Wo sich Deutschland schon längst abgeschafft hat

“…Immer weniger Kinder in Duisburg beherrschen die deutsche Sprache. Das geht aus dem Gesundheitsbericht für Grundschulkinder hervor, den Ralf Krumpholz, Beigeordneter für Integration, Sport und Gesundheit, Verbraucherschutz und Feuerwehr dem Gesundheitsausschuss der Stadt in seiner kommenden Sitzung vorlegen wird. Der Anteil der Kinder, die bei den Schuleingangsuntersuchungen ein fehlerfreies Deutsch vorweisen konnten, lag demnach im Jahr 2017 stadtweit nur noch bei 8,2 Prozent.” (weiter hier)

12 comments

  1. Gerald Steinbach

    Kaum vorstellbar eine Klasse mit Türken,Libanesen, Tschetschenen, ….und andere Muslimische Junghengste in pubertierenden Alter, welche psychische Belastung hier ein Lehrer aushalten muss, gar nicht daran zu denken wenn es sich um eine Lehrerin handelt.

    Denn 10 Prozent deutschen Kinder wird es wahrscheinlich nicht besser gehen, die Grüninnen und andere moralische hochstehende Politiker werden ihren Kindern diese Belastung mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht aufbürden

  2. sokrates 9

    Deutschland das Land der Dichter,Denker,Philosophen und Techniker reine Geschichte jetzt geht es zurück auf Drittewelt Niveau!

  3. GeBa

    Ich frage mich, wie idealistisch muss man heute als junger Mensch sein um nach wie vor Lehrer werden zu wollen und einen Job in einer öffentlichen Schule anzunehmen? OK, ich weiß, die kommen von Universitäten, wo linke Professoren sie indoktrinieren, aber auch sie haben Ohren und Augen und können Medien hören und lesen, oder?
    Mich wundert auch nicht, dass die Polizei Nachwuchssorgen hat, denn auch da fragt man sich, warum tut sich das jemand an, wenn man doch der Prüelknabe der Nation wird wenn man nicht kuscht vor dem Gesindel.

  4. astuga

    Aber, aber… auch deutsche Kinder können mitunter schlecht Deutsch.

    Schon, aber sie empfinden sich dennoch als Deutsche und identifizieren sich selbst mit ihrer Kultur.
    Ihnen etwas beizubringen ist also relativ einfacher als bei Kindern und Jugendlichen die sich selbst als in Opposition stehend zu einer ihnen fremden (und als minderwertig eingeschätzten) Kultur sehen.

    Die Lösung der “Gutmenschen” besteht dann oft genug darin, auch noch die einheimischen Kinder ihrer Kultur zu entfremden.

  5. fxs

    Warum sendet man den Türken türkisches Fernsehen in die Wohnung? Damit sie so Deutsch lernen?

  6. Mona Rieboldt

    Und auch SPD-Schwesig, die ja öffentliche Schulen immer so gut fand, hat dann ihren Sohn sofort auf eine Privatschule geschickt. Bei Linken und Grünen endet Multikulti stets bei den eigenen Kindern. Privatschulen boomen in D. Und wer nicht das Geld hat, schickt seine Kinder auf die Waldorfschule, dann können sie zumindest ihre Steuererklärung später tanzen 😉

  7. sokrates9

    Es geht schon beim Kindergarten an! Private (teure) Kindergärten boomen! motorische Defizite, Defizite im Sport, Übergewicht! In islamischen Kulturen kümmert man sich weniger bis gar nicht um die Kinder! Mütter sind schlechte Vorbilder, da sie in der Regel zu Hause sitzen!

  8. Johannes

    Für Merkel gehören alle die in Deutschland leben zum Volk. Von Sprache hat sie nichts gesagt. Die Sprache definiert am stärksten die Zugehörigkeit daher, Multi-Kulti ist halt so, das muss man dann wohl im Merkel-Sprech “ein Stück weit verstehen“ , auch wenn die Merkel aus dem Jahr 2001 es nicht verstanden hat, ja die Gefahren einer überbordenden Zuwanderung mit geradezu drastischen Worten wie etwa “Multi-Kulti ist gescheitert ! ) geAfDetisiert hat.
    Aber man kann ja mit den Jahren immer noch gescheiterter…….Verzeihung, gescheiter werden.

  9. astuga

    @Johannes
    Wobei ich das mit dem Spracherwerb für überschätzt halte.
    Oder genauer: Es schadet auf jeden Fall die Mehrheitssprache nicht zu beherrschen.
    Es gibt aber umgekehrt keinen Automatismus, dass eine gute Sprachbeherrschung alleine schon zur besseren Integration führt.

    In Großbritannien oder Frankreich beherrschen Muslime (mal ehrlich, um die gehts doch) eigentlich immer die Sprache.
    Oft konnten sie die schon vor der Einwanderung.
    Das macht sie aber auch nicht moderater oder gegenüber ihren neuen Heimatländern aufgeschlossener.
    Ähnliches gilt übrigens für den Bildungserfolg generell.

  10. Johannes

    @astuga
    Da haben Sie natürlich recht, der Messerstecher von Dornbirn wird wohl auch mit Vorarlberger Dialekt “sein“ Geld gefordert haben.
    Es scheint halt nur das manche sich gar keine Mühe mehr geben die autochthone Sprache zu lernen weil sie sowieso schon davon ausgehen das diese Sprache bis zu ihrem Erwachsenenalter nicht mehr die Sprache der Mehrheit sein wird.
    Und wenn die Zahlen im Artikel stimmen dann haben diese Leute sogar recht damit.
    Wenn Zuwanderer in der dritten Generation noch immer, trotz österreichischer Staatsbürgerschaft, zb. fanatische türkische Nationalisten sind (nichts gegen Nation und Stolz darauf, aber dann bitte im eigenen Land) dann ist etwas falsch gelaufen.
    Ich hoffe nicht das Herr Rauscher jetzt jede Menge Code-Wörter entdeckt hat und mich auf seine Liste setzt.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .