Wird Bargeld bald ganz verboten?

Die FAZ berichtet : “Banken und Staaten ziehen gegen das Bargeld ins Feld. Ohne Bargeld hätten sie die Kontrolle über uns. Ihre Kampagnen und Argumente sind bisweilen abenteuerlich.” (lesenswert, hier)

20 comments

  1. Reinhard

    Natürlich. Bei bargeldlosem zahlen kann exakt und minutiös aufgezeichnet werden, wer wann wo was für wieviel Geld kauft. Die Überwachungsfanatiker bekommen feuchte Höschen bei solchen Vorstellungen…

  2. Thomas Holzer

    Big Brother ist ein Lärcherl verglichen mit dem, was auf uns alle in naher Zukunft zukommen wird.
    Und es wird keinen Widerstand geben, weil das vulgus populus jeden von der Politik verbreiteten Schwachsinn als unumstößliche Wahrheit glaubt.

  3. oeconomicus

    Warum lassen wir uns das gefallen und jagen nicht die ganze Bande davon?

  4. M.Kunze

    vor ca 50 (!) Jahren hat uns ein Professor an der Hochschule für Welthandel das prophezeit – wir haben das leider nur zum Teil verstanden. Das Wesen des Geldes ist u.a. die Anonymität u. Abstraktheit. Vermutlich verstehen die heutigen Politiker nicht einmal diese Ausdrücke.

  5. Thomas Holzer

    @oeconomicus
    Weil wir leider die Minderheit sind; der Masse, der Mehrheit ist all dies doch vollkommen egal; wenn die bis zu ihrer eigenen Nasenspitze sehen können, ist das schon weit 🙁

  6. Selbstdenker

    “Sie sind der Einzige, der dagegen ist!” – Kommt Euch dieser Spruch irgendwie bekannt vor?

    Ich höre den immer öfter, muss aber gleichzeitig feststellen, dass ich nicht der Einzige bin, sondern, dass man jeden Einzelnen der Mehrheit einredet der jeweils “Einzige” zu sein.

    Lassen wir uns nicht weiter verarschen, sondern wehren wir uns!

  7. Selbstdenker

    @Thomas Holzer

    Na dann bin ich schon einmal gespannt, ob z.B. die Mehrzahl der Häuslbauer glühende Verfechter der bargeldlosen Bezahlung ihrer Handwerker sind.

    Nur um ein Beispiel zu nennen, das garantiert “gaaaaaaaaaaaaaaaaanz wenige” betrifft.

  8. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    Wenn lang genug getrommelt, die Neidkeule geschwungen wird, das vulgus populus weich geklopft wurde, dann wird das Bargeldverbot wegen irgendeines nichtigen Anlasses zur “Sicherung der Einlagen der Bürger, zur Steuerbetrugsbekämpfung, zur leichteren Einführung von Reichensteuern etc., außerdem ist es ja so bequem” problemlos eingeführt werden;
    das Erwachen danach wird natürlich ein Böses, aber zu spät sein

    Wo blieb der Aufschrei gegen Barzahlungsbeschränkungen z.B. in Italien, Griechenland?
    Mir ist nichts zu Ohren gekommen

  9. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    Ja, das ist wirklich ein flächendeckender Aufschrei; ein Präsident der Rechtsanwalts- und einer der Architektenkammer und ein Vertreter eines Luxusverbandes aus Mailand;
    So habe ich mir Aufstände und Widerstand immer vorgestellt. 😉
    Und all die von diesen Herren angeführten Argumente gehen am Kern der Sache leider vorbei

  10. Selbstdenker

    Wo war der “flächendeckende Aufschrei” gegen die Vorratsdatenspeicherung (VDS)? Sogar selbsternannte “liberal-konservative” (was auch immer das sein mag), wie Herr Unterberger, haben der systematischen Bürgerbespitzelung das Wort geredet.

    Vor wenigen Wochen wurde die VDS-Richtlinie aufgehoben und die meisten Bürger und Politiker wissen es nun besser. Hätte man sich vorab wie die Mehrheitsprojektion gefügt, ohne überhaupt ansatzweise Widerstand zu leisten, wäre diese Richtlinie immer noch in Kraft.

    So wie man VDS-Gegner der Komplizenschaft mit Terroristen und Kinderschänder bezichtigt hat, unterstellt man nun Bargeldgegnern unter einer Decke mit dem organisierten Verbrechen zu stecken. Lustig, wie sich die Art der “Argumentation” ähnelt, nicht wahr?

    Ein Mafia-Experte meinte mal: “Es ist ein gängiges Vorurteil, dass man von der Mafia keine Rechnung bekommt und dass Finanzgeschäfte nur mittels Bargeld abgewickelt werden.”

    Die österreichische Mafia hat ihren Schwerpunkt nicht im Bereich der Steuerhinterziehung, sondern im Bereich der Steuergeldveruntreuung. Ein Bargeldverbot würde hierzulande nicht einen Cent Mehreinnahmen bringen.

  11. Reinhard

    @Selbstdenker
    Herr Unterberger, den ich im Großen und Ganzen sehr schätze, ist konservativ, aber nicht liberal. Absolut nicht!

  12. S.M.

    Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass Bargeld verboten wird. Bargeldtransfers werden viel eher auf gewisse Summen, die der allgemeine politikferne Bürger nicht zu spüren bekommt, reduziert werden. 1000 € sind wahrscheinlich.
    Dennoch gibt der Beitrag Anlass, über Datenschutz zu diskutieren. Eine Bastion, die schon längst von den Staaten erobert wurde. Wenn es eines Tages an der Zeit ist, einen neuen Staat aufzubauen, muss es unser Ziel sein, die Privatsphäre wiederaufzubauen.
    Es muss wieder gewährleistet sein, dass der Bürger vor jeder Datenspeicherung, Standortung und Überwachung geschützt ist.

  13. Thomas Holzer

    @S.M.
    Da wäre ich mir nicht so sicher; ich kann nur schreiben, wehret den Anfängen.
    Auch das Bankgeheimnis in Österreich war ganz sicher, niemand dachte an seine Abschaffung, und nunmehr ist es nur noch ein Pseudohülle, welche auch bald entsorgt wird,
    Ebenso Diskriminierungsgesetze; anfänglich nur gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz “gedacht”, zumindest öffentlich, nunmehr wird schon von einem “levelling up” gefaselt, welches, so es Gesetzeskraft erlangen würde, wohl den stärksten “demokratisch legitimierte” Eingriff,in die Privatautonomie, um nicht zu schreiben Abschaffung derselben, darstellen würde

  14. S.M.

    @ Holzer

    Interessant. Können Sie mir bitte einen Gesetzesentwurf über dieses “leveling up” verlinken? Oder ist dies momentan “nur” politische Debatte?

    Weiters: Sie könnten auch Recht haben, aber dass der Bürger auf einmal vor dem Bankomaten steht und die Nachricht erscheint:” Behebung aus gesetzlichen Gründen nicht mehr möglich” kann ich mir wie gesagt schwer vorstellen. Selbst der dämlichste Hörige würde sich fragen, warum es denn nicht mehr erlaubt sein soll, hundert Euro abzuheben.
    Die Tatsache, dass es weltweit meines Wissens nach noch kein einziges Bargeldverbot gibt, spricht für diese Ansicht.
    Selbstverständlich kann sich das alles sehr schnell ändern, wenn die Staaten bankrott gehen und eine Kapitalflucht ansteht. Aber in diesen Zeiten befinden wir uns sowieso in ganz anderen Rahmenbedingungen, in diesen Zeiten stehen die Zeichen schon auf Krieg.

  15. Thomas Holzer

    @S.M.
    Es ist derzeit “nur” -alleine das dies angedacht wird, entsetzt mich- politische Debatte, dieses sog. “leveling up”
    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/3809763/Gleichbehandlungsgesetz_Songcontest-als-Motivation-fur-SPO?from=suche.intern.portal

    Der Bürger wird sicherlich nicht über Nacht vor einem “geschlossenen” Bankomaten stehen, aber ich befürchte, daß die Indoktrinierung anfänglich mäßig, aber regelmäßig den Bürger darauf vorbereitet; warum wohl häufen sich Berichte über die (tatsächliche) Beschränkung, Abschaffung des Bargeldes, warum wohl wurde eine Studie des IMF “geleakt”, in welcher eine 10%ige Steuer auf alle Guthaben (wenn schon Negativzinsen angedacht werden, warum dann auch nicht eine Steuer auf Minussalden? 😉 ) angedacht wird?!

  16. S.M.

    Für mich ist der Vorschlag der 10% Steuer eine Vorbereitung auf eine groß angelegte Enteignung, aber nicht Vorbote eines Bargeldverbots. Es bleibt zu hoffen, dass das Fiat- System bald implodiert. Danke für den Link und die Mühe, Herr Holzer!

  17. Heinrich Elsigan

    @Selbstdenker

    Ich war auf der Straße als die Vorratsdatenspeicherung eingeführt wurde, weil das ging mir zu weit. (Lauschangriff mit richterlichem Beschluss im Bedarfsfall fand ich OK, aber nicht den “Generalverdacht”)

    http://www.youtube.com/watch?v=14ovDV21s24

    Ich war auch bei anderen Demos für den Hypo U-Ausschuss auf der Strasse, ich gehe ansonsten aber nicht zu Demos, besonders nicht zu denjenigen, die sich gegen oder für eine bestimmte Ideologie richten (nur zu Demos, wo es um Bürgerrechte geht.)

    Solange an einer Demo gegen den Überwachungsstaat 1.000 Leute (aus unterschiedlichen politischen Lagern wohlgemerkt) und an einer Demo für mehr Beamtenlohn 30.000 Leute teilnehmen, sehe ich schwarz in Österreich.

  18. Heinrich Elsigan

    Und sehen Sie die ganzen “Jessicas & Kevins” bei der Demo oben, Herr Ortner?
    Aber universitäre hoch talentierte Forscherinnen und Forscher arbeiten im Prekariat und solche Leute wie oben glauben Ihnen steht noch mehr zu. Die GÖDler bringen das Land, technisch, medizinisch, wissenschaftlich, innovativ natürlich sehr viel weiter. Natürlich schleichen sich diejenigen, die noch nicht vollkommen devot wurden in andere Länder, wo TOP Leute nicht wie Scheißdreck behandelt werden. Ich hätte das auch machen sollen, als ich noch jünger war und vor 5 Jahren diverse gute Angebote hatte. Leider war ich selber zu mindfucked und glaubte ‘Österreich ist eh so gut’. Aber mein Fehler, manchmal braucht es schmerzhafte Erfahrungen um zu lernen und Gott sei Dank lernte ich daraus!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .