Wo bleibt der demokratische Islam?

“….Es gab und gibt keinen Staat mit einer muslimischen Mehrheit, der Pluralismus lebt und Minderheiten gleichberechtigt behandelt. Diese Feststellung “islamophob” zu nennen verhindert jeden Dialog.” (Welt)

30 comments

  1. Thomas Holzer

    Es bedarf keines demokratischen Islams, genausowenig wie eines demokratischen Christentums. Das Einzige, dessen es bedarf, ist ein Rechtsstaat

  2. Christian Peter

    Kehren wir vor der eigenen Türe : Auch in Österreich werden religiöse und welt –
    anschauliche Minderheiten diskriminiert.

    http://www.kirchen-privilegien.at/

    Vernunftbegabte Bürger unterschreiben daher zw. 15.-22.4.2013 in den
    Bezirks- bzw. Gemeindeämtern.

  3. Mario

    @Christian Peter
    Wo, bitte werden Sie persönlich diskriminiert, wenn die Caritas Geld bekommt für soziale Aufgaben? Sind sie Mitglied der Kirche? Haben sie schon etwas vom Grundsatz “pacta sunt servanda” gehört? Könnte es sein, dass es hier weniger um die Kirche(n) geht, als um den manchmal wild um sich schlagenden Atheismus?

  4. Suwarin

    @Christian Peter
    Das wievielte Mal verweisen Sie jetzt darauf? Und wann hat es bislang zum Thema gepasst?
    Was Sie hier tun ist dem Hausherren gegenüber höchst unhöflich.

  5. Christian Peter

    @Rennziege

    Diese ist in der Verfassung verankert, jedoch das Papier nicht wert, auf dem es
    geschrieben steht. Schon einmal etwas von Diskrepanz von Verfassungsanspruch
    und Verfassungswirklichkeit gehört ?

  6. Christian Peter

    @Suwarin

    Das Thema passt für jeden, der lesen kann : Wie kann man von islamischen Staaten
    verlangen, Pluralismus zu leben und Minderheiten gleichberechtigt zu behandeln,
    wenn dies auch in westlichen Demokratien (u.a. Österreich) nicht der Fall ist ?

  7. Christian Peter

    @Suwarin

    Das Thema passt für jeden, der lesen kann : Wie kann man von islamischen
    Staaten verlangen, Pluralismus zu leben und Minderheiten gleichberechtigt
    zu behandeln, wenn dies selbst in westlichen Demokratien nicht der Fall
    ist ?

  8. Rennziege

    @Suwarin
    Stimmt.

    @Christian Peter
    In islamischen Staaten werden Minderheiten massakriert und deren Kirchen abgefackelt. In westlichen Demokratien werden zugewanderte Minderheiten bevorzugt und Moscheen gebaut.

  9. Christian Peter

    @Rennziege

    In islamischen Ländern werden religiöse und weltanschauliche Minder –
    heiten massakriert, in Österreich diskriminiert – dasselbe Unrecht in
    unterschiedlicher Ausprägung.

  10. Don Giovanni

    @Christian Peter
    “In islamischen Ländern werden religiöse und weltanschauliche Minder –
    heiten massakriert, in Österreich diskriminiert – dasselbe Unrecht in
    unterschiedlicher Ausprägung.”

    Zwischen Massakrieren und Diskriminieren besteht also nur ein gradueller Unterschied (schließlich handelt es sich ja um “dasselbe Unrecht”)?
    Ich glaube, auf Ihre Auslassungen sollte niemand in diesem Forum mehr antworten.

  11. Rennziege

    @Christian Peter
    Ab jetzt wird’s endgültig absurd in Ihrem Oberstübchen. Gehn S’ halt hin und unterschreiben S’ den Blödsinn! Das ist Ihre private, wenn auch seltsame Entscheidung. Aber warum belästigen Sie diesen Blog mit Ihrer penetranten Propaganda, fernab vom Thema?

    @Mario
    hat Ihre wahre Intention erkannt:
    “Könnte es sein, dass es hier weniger um die Kirche(n) geht, als um den manchmal wild um sich schlagenden Atheismus?”

  12. Samtpfote

    Christian Peter :
    @Rennziege
    In islamischen Ländern werden religiöse und weltanschauliche Minder –
    heiten massakriert, in Österreich diskriminiert – dasselbe Unrecht in
    unterschiedlicher Ausprägung.

    Langsam glaube ich, Sie d ü r f e n den Unterschied nicht kennen.
    fragt sich nur, wer ihre Dienstgeberabgaben blecht… 🙁

  13. Suwarin

    @Christian Peter
    Massaker sind nicht gleich Diskriminierung,
    ist das wirklich so schwer zu verstehen?

    Und hier geht es nicht, darum der Islam in islamischen Ländern irgendwelche Vorrechte genießt, es geht darum, ob er in der Lage ist überhaupt andere Meinungen zu tolerieren, wie es in christlichen Ländern üblich ist.
    Die – zweifelsfrei fragwürdigen – Sonderrechte der Kirche hierzulande sind in keinster Weise mit dem islamischen Allmachtsanspruch gleichzusetzen.

    Immernoch: Sie sind dem Hausherren grob unhöflich und sollten sich entschuldigen, dass Sie diesen Thread – inzwischen erfolgreich – gekapert haben.

  14. Christian Peter

    Mario :
    @Christian Peter
    Wo, bitte werden Sie persönlich diskriminiert, wenn die Caritas Geld bekommt für soziale Aufgaben?

    Weil dies von Bürgern bzw. Gruppen finanziert werden muss, die
    selbst nicht in den Genuss solcher Zuwendungen kommen.

  15. Mona Rieboldt

    @Rennziege
    So ist es. Er müllt diesen Blog unaufhörlich mit seiner
    Werbekampagne voll. Niemand verbietet diesem Christian Peter, wo immer er will, zu unterschreiben. Er will, ähnlich wie ein Islamist, einfach nicht einsehen, dass hier nicht alle seiner Meinung sind. Daher schreibt er unaufhörlich auf alle Kommentatoren, die ihm nicht recht geben. Das nervt.

  16. Gerhard

    Bitte lieber Poster, lasst den Christian Peter links liegen. In missionarischem Eifer versucht er, möglichst viele Unterstützer für das sog. Kirchen-Volksbegehren zu gewinnen. Er sollte vielmehr dankbar sein, dass er in einem freien demokatischen Land lebt, wo man solche Menschen nicht verfolgt. Wenn er aber in einem islamischen Land leben und dort gegen die Verbindung von Staat und Kirche protestieren würde, dann möchte ich nicht in seiner Haut stecken.
    Warum gründet er keinen eigenen Blog, wo er seine Ansichten verbreiten kann? Sicher findet er dabei einige Gleichgesinnte und kann sich dabei über Konkordat usw. austoben.

  17. Lodur

    Lustig, lustig. Hier prallen liberale Welten aufeinander. Ein klassischer Liberaler (Christian Peter) matcht sich hier mit (neo-) konservativen Katholiban, die Liberalismus auf Markttotalitarismus reduzieren. Und noch etwas: Demokratie und säkulare Rechtsstaaten gibt es nicht wegen, sondern trotz des Christentums. Besonders die römisch-katholische Kirche hat sich im 19./20. Jh. im Kampf gegen republikanisch-demokratische Bewegungen und Parteien hervorgetan. Ich sage nur: Papst Pius IX. und seine Enzyklika “Quanta Cura” von 1864.

  18. Lodur

    @Christian Peter
    “Dass sich auf ortneronline eine Menge Herz-Jesu-Sozialisten
    tummeln, ist ein bedauerlicher Umstand.”

    Eher Klerikalfaschisten, besonders im Fall von Rennziege, die ihren Katholizismus schon des Öfteren mit Lobeshymnen auf Franco in Verbindung brachte.

  19. Lodur

    Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit flossen in das (katholische) Christentum auch von außen durch säkulare Aufklärer/Liberale hinein.

  20. Lodur

    Bezeichnend für den Gesinnungszustand vieler Katholiken, und da sind sowohl die Kleriker als auch die Laien gemeint, ist die weit verbreitete Ablehnung des Zweiten Vatikanischen Konzils, das sich zur Religionsfreiheit in der bürgerlichen Staatsordnung und zum verstärkten Dialog mit Anders- oder Nichtgläubigen entschied, entweder in Teilen oder in seiner Gesamtheit.

  21. Christian Peter

    @Lodur

    Konservative würde n i e m a l s Subventionen für Glaubensgemeingein –
    schaften schaften aus öffentlichen Mitteln begehren. In den USA nennt
    man diese Klientel Sozialisten. Wir Europäer haben eine noch bessere
    Bezeichnung : Herz-Jesu-Sozialisten.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .