Wo der Sultan recht hat, da hat er recht

Von | 20. Oktober 2019

War Frank-Walter Steinmeier wenigstens noch ein begnadete Darsteller in der Rolle des Diplomaten, dilettiert Heiko Maas unterdessen unter der Wahrnehmungsschwelle. Dabei brauchte Deutschland gerade jetzt einen Außenminister, der ernst genommen werden könnte, keinen Gernegroß, der sich lächerlich macht./ mehr

3 Gedanken zu „Wo der Sultan recht hat, da hat er recht

  1. Mourawetz

    Das alte Weib Europa fällt Erdogan dem Prächtigen wie eine reife Frucht in den Schoß, seit 2016 ist es schon tributpflichtig für das Osmanische Reich, komplett übernommen wird es wohl in wenigen Jahren, wenn die türkische Minderheit die kritische Größe erreicht.

  2. Falke

    Dass Maas eine Schande für Deutschland (und für die gesamte politische Kaste überhaupt) ist, hat man doch schon gewusst, als er noch so tat, als sei er Justizminister. Wer die Idee hatte, ihn noch in die weltweite Auslage zu stellen (so, als hätte Deutschland nicht schon ohnehin genug Dilettanten dort), wo er ein jämmerliches Dasein zwischen Trump, Putin und Erdogan fristet, muss auch die Folgen tragen. Es war offenbar ein Deal zwischen Nahles und Merkel, sozusagen als Kompromiss zwischen Schulz und Gabriel. Nahles hat sich bekanntlich zeitgerecht verzogen, jetzt muss Merkel – zusätzlich zu allen anderen Unbilden – auch noch Maas ausbaden.

  3. aneagle

    @Falke
    Den Maas gönne ich der Merkel jede Sekunde. Aber was hat Deutschland, was die Welt verbrochen, dass sie ihn als Aussenminister zugemutet bekommt? Man sollte Maas als Migrationsbeauftragten stabil in Ankara verorten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.