Wirecard-Krimi: Ein lebender Toter?

Von | 9. August 2020

Yesterday, we reported that a former Wirecard business partner named Christopher Bauer who likely played a key role in the $2 billion accounting fraud that was exposed in June, precipitating the company’s slide into bankruptcy, had apparently turned up dead in Manila. Or that’s at least what Bauer wanted the world to think. As the FT’s digging into Wirecard’s sprawling fraud takes its reporters across Southeast Asia, the paper’s intrepid reporters have apparently found a series of suspicious loans to Bauer’s third-party company, an couple other Wirecard ‘payment partners’ that look more like the company was being looted by executives and probable participants in the fraud right before the hammer came down. mehr hier

2 Gedanken zu „Wirecard-Krimi: Ein lebender Toter?

  1. Fugg Censors

    Der hochgelobte 50% Frauenanteil des Vorstandes machte es auch einfacher. Quoten sind eben kein Ersatz für Können und Erfahrung.

  2. sokrates9

    Fugg Zensor@ Auch in Burgenland war da in maßgeblicher Rolle eine Frau tätig! Das wird gerne verschwiegen, und maximal als “Helferin” deklariert….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.