Wo bleibt die homöopathische Verhütungsmethode?

(EDMUND BERNDT) Kann ein modernes Gesundheitswesen seine Aufgaben erfüllen, wenn seine Medizin und seine Pharmazie mit Esoterik überfrachtet werden und sich Aufklärungsfeindlichkeit breitmacht? Die Antwort ist ein klares „Nein“. Aber es scheint trotzdem zu funktionieren. Die Zahlen sprechen für sich.

Die postmoderne pseudowissenschaftliche Bioromantik, voller Schwingung, die den Bildungshintergrund alternativer und ganzheitlicher Medizin abgibt, hat religiös- transzendente Hypothesen in heilige, allmächtige Bioinformation umgewandelt. Heute heilen nicht mehr Rosenkranzperlen und Weihwasser, sondern Globuli und Granderwasser, weil daran geglaubt wird.

Im Grunde geht es um einen so genannten Relativismus. Nach welchen Kriterien und Grundannahmen soll in der Medizin und überhaupt entschieden werden. Wenn abergläubischen und magischen Ansichten der gleiche Stellenwert wie wissenschaftlichen Erkenntnissen und Naturgesetzen eingeräumt wird, muss alles, auch das Absurde, gelten. Es gibt dann auch nichts Absurdes mehr. Alles ist gleich wahr und es gibt dann auch keine gültigen verbindlichen Entscheidungsgrundlagen mehr. Denken wird überflüssig und kann abgeschafft werden. Was in der Gesellschaft bei den Religionen gilt, gilt auch in der Medizin. Die Position „alles geht“ führt in das Nichts.

Dass an Homöopathie geglaubt wird, ist längst keine Einzelerscheinung sondern allgemeiner Konsens. Die Homöopathie wirkt als Ideologie über den Bereich Medizin hinaus. Warum und wie weigern sich die Menschen quer durch die Gesellschaft, die naturwissenschaftliche Aufklärung anzunehmen?

Homöopathie dringt aus der Medizin in den Alltag vor

Die Attraktivität ist ungebrochen. Nahezu alles kann irgendwie homöopathisch behandelt werden. Auch Seuchen wie Ebola werden zum Ziel homöopathischer Behandlungsphantasien. Selbstverständlich gehört heute die Homöopathie zum Repertoire der Veterinärmedizin. Haus- u. Nutztiere werden behandelt und auch im Gartenbau wird Homöopathie angewendet. Und wenn es zusätzlich gemacht wird, dann wirkt es ganz sicher, oder?

Der Aberglaube Homöopathie ist nämlich längst nicht mehr eine medizinische Behandlungsmethode in engerem Sinn. Die magischen Grundlagen des Gesundheitsaberglaubens Homöopathie finden in allen erdenklichen Lebensbereichen Anwendung. So werden auch Pflanzen schon homöopathisch behandelt. Gemäß dem Leitdogma „Gleiches heilt Gleiches“ werden mit Helix tosta Globuli (geröstete Schnecke) Gartenschnecken in Schach gehalten. Homöopathische Informationen werden zur Verbesserung des Wohnraumklimas an die Wand gemalt. Auch bei Mauerentfeuchtungsgeräten – ein eigenes Tummelfeld für Pseudotechnik – wird mit Homöopathie argumentiert.

Es wird eine Wirksamkeit vorgegaukelt. Die unüberbrückbaren Ungereimtheiten und Gegensätze zu Wissenschaft werden hinter transrealen Vorstellungen versteckt. Der Begriff „Homöopathie“ wurde zum Zauberwort. Nichts und niemand hindern, dieses magische Wort auf jeden nur denkbaren Nonsens umsatzsteigernd draufzukleben. Absolut jeder der will, kann sich als Homöopath bezeichnen, sich auf die Homöopathie berufen und irgendwelchen kruden Mittel und Verfahren zumindest das Markenzeichen Homöopathie umhängen. Daran stößt sich auch in der akademischen Homöopathiegemeinde niemand.

Allerdings von Empfehlungen zur Empfängnisverhütung mittels Homöopathie konnte ich bis dato nichts bemerken. Ein katholischer Arzt, der als „Schulmediziner“ bezeichnet wurde, hatte laut angedacht Homosexualität mit Homöopathie zu heilen. Ich darf wiederholen. Es gibt keine ernsthaften Einwände oder laute Proteste gegen diese und andere Skurrilitäten seitens ärztlicher Homöopathiegesellschaften.

Mit der allmächtigen Homöopathie kann man auch das Weltmeer kurieren und Sushi und Kabeljau schmecken wieder. Grace DaSilva-Hill, eine gut bekannte britische Homöopathin startete eine Kampagne zur ihrer Rettung. Sie appellierte schriftlich an andere Homöopathen, Leuticum, eine Lues-Nosode, ins Meer zu tröpfeln. Nach Grace DaSilva-Hill soll man, wenn das Meer zu weit weg ist, das Mittel einfach in einen Bach oder Fluss träufeln. Und wenn auch das auch nicht möglich ist, genügt es auch, das Mittel über die Toilette runterspülen. Homöopathie kennt keine Grenzen.

Aber damit sind die Anwendungsphantasien noch lange nicht ausgereizt. Falls nämlich das Mittel nicht erhältlich ist. – unglaublich, aber wahr. – genügt es auch, liebe- u. hingebungsvoll ein Glas Wasser mit dem Namen des Mittels zu besprechen und Abrakadabra die Weltmeere heilende Information wird – sie ahnen es – schwuppdiwupp im Wasser gespeichert und kann dann, wenn es nicht anders möglich ist, auch per WC ins Meer gespült werden. Merke: Kein Wasser ist zu blöd, um heilende Informationen speichern zu können. Wasser besteht jede Pisastudie. Homöopathisch informiertes Wasser hat Hochschulreife!

Was für aufgeklärte Zeitgenossen ein kurioser Aberglaube ist, gilt für Anhänger als unbedingt wahr also für mehr als nur irgendwie wahrscheinlich oder zufällig. Dafür gibt es verschiedene Gründe und Erklärungen, die nicht isoliert zu sehen sind, die ineinander übergehen und die mit dem Phänomen Aberglaube zusammenhängen.

Mit pseudowissenschaftlichen Argumenten wird das Unwahrscheinliche logisch gemacht und charismatische Scharlatane – heute Gurus oder Wunderheiler genannt – verkünden das neue Heil. Und auch die Anhänger von alternativen, komplementären und ganzheitlichen Heillehren und Modeströmungen streben unter Berufung auf Demokratie und Meinungsfreiheit nach Gleichberechtigung und verlangen immer vehementer die Integration. Das Qualitätskriterium ist die offensichtliche Beliebtheit, mehr nicht. (Edmund Berndt war Apotheker und ist Autor von “Der Pillendreh – Ein Apotheker packt aus”)

55 comments

  1. elfenzauberin

    Es ist die Postmoderne, die mit ihrer fraglichen Philosophie derartigen Strömungen oder besser gesagt Verirrungen Vorschub leistet. Wenn einmal nicht das Gemessene oder das Beobachtete zählt, sondern der gesellschaftliche Diskurs, wenn logische Argumentation durch willkürliche Analogien ersetzt werden, kommt man genau dorthin, wo wir uns in unserer Gesellschaft derzeit befinden.

    Wissenschaft dient dann nicht mehr dem Wissensgewinn, sondern ist ein Mittel, die Gesellschaft zu verändern. Gleich ob es sich um den Ökologismus (hier sei besonders die “Wissenschaft” vom Klimawandel zu nennen) oder ob es sich um Gender”wissenschaft” handelt, die modernen Alchimisten dürfen sich über eine immer breitere gesellschaftliche Akzeptanz freuen.

    So gesehen ist es auch kein Wunder, wenn die öst. Ärztekammer Diplome für Akupunktur und Homöopathie ausstellt, was nichts anderes als einer staatlich anerkannten Quacksalberei entspricht.

  2. cmh

    Man stelle sich vor, die Ärztekammer stellte keine Diplome für Quacksalberei aus.

    Die versammelten, weiblichen und präkär männlichen Gutties in und außerhalb der Medien würden demonstrieren ohne Ende. Zum Schluss gibt es dann doch ein Papierl. Sapienti sat!

    Wie verkommen wir schon sind zeigt sich an der Flüchtlingshilfe. Wie sinnentleert muss ein Leben in unseren Landen sein, um sich um des höheren Wertes “refutschi” erniedrigen zu müssen. Diese Helferleinevents haben schon etwas Orgiastisches an sich.

  3. Fragolin

    Es ist die konsequente Fortsetzung des Konstruktivismus: Wenn die Realität um mich herum ein reines Konstrukt meines Geistes ist, ist auch die Realität in meinem Körper ein Konstrukt meines Geistes. Daraus folgt, dass geistliche Beeinflussung die körperliche Realität beeinflusst.
    Und so führt Materialismus direkt in den Schamanismus.
    Ist doch irgendwie putzig.

  4. aneagle

    Aber Homöopathie wirkt nachweislich! So wurde aus 30% Analphabeten durch eine kostspielige Reise aus der Türkei nach Mitteleuropa, vorzugsweise Berlin, 20% hochqualifizierte Ingenieure, Chirurgen und andere akademische Spitzenfachkräfte. Derzeit bauen diese wunderbaren Trojaner im Hui den Flughafen BER fertig und schenken ihn bereits zu Weihnachten aus lauter Dankbarkeit “dem deutschen Volke” !
    Dummheit ist unermesslich ! 😉

  5. Fritz

    Ich würde dem Autor mal empfehlen Feyerabend oder vergleichbare Philosophen zu lesen. Vielleicht wird ihm dann die Engstirnigkeit und Falschheit seiner Ansichten bewusst.
    Der Relativismus, der in der Tat solche Entwicklungen begünstigt, ist aus meiner Sicht jedenfalls begrüßenswert und das “anything goes” (alles geht) führt nicht ins Nichts sondern zu einer besseren, freieren Welt.
    Homöopathische Verhütungsmittel gibt es übrigens schon.

  6. CSchreiber

    Gott schütze dir Homöopathie!!!
    Wenn heute jemand zu dir in die Praxis kommt und die ohne Rezept wieder verlassen muss, kommt der nie wieder. Weil du nichts getan hast…. D.h. anstatt ihm zu sagen, er soll weniger Junk-Food fressen und sich dafür mehr bewegen, verschreibst du ihm lieber etwas homöopathisches. Schadet nix, bringt aber wenigstens ein paar Cent Einkommen und du behältst einen zufriedenen Patienten.

  7. Christian Peter

    Homöopathie richtet wenigstens keinen Schaden an, wegen Nebenwirkungen von (meist ohnehin nutzlosen) Medikamenten sterben in Europa jedes Jahr Hunderttausende Menschen in Europa. Nach seriösen Schätzungen erfolgen mehr als 50 % aller Medikationen und etwa 1/3 aller von Ärzten vorgenommenen Behandlungen ohne Nutzen für den Patienten.

  8. Markus

    Homöopathie ist – aus meiner Sicht – vielleicht ein sehr gutes Beispiel für etwas das abfällig “Plazeboeffekt” bezeichnet wird und das nichts Anderes ist, wie das Aktivieren der Selbstheilungskräfte durch Zuwendung und Aufmerksamkeit.

    Ich kann mir deshalb sehr gut vorstellen, dass es viele Fälle gibt bei denen ein Medikament, das in einem 1-Minuten-Arztgespräch verschrieben wird, schlechter wirkt als Globuli, die ein Heilpraktiker nach einem 30-Minuten-Gespräch als Lösung anbietet.

  9. elfenzauberin

    @fritz

    “Homöopathische Verhütungsmittel gibt es übrigens schon.”

    Ja, gibt es. Wirkt aber zuverlässig nur bei Frauen mit primärer Sterilität.

  10. cmh

    Also wenn ich die Postings richtig verstehe müssen wir froh sein, dass sich unsere akademischen Idioten in einer harmlosen Art und Weise ausleben.

  11. Fragolin

    @Christian Peter
    Kommt drauf an, wie man Schaden definiert. Wenn jemand Schmerzen erleidet oder an einer Krankheit stirbt, weil er statt wirkungsvolle Medikamente zu nehmen lieber Placebos schluckt, dann ist das sehr wohl ein Schaden. Nur wird der nicht dokumentiert weil als Todesursache immer die Krankheit und nicht die fehlende Medikation in der Statistik auftauchen wird. Wobei Sie sich ja auch nicht der Mühe hingeben, Ihre irrationalen Zahlen zu beweisen, sondern einfach etwas von “hunderttausenden” schwafeln, aber das nur am Rande. Sie werden schon Ihre “glaubhaften” Quellen haben.
    Was Ihren letzten Satz angeht: Der passt zur (durchaus nachvollziehbaren) Aussage Ihres Vorposters. Wer als Arzt einem eingeblideten Kranken die Wahrheit sagt und ihn mit dem Hinweis auf seine Lebensführung aus der Praxis entlässt, hat (mindestens, weil der erzählt das weiter) einen Patienten verloren.
    Es gibt den Beschiss ja nicht nur, weil es Menschen gibt, die sich am Beschiss bereichern wollen sondern vor Allem, weil es noch viel mehr Menschen gibt, die beschissen werden wollen. So gesehen sind Homöopathie, Walgesangtherapie oder traditionelle Trommelrunden der Massai bei akutem Eierstockkrebs doch wieder eine logische Erscheinung.

  12. astuga

    Wo bleibt die homöopathische Verhütungsmethode?

    Die gibt es ja bereits.
    Man hat Sex nur in homöopathischen Dosen, dann gibt es auch keine Schwangerschaft. 😉

  13. Christian Peter

    @Fragolin

    Der Anwendungsbereich der Homöopathie beschränkt sich auf völlig harmlose Erkrankungen wie Schnupfen, Erkältungen, usw. und auf (chronische) Erkrankungen, wo mit klassischen Methoden keine oder nur mangelnde Heilungserfolge erzielt werden. Daher die Bezeichnung ‘Komplementärmedizin’. Das ganze Geschrei um alternative Heilmethoden ist verzichtbar, da diese (in der Regel) nur als Ergänzung zu schulmedizinischer Methoden angewendet werden.

  14. astuga

    Homöopathie ist Humbug – nur Bachblütentherapie und Aura-Diagnose ist das Wahre! 😉

  15. Weninger

    Der Treppenwitz ist ja überdies, dass dieses Homöo-Zeug nur in Apotheken verkauft werden darf, was ihm neben fetten Gewinnmargen auch noch den Anstrich höchster Seriosität verleiht.

  16. Rennziege

    Alternativmedizin, einmal anders:
    Im Norden der Lüneburger Heide, kurz unter Hamburg, wo wir eine Zeitlang gewohnt haben, gab’s einen Schafhirten, der die Gürtelrose (eine hartnäckige Form der Neurodermitis, wenn ich nicht irre) durch Handauflegen und “Besprechen” heilen konnte — ohne Globuli, Ayurveda und ähnlichen Schmonzes, völlig ohne Medikamente. Er behandelte auch nur diese Krankheit. Allerdings heilte er in schweren Fällen auch mit Anschreien, Watschen und Fußtritten. Soll bei neun von zehn Patienten erfolgreich gewesen sein. Als Honorar nahm er eine Flasche Korn und eine ungarische Salami. Die Leut’ reden heut’ noch bewundernd über ihn, obwohl er seit einigen Jahren zwei Klafter tiefer liegt.
    Er hatte auch keinen festen Wohnsitz, nur ein dickwandiges Zelt, das mit ihm und seinen Schafen wanderte; seine Patienten mussten ihn mühsam in den Weiten der Heide aufspüren, zu Fuß oder radelnd, denn alles andere ist dort verboten. (Ich vermute, dass diese Leibesübung bereits die halbe Heilung war.)

  17. Fragolin

    @Rennziege
    Gürtelrose ist meines Wissens eine Form der Herpes und eher mit den Fieberblasen verwandt; diese Viruserkrankung bricht angeblich besonders dann aus, wenn Menschen unter Stress stehen. Das “Besprechen” diente meist dazu, die Stressfaktoren herauszufinden und den Menschen zu helfen, den psychischen Druck abzubauen und das Immunsystem zu stärken. Man wird dadurch die Viren nicht los, aber die Symptome verschwinden wieder…

  18. Christian Weiss

    Was mich an diesen Alternativmedizin-Befürworter immer wieder fasziniert, ist diese unglaubliche Sicherheit, mit der sie wirksame Methoden von unwirksamen trennen können. So ganz ohne eingehende wissenschaftliche Prüfung, einfach mit ihrem zielsicheren Instinkt.
    Da hatte ich mal eine Diskussion über “Komplementärmedizin” mit einer Runde von Personen, die ausschliesslich Akademiker waren (allerdings mehr so aus dem sozialwissenschaftlichen Milieu). Als ich fragte, warum sie an die Wirksamkeit von Homöopathie glaubten, aber nicht daran, dass die göttlichen Wässerchen von Uriella (eine in der Schweiz bekannte Sektenführerin, die in ihrer Badewanne mit einem goldenen Löffel Wasser umrührt und mit ihrem gen Himmel gerichteten Zeigfinger göttliche Energie einholt) Krankheiten heilen können, wurde mir beschieden, dass Uriella natürlich eine Quacksalberin sei. Nachdem ich ihnen darlegte, dass man in der Homöopathie an Hokuspokus wie die Übertragung einer Art “Erinnerung” auf Wassermoleküle glaube, was meiner Meinung nach keinen qualitativen Unterschied darstelle zu Uriellas Einfangen des göttlichen Spirits, stellten sie die Ohren auf Durchzug. “Das ist etwas ganz anderes”, war dann die logische Antwort.

  19. elfenzauberin

    @Rennziege

    Gürtelrose wird durch Herpes-Zoster-Viren hervorgerufen. Die Erkrankung ist selbstlimitieren, nach einigen Wochen ist der Spuk normalerweise vorbei.

    Der “gute Arzt” beginnt mit der Therapie schlauerweise dann, wenn der Patient sowieso schon am gesunden ist. Da hilft dann jede Therapie, sei es Anschreien, Globuli oder sonstwas.

  20. Rennziege

    @Fragolin:
    Vielen Dank für die Korrektur der Gürtelrosen-Pathologie und der Psychologie des “Besprechens”: Wieder was gelernt!

  21. Christian Peter

    @astuga

    in Österreich werden Sie keinen Arzt finden, der schwere Krankheiten mit Homöopathie zu heilen trachtet. Dieser würde binnen kurzer Zeit seine Zulassung verlieren.

  22. Dr. E. Berndt

    @ Christian Peter
    Ihre Ansichten bezüglich der Anwendungsmöglichkeiten der Homöopathie sind etwas “blauäugig” . Es beginnt damit, dass Sie es tolerabel finden, Homöopathie überhaupt anzuwenden, obwohl es eine nach allen und zur Verfügung stehenden Erkenntnissen eine an sich unwirksame Methode ist. Sprich: Bei leichten vorübergehenden Beschwerden darf ich Menschen täuschen, Ihnen Unwahres vormachen und dafür echtes Geld kassieren.
    Sie halten das auch für recht, wenn sie der Unwissende sind und so um ihr Geld betrogen werden.
    Dass es momentan heute einfacher erscheint, dem Zeitgeist entsprechend bei harmlosen Indikationen dem Wunsch nach Homöopathie nachzukommen, bestreitet niemand, aber meine Erfahrung ist, dass es genügend Ärzte gibt, die es nicht so billig handhaben und deswegen nicht weniger Patienten haben oder beruflich weniger erfolgreich sind.
    Und dann kommen noch die Kollateralschäden hinzu. Jede ärztliche Homöopathieverordung trägt dazu bei, dass Ansehen der Homöopathie zu steigern. Sie wird für gleich wirksam gehalten. Haben sie noch etwas von den diesbezüglichen Folgen bemerkt?
    Ich habe, der Anschaulichkeit auf Skurrilitätenkabinett hingewiesen, aber Gehörschäden durch konsequentes Vermeiden oder Ablehen konventioneller Medizin gibt es auch. Jeder Homöopath ist hier ein Mittäter.

  23. Christian Peter

    @Dr. E. Berndt

    ‘Homöopathie ist eine unwirksame Methode’

    aber bitte. Viele homöopathische Mittel bestehen aus hochwirksamen pflanzlichen Wirkstoffen, über deren Wirksamkeit keine Zweifel bestehen. Übrigens : Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass auch der Heilungserfolg der klassischen Schulmedizin in weit größerem Ausmaß vom Placebo – Effekt beeinflusst wird, als bislang angenommen. Besonders groß ist dieser Effekt, wenn auch der Arzt an den Heilungserfolg glaubt. Man ließ Ärzte ohne deren Wissen (bei mittelschweren Erkrankungen) Patienten mit Placebos statt mit starken Medikamenten behandeln. Das Ergebnis : Der Heilungserfolg mit Placebos war gleich groß wie mit der klassischen Methode.

  24. Dr. E. Berndt

    @ChristianPeter
    Bitte späten Sie doch keine Unsinnsdiskussion. Sie wissen ganz genau, dass wenn über Den Aberglauben Homöopathie diskutiert wird, es grundsätzlich um die Wirksamkeit von Hochpotenzen geht und um sonst nichts. Und des Weiteren nicht ablenken mir sattsamen bekannten Scheinargumenten, dass in der konventionellen Medizin auch mit Placebowirkung gearbeitet wird.
    Es geht darum, dass eben keine Wirkung bis dato nachgewiesen werden konnte und die Erklärungen für die nicht nachgewiesene Wirkung allesamt jeder Wissenschaftlichkeit spotten.
    Alles was wir heute über Leben, üder die Biologie des Lebens und damit eingeschlossen die Medizin und die Pharmazie wissen , verdanken wir den Errungenschaften der Aufklärung und den modernen Naturwissenschaften. Sie können nichts, aber auch gar nichts und schon gar keine brauchbare irgendwie realistische naturwissenschaftliche Erkenntnis in Bilologie, Medizin oder in welcher naturwissenschaftlichen Disziplin auch immer nennen, die durch die Lehre bzw. die Theorien des Herrn Hahnmann gefunden worden sind. Der Aberglauben des Herrn Hahnemann widerspricht allen gesicherten Erkenntnissen aller (!!!) Naturwissenschaften.
    Es war nicht die Homöopathie die den Placeboeffekt und den Noceboeffekt und alles weitere Drumherum gefunden hat.
    Homöopathie ist in diesem Sinne ein unfruchtbares Geschwafel, dass zu keiner Verbesserung des Wissenstandes und damit zum Erfolg der modernen Medizin beigetragen hat.
    Und bevor Sie jetzt die ausführliche Anamnese anführen, dies wäre ein guter Anfang gewesen, aber auch dieser Anfang endet in einem undenlichen Schmus von Symptomen, der realitätsferner und kausalitätsferner nicht sein könnte.
    Selbstverständlich sind in der konventionellen evidenzbasierten Medizin viele Fehler gemacht und man ist Irrtümern aufgesessen und Menschen haben Schäden genommen und sind auch dadurch gestorben, aber jeder Mißerfolg führte wie auch jeder Erfolg zu neuen Erkenntnissen und besseren Behandlungsmöglichkeiten.
    Hier liegt der Unterschied. Homöopathie ist ein Dogma, das nicht erweiterbar oder gar veränderbar ist. Jede Kritik jede winzige Veränderung führt zum Einsturz des Aberglaubensgebäude Homöopathie. Die Homöopathen vermeiden es daher strikt, irgend eine Kritik an irgend einer Stelle an eigenen Theoriegebäude zu äußern und sie vermeiden es konsequenterweise auch anderen Unsinn in alternativen und komplementären Heilslehren zu beanstanden. Jede , buchstäblich, jede Kritik an irgend einem pseudomedizinischem Schwachsinn, richtet sich sofort auch gegen den eigenen Aberglauben.
    Auch Prof. Frass verweigert sich diesbezüglich mit äußerster und auffallender Beharrlichkeit.
    Wer vorgibt zu Heilen und dafür auch Geld nimmt, muss nach heute gültigen und bewährten Standards beweisen dass er mit seiner Methode und seinen Mittel tatsächlich kausal heilt. Alles andere ist Betrug am Kranken und der Betrug wird nicht weniger, wenn der Kranke dies im Glauben an eine vermeintliche Wirksamkeit wünscht und die Behandlung, weil es sich um eine selbstheilende, harmlose Indikation handelt, wo dem Patienten kein Schaden entsteht.
    Man kann nicht hinter einmal gewonnene und bewährte Erkenntnisse zurücktreten ohne zu lügen. Und Lügen kann auf Dauer nicht Basis einer ehrlichen aufrichtigen von Zuneigung getragenen Behandlung sein, auch wenn es so einfach ist.

  25. Christian Peter

    @Dr. E. Berndt

    ‘in der Homöopathie geht es nur um die Frage der Wirksamkeit von Hochpotenzen’

    eben nicht, da in der Homöopathie auch unverdünnte Mittel (‘Urtinkturen)’ oder kaum verdünnte (1: 2; 1:3;1:4) Wirkstoffe angewendet werden.

    ‘Moderne Naturwissenschaft als Maß der Dinge’

    Weder die Physik noch irgendeine andere Naturwissenschaft vermag die Welt zu erklären. Diese bestehen lediglich aus mageren (meist uralten) Theorien, die sich widersprechen und kein schlüssiges Gesamtbild ergeben. Zudem ist die Vorstellung, der Mensch würde aus nichts als Materie bestehen (‘Materialismus’) aus philosophischer Sicht widersprüchlich und unsinnig.

  26. Dr. E. Berndt

    Bitte nicht mit dem Erklärungsschmäh kommen.
    Es fehlt seit 1835 , dem Jahr des Nürnberger Kochsalzversuch, jeder valide Beleg, dass die Annahmen der Homöopathie stimmen. Also Potenzieren und Similleprinzip gibt es nur zwischen den Ohren und nicht in der realen Welt, und wir leben nur einer Welt .
    Wir diskutieren nur darüber und nicht ob eine Urtinktur “Berliner Mauer” wirkt oder nicht.
    Sie können mit Homöopathie nichts erklären.
    Selbstverständlich kann die Naturwissenschaft nicht alles erklären, und das würde auch nie behauptet. Sie sollten sich vorher schlau machen, was Wissenschaft ist und wie sie funktioniert.
    Außerdem warte ich noch auf eine Erkenntnis, die den Wissensstand in der Medizin bereichert hat und die sich der Homöopathie verdankt.

  27. Christian Peter

    @Dr. E. Berndt

    die Wirkung der Homöopathie wurde in der 2005 im Lancet veröffentlichten Metaanalyse von Shan und anderen sehr wohl belegt. Außerdem lassen sich klassische Studien für Medikamente nur bedingt auf homöopathische Mittel anwenden, weil in der Homöopathie ganz anders vorgegangen wird. So ist es bei klassischen Studien nicht möglich, mehrere Faktoren zu berücksichtigen, was aber erforderlich wäre. Trotz dieser sehr ungünstigen Voraussetzungen für die Homöopathie bei klassischen Studien gibt es eine Reihe von Studienergebnisse, die für die Wirksamkeit der Homöopathie sprechen.

    Außerdem : Wenn die Homöopathie nur Humbug wäre, warum gibt es dann so viele Ärzte als Homöopathen und lassen sich derart viele Menschen danach behandeln ? Auch ich verwende übrigens seit Jahren ein homöopathisches Mittel, das hervorragend wirkt.

    Glaube eher, dass die Homöopathie und andere alternative Heilmethoden wegen wirtschaftlichen Interessen der äußerst einflussreichen Pharma – Lobby verunglimpft werden, denn diese hat natürlich wenig Interesse daran, dass Menschen aufhören (ohnehin meist nutzlose) Medikamenten zu schlucken.

  28. Dr. E. Berndt

    @ Christian Peter
    Ich glaube, dass Sie nicht richtig lesen können.
    Die Studie von Shang et. al bestätigt alles andere als die Wirkung der Homöopathie.
    Dazu Kommentar, dass jede Studie verbessert werden kann, weil Fehler enthalten sind, aber am Ergebnis, dass Homöopathie nicht kausal wirkt ist nicht zu rütteln. Die Tendenz ist so eindeutig, dass man mit Fug und Recht dazu feststellen kann, dass das Ergebnis umso eindeutiger negativ für die Homöopathie ausfällt, je exakter, umfangreicher etc. die Studie ist.
    Also bitte keine dreisten Umdeutungen vornehmen. Sie machen sich sonst der Informationslüge schuldig.
    Außerdem warte ich immer noch auf einen profunden Hinweis darauf, welche Erkenntnisse Hahnmann gefunden hat. Beispiel: Newton hat die Theorie der Schwerkraft “erfunden”. Damit konnte und kann die Massenanziehung erfolgreich berechnet werden. James Harvey hatte den Blutkreislauf entdeckt. Was hat Hahnemann der Welt beschert?
    Nennen Sie doch irgend etwas, das unser Wissen bereichert hat. Welche neue Erkenntnis verdanken wir dem Herrn Hahnemann? Was konnte mit den “Theorien” der Potenzierung und des Simileprinzips erklärt werden. Was wurde mit diesen Theorien geleistet.

  29. Christian Peter

    Lesen kann ich gut genug, keine Sorge. Der Verdacht drängt sich auf, dass Homöopathen beneidet werden, weil diese ausschließlich mit Privatpatienten arbeiten, während sich das Gros der niedergelassenen Ärzte als Kassenärzte verdingen. Soll doch jeder Arzt sein Konzept verfolgen, wen interressiert es ? Schließlich wird kein Patient gezwungen, sich von einem Homöopathen behandeln zu lassen und dafür auch noch viel Geld zu bezahlen.

  30. Dr. E. Berndt

    @Christian Peter
    Nochmals, nicht ablenken.
    Welche Erkenntnis hat uns Hahnemann mit seiner Lehre der Homöopathie geschenkt?

  31. Christian Peter

    @Dr. E. Berndt

    Die Erkenntnis, dass es auch andere Möglichkeiten gibt, Krankheiten zu heilen als mit klassisch schulmedizinischen Methoden.

  32. Dr. E. Berndt

    Das ist aber noch nie bewiesen worden. Bis heute fehlt der Beweis, dass Homöopathie eine ursächliche und stoffliche Wirkung hat.
    Sie können keine beweisende Studie nennen, die dafür die heute notwendigen und gültigen Standards und Bedingungen erfüllt.

    Homöopathie heilt wie Wallfahren, Gesundbeten, Auspendeln und dergl. mehr.

    Alles weist darauf hin, dass für die “Heilungen” Placeboffekt, Selbstheilung, Zufall und vieles mehr nachweislich verantwortlich ist. All das tritt auch ohne Homöopathie auf und ist nicht kausal.
    Also hat Hahnemann keine echten Erkenntnisse hervorgebracht oder sich sonst bleibende Verdienste erworben.
    Aus der Geschichte der Medizin wissen wir, dass es schon viele skurrile höchst absurde Methoden und Mittel gab, die sich größter Beliebtheit erfreuten , hoch angesehen waren und als sehr wirksam erachtet wurde. Und selbstverständlich wurde dafür ordentlich Geld und Gut ausgegeben.
    Homöopathie ist eine Scheinmethode. Ihre Scheinwirkung entfaltet sich nur, wenn daran geglaubt wird und geglaubt wurde schon viel.
    Wenn Sie Arzt sind und studiert haben, dann können sie das nur sagen, wenn sie die ihnen vermittelte Bildung aus ihrer Wahrnehmung ausschließen. Nur unter Ausschluss von Wissen kann man Homöopathie betreiben. Dieser Wissensausschluss ist eine unbedingte Voraussetzung für erfolgreiches Arbeiten in Homöopathie.
    Ich darf also wiederholen, es gibt keine belegbaren Verdienst aus der Lehre von Hahnmann .

  33. Christian Peter

    @Dr. E. Berndt

    wie gesagt, klassische Studien für Medikamente sind nur bedingt auf die Homöopathie anzuwenden – ein Medikament für ein Krankheitsbild, so funktioniert das in der Homöopathie nicht. Dennoch gibt es zahlreiche Studien, die die Wirksamkeit der Homöopathie belegen. Z.b. die Studie der Uniklinik Bern bei der Behandlung von Kindern mit ADS/ADHS (doppelblinde Crossover Studie).

    http://schleundgesundheit.hessen.de/fileadmin/content/Themen/Chronische_Erkrankungen/ADHD_Homoeopathie.pfd

    Nach der 1997 im Lancet veröffentlichen Metastudie von Klaus Linde (‘Are the clinical effects of homoeopathie placebo effects ) kann die Homöopathie nicht auf den Placebo – Effekt zurückgeführt werden und weist somit eine Wirkung auf.

  34. Christian Peter

    Es macht zudem nicht viel Sinn, über Studien zu diskutieren, denn mehr als 90 % aller wissenschaftlichen Publikationen und Studien im Bereich der Medizin werden von der Pharma – Industrie finanziert. Von der im Grundgesetz verankerten ‘Unabhängigkeit und Freiheit der Forschung und Lehre’, kann in der Medizin keine Rede sein.

  35. Dr. E. Berndt

    Sie haben noch immer keine Erkenntnis von Hahnemann genannt!
    Bitte kein Ablenken!
    Ihre Studienzusammenstellung ist selektiv und bitte keine Verschwörungstheorien.
    Also welche Erkenntnisse hat die Hahnemannsche Homöopathie erbracht?

  36. Christian Peter

    @Dr. E. Berndt

    was heißt ‘Verschwörungstheorie’ ? Dass in der Medikamentenforschung 90 % der Studien von der Pharmaindustrie finanziert werden, ist eine Tatsache. Nach seriösen Schätzungen müssten 30 – 40 % der im Umlauf befindlichen Medikamente (die vermutlich auch Sie ihren Patienten verschreiben) vom Markt genommen werden, würden unabhängige Institute die Wirksamkeit/Nebenwirkungen von Medikamenten prüfen und nicht die Pharmaindustrie selbst diese Studien in Auftrag geben.

  37. Dr. E. Berndt

    @ Christian Peter

    Die Frage lautet nur, welche Erkenntnisse die Homöopathie hervorgebracht hat.

    Also bitte, diese Frage konkret zu beantworten versuchen und nicht abschweifen mit großzügigen Vermutungen und Andeutungen. Die Pharma mit allem Drum und Dran ist nicht das Thema, sondern nur die Homöopathie! Und wenn Sie schon so eifrig vermuten, dann sollten sie sich wenigstens Schlau machen und mir keine Tätigkeiten unterstellen, die ich gar nicht machen kann.
    Aber jetzt bitte nur zu obiger Frage eine Antwort geben.

  38. Christian Peter

    @Dr. E. Berndt

    Diese Frage habe ich doch bereits beantwortet. Was bringt es, lange Diskussionen über völlig harmlose Heilmethoden wie die Hömoooathie zu führen, wenn die wahren Missstände in der klassischen Medizin/Pharmazeutik herrschen ?

  39. Dr. E. Berndt

    Nein, Sie haben die Frage nicht(!!!!!) beantwortet.

    Dass Sie und viele andere die Homöophathie für wirksam erachten und damit als Verdienst, mag ja sein, aber es existieren keine weiteren Erkenntnisse, die sich aus der Lehre bzw. den Theorien des Herrn Hahnemann ergeben hätten.

    Die Theorie des Potenzieren und die Theorie des Simileprinzips haben nichts erklärt und daher zu keinerlei Fortschritten geführt.

    Und ich darf Sie daran erinnern, dass es keine haltbaren Beweise für eine kausale stoffbedingte Wirkung der Homöopathie gibt. Die Gesammtschau der Studien ist negativ. Sie können, wenn Sie wollen, in einem Wellnesstempel einzelne Studien als Beweis anführen, weil die Leute das glauben wollen und keinen Enblick in die Materie haben.
    Also, wenn Sie eine beweisende Studie gefunden haben, dann bitte gleich dem Nobelpreiskomitee melden.
    Ich bin überzeugt, dass auch der Überbringer dieser Frohbotschaft ausgesorgt haben wird.

  40. Dr. E. Berndt

    @Christian Peter

    Zu welchen weiterführenden Erkentnissen haben die die Theorien des Herrn Hahnmann beigetragen?

  41. Christian Peter

    @Dr. E. Berndt

    Die Erkenntnis, dass es auch andere Möglichkeiten zur Heilung von Krankheiten gibt als mit klassisch schulmedizinischen Methoden. Nur weil es bislang keine wissenschaftliche Erklärung für die Wirkung der Homöopathie gibt, bedeutet das noch nicht, dass es eine solche nicht gibt. Man könnte Hunderte bis Tausende andere Fälle anführen, wo die Wissenschaft nach entsprechenden Erklärungen sucht.

  42. Dr. E. Berndt

    @ Christian Peter

    Wie erwartet haben Sie keine Erkenntis, keinen Fortschritt benennen können, der sich dem Hahnemannschen Aberglauben verdankt. Einmal mehr haben Sie bestätigt, dass eben die Homöopathie, naturwissenschaftlich bzw. wissenschaftlich gesehen, eine tote und unfruchtbare Angelegenheit ist. Eine Scheinwissenschaft.

    Es gibt außerdem nur eine Medizin, das ist Medizin die auch tatsächlich wirkt. Wenn Medizin nicht in diesem Sinne wirkt, dann ist es weder alternativ, ganzheitlich oder komplementär sondern unwirksam. Das Anpreisen unwirksamer Medizin ist zumindest eine Täuschung der Patienten.
    Es mag ja sein, dass es für bestimmte Erkrankungen verschiedene “Medizin” gibt, die auch wirkt, aber Homöopathie fällt ganz sicher nicht darunter.

    Sicher ist nur, dass die Argumente von der Art, die Sie hier vorgebracht haben, bestens geeignet sind, Unsinn für gleichwertig zu halten. Man hat halt mit kognitiven Dissonanzen keine Probleme, wenn man der Wahrnehmung überhaupt ausweicht. Ihr Argumente sind wirklich nicht neu, sondern nur abgelutschte und ausgebuffte alte Bekannte in jeder diesbezüglichen Diskussion.

  43. Christian Peter

    @Dr. E. Berndt

    irgendeinen Nutzen wird es geben, nicht umsonst erfreut sich die Homöopathie einer großen Beliebtheit und wird immer mehr nachgefragt. Homöopathische Arzneimittel haben einen Marktanteil von 7 %, Tendenz : stark steigend. In der Schweiz und in Deutschland werden homöopathische Behandlungen von den Krankenkassen bezahlt – das würde mit Sicherheit nicht passieren, wenn es keinen Nutzen für den Patienten gäbe.

  44. Dr. E. Berndt

    @Christian Peter
    Bittschön, kommen Sie mir nicht mit Nutzen. Aus der Abstimmung mit den Füßen können Sie lediglich ableiten, dass es ein Geschäft ist, mehr nicht.
    Ich werde Herrn Ortner dazu einen extra Beitrag mailen.

  45. Dr. E. Berndt

    @
    Christian Peter
    Ich bin davon überzeugt, dass Sie sich nur das und nichts anderes vorstellen können.
    Ich darf festhalten, dass ihre letzten beiden Anmerkungen ebenfalls abgelutscht und ausgebufft sind.
    HabenSie keine wirklich neuen Verwirrungen auf Lager.

  46. Christian Peter

    @ Dr. E. Berndt

    Sie sind es doch, dem die Argument fehlen. Ihrer Meinung handelt es sich bei der Homöopathie bloß um ‘ein Geschäft’. Sollten Homöopathen ihrer Meinung nach Patienten gratis behandeln ?

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .