zahlreicher Anschläge noch nicht einmal eingeräumt wird, ein Problem mit dem Islamismus in Deutschland zu haben.

  9. Wanderer

    @CP
    Die Franzosen glauben auch nicht ewige Schuld auf sich geladen zu haben und diese mit dem Bevölkerungstausch tilgen zu können.

  10. mariuslupus

    Der Herr Minister beliebt zu scherzen. Ist er bereit in den Krieg zu ziehen, oder mindestens seine Truppen zu mobilisieren. Der Herr Minister befindet sich auf einen geordneten Rückzug, verkürzt strategische Linien, gibt eine Verteidigsposition nach der anderen auf. Im Einklang mit seinen Chef, mit der strategischen Beraterin aus Berlin und dem supremo leader in Brüssel.
    Die Einschränkungen betreffen immer nur die eigenen Bürger, für die Eindringlinge gibt es Verständnis und Unterstützung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.