Wo sind eigentlich die Antifaschisten geblieben?

(WERNER REICHEL) 62 Meter lang, 64 Kanonen, geschmückt mit 700 Statuen und Figuren. Sie war der ganze Stolz Schwedens, die Vasa. Alleine ihr Anblick sollte die feindlichen Polen in Angst und Schrecken versetzen. Doch die polnische Flotte sollten das größte Kriegsschiff seiner Zeit nie zu Gesicht bekommen. Nachdem die prächtige Galeone zu Wasser gelassen worden ist, schwankte sie bedenklich. Einen Stabilitätstest brach man – da sie stark krängte – sicherheitshalber ab. Trotzdem schickte man die Vasa wohlgemut auf Jungfernfahrt. Gleich nach dem Verlassen des sicheren Hafens, nach gerade einmal 1300 Meter, versank die riesige und bunt geschmückte Galeone, noch bevor sie auch nur in die Nähe des offenen Meeres oder eines feindlichen Schiffes gekommen ist.

Die Geschichte der Vasa erinnert stark an den europäischen Antifaschismus. Mit dem Ende des 2.Weltkriegs und dem Ende der italienischen Faschisten und der deutschen Nationalsozialisten blühte er in ganz Europa und vor allem in Deutschland und Österreich auf. In dem von den Amerikanern gut behüteten und wohlhabenden Europa war der Antifaschismus in vielen Ländern über lange Zeit Staatsräson und die primäre Daseinsberechtigung linker Parteien. Und weil es ohnehin keine Faschisten mehr zu bekämpfen gab, verlegte man sich auf die Vergangenheitsbewältigung, die Ausdehnung des Begriffs auf immer weitere gesellschaftspolitische Felder, um sich selbst moralisch aufzuwerten und um die demokratischen Grund- und Freiheitsrechte immer weiter einschränken zu können. Der Antifaschismus war bis vor kurzem allgegenwärtig, in der Literatur, im Theater, im Kino und TV, in den Universitäten und an Schulen, in der Wissenschaft, im öffentlichen Raum, in den Ministerien und den NGOs.

Doch all das, was da über Jahrzehnte so an Antifaschismus produziert worden ist, hatte entweder ganz andere Ziele als die Verhinderung von neuen faschistischen Diktaturen und Trends oder es waren einfach nur lächerliche Trockenübungen.

Nichtsdestotrotz schmückten sich die selbsternannten und -legitimierten Antifaschisten mit Auszeichnungen, Orden und lobten in Sonntags- und Festreden gegenseitig ihren Durchblick, ihre Courage und ihren Mut. Sie putzten sich und ihre Egos auf, so wie einst die Schweden ihre Vasa.

Die Antifaschisten setzten sich im Laufe der friedlichen und demokratischen Jahrzehnte unzählige Denk- und Mahnmäler, füllten Hunderte Biblio- und Videotheken mit antifaschistischer Literatur und Filmen. Angesichts dieses Outputs und  angesichts solcher  Heerscharen von mutigen und kreativen Denkern, Lenkern und Kämpfern schien der Faschismus in Europa ein für allemal Geschichte zu sein. Denn mehr Antifaschismus war kaum noch möglich.

Doch in der Hochburg des Antifaschismus passieren plötzlich Dinge, die eigentlich gar nicht passieren dürften, und wenn, dann sollten sie einen Sturm der Entrüstung auslösen. Aber weder das eine, noch das andere ist der Fall. Durch die Straßen europäischer Großstädte sind in den vergangenen Monaten zigtausende Menschen gezogen und haben lautstark und aggressiv Juden feindliche Parolen gegrölt. Die Polizei hat das nicht unterbunden, auch die Staatsanwaltschaften blieben weitgehend untätig, die Mainstreammedien haben nur sehr dezent und verharmlosend berichtet und der linke Antifamob, ansonsten stets zur Stelle, wenn es darum geht nichtlinke Demos zu behindern, hat sich in seinen Kellerlöchern verkrochen.

Alleine in diesem Jahr sind bereits weit über 5.000 Juden von Frankreich nach Israel ausgewandert oder besser gesagt geflüchtet. Der Grund, im bunten „Multi“kulti-Staat nehmen die Übergriffen und Attacken auf Juden ständig zu, Synagogen werden angezündet. jüdische Geschäfte zerstört. Allein heuer wurden bisher 500 solcher Taten registriert, die Dunkelziffer ist noch deutlich höher. Diese  Übergriffe sind kein temporäres Phänomen, sie werden von Jahr zu Jahr zunehmen. Letzter unschöner Höhepunkt, drei junge Männer, mit den Vornamen, Ladji, Yazine und Omar überfallen und malträtieren ein jüdische Familie in deren Wohnung. Die linken Mainstreammedien berichten äußerst zurückhaltend, die Herkunft der Täter wird selbstredend unterschlagen, die hat nämlich nichts mit der Tat zu tun. Dass so gut wie alle rezenten judenfeindlich Übergriffe von jungen Moslems ausgehen ist purer Zufall oder bestenfalls ein „soziales“ Problem.

Während ganz Europa Kopf steht und vom latenten Rassismus der weißen Amerikaner faselt, wenn ein Polizist in Notwehr einen Schwarzen erschießt, ist man beim latenten islamischen Antisemitismus in Europa ganz schweigsam. Nur ein Einzelfall. Mittlerweile gibt es innerhalb und außerhalb Frankreichs Tausende solcher „Einzelfälle“, die allesamt nur eine Gemeinsamkeit haben, sie haben mit dem Islam nichts zu tun.

Auch die Künstler und Intellektuellen schweigen, obwohl der Antifaschismus bis vor kurzem noch zu ihren wichtigsten Einnahmequellen zählte. Viele  deutsche und österreichische Künstler haben ihre ganze Karriere, ihre Reputation und ihren Wohlstand darauf aufgebaut, jetzt kuschen sie oder sie haben nur noch peinliches und relativierendes Geschwurbel zu bieten.

Dass wenige Jahrzehnte nach dem Holocaust mitten in Europa wieder die Hatz auf Juden beginnt, scheint unseren mutigen Antifaschisten und kritischen Links-Intellektuellen völlig am Arsch vorbei zu gehen. Ist diesbezüglich in den letzten Wochen  irgendetwas Substantielles, Kritisches oder gar Mutiges  von ihnen gekommen? Eben. Jene Leute, die bis vor kurzem noch bei jedem an eine Klowand gekritzelten Hakenkreuz zu hyperventilieren begonnen haben, haben angesichts von vertriebenen und verfolgten Juden plötzlich einfach nichts mehr zu sagen. Und zwar deshalb, weil es die „falschen“ Täter sind, die nicht in ihr simples Weltbild passen, vor den sie Angst haben und weil sie andererseits zwar aus strategische Gründen sehr viel für die von den Nazis  ermordeten Juden übrig haben, aber keinerlei Sympathien für  die heute in Europa und Israel lebenden Juden hegen.

Es ist aber auch viel bequemer Kränze vor Konzentrationslagern niederzulegen und mahnende Wortehülsen abzusondern, als selbst zu handeln  und aktiv gegen den neuen Antisemitismus zu kämpfen.

Deshalb  herrscht Sendepause. Obwohl, das ist nicht ganz korrekt. Manche antifaschistischen Helden warnen davor, dass „rechtspopulistische“ Parteien die epidemisch werdenden „Einzelfälle“ für ihre „Zwecke“ ausnützen könnten. Nicht jene, die Juden attackieren sind nämlich gefährlich, sondern die, die darauf aufmerksam machen. Linke Logik.

Die Zeiten, als diese linke Antifaschisten mit lächerlichen Alibiaktionen und Trockenübungen gemeinsam mit den mit ihnen sympathisierenden Mainstreammedien  Kampfgeist und Mut vortäuschen konnten, sind ein für alle mal vorbei. Wer heute gegen Faschismus kämpft, der muss sich echten Feinden stellen. Und weil man dazu weder in der Lage noch Willens ist, kämpft man eben gegen die echten Antifaschisten.

Denn selbst der gewaltbereite linke Antifamob hat bisher ja nur gegen die von der linken Politik an der kurzen Leine gehalten Polizisten „gekämpft“. Das war nie mehr als eine Art Antifa-Disneyland. Der Staat hat in diesem Spiel seine Polzisten dem linken Straßenmob als Animateure zur Verfügung gestellt. Die Sicherheitskräfte dienten vor allem der Bespaßung Steine werfender, postpubertärer, schwarz gekleideter Jugendlicher. Dass dabei immer wieder Beamte auch schwer verletzt werden, hat die Politik stets gerne in Kauf genommen. Da drückte man ein Auge zu. Als aber Fußballfans gegen Salafismus protestierten, war bei den Antifaschisten innerhalb und am Saum des Staatsapparates Feuer am Dach. Diese weitgehend friedlichen Proteste könnten ja zu echten Auseinandersetzungen und zu unschönen Reaktionen der kampferprobten Islamisten führen, ganz  im Gegensatz zu den ritualisierten linken Antifakrawallen. Die hatten und haben mit echten Konflikten oder gar Kämpfen nie etwas zu tun gehabt. Die linken Möchtegern-Straßenkämpfer beschimpfen die  Polizisten  ja nur deshalb als faschistische Bullenschweine, weil sie genau wissen, dass sie genau das nicht sind.

Oder, man stelle sich linke Genderstudies-Studierende und  Rastalocken tragende Punks im Kampf gegen die neuen Faschisten, gegen IS-Anhänger und Salafisten, vor. Die Widerstands- und Kampfkraft des linken Antifamobs sinkt bei realen Gegnern gegen Null, ebenso wie der Mut und der Widerstand der Intellektuellen und Künstler.

Mit dem Erstarken der ersten großen faschistische Massenbewegung nach dem Zweiten Weltkrieg ist der blühende europäische Antifaschismus so wie die Vasa im 17. Jahrhundert einfach untergegangen. Blub und weg. Ohne jeden Kampf, ohne jede Auseinandersetzung. Die Vasa und der linke Antifaschismus, trotz der prächtigen Fassade nur erbärmliche Fehlkonstruktionen. Wenn es ernst wird, trennt sich die Spreu vom Weizen. Die antifaschistische Kinderparty mit ihren  Schreckgespenstern aus Pappmaché ist vorbei. Deshalb sind viele auch einfach verstummt, andere kriechen bereits im vorauseilenden Gehorsam am Boden herum.

Die Bruchlinien und  Fronten innerhalb von Gesellschaften und Staaten verschieben und verändern sich angesichts von neunen Bedrohungen und gesellschaftlichen und religiösen Umwälzungen fundamental. Freund, Feind, Verbündeter, Opfer, Held, Verräter, die Karten werden neu gemischt. Scheinbar mächtige und selbstbewusste Bewegungen oder Geisteshaltungen, wie der Antifaschismus, gehen einfach unter, ohne jeden Widerstand, ohne sich je bewährt haben zu müssen. So wie die Vasa, wird man auch den europäischen Nachkriegsantifaschismus nur noch im Museum bestaunen können.  All die vielen Worte, all die Mahnmäler, die Theaterstücke und Reden, nur Eitelkeit, Selbstüberschätzung und Dekoration, so wie die 700 bunten Statuen und Figuren der Vasa.

 

11 comments

  1. aneagle

    auch wenn der Essay weder mehrheits- noch mainstreamfähig ist, (also leider niemanden überzeugt, der nicht ohnehin bereits Ihrer werten Meinung ist) : DANKE FÜR DIESEN ARTIKEL !!
    Es ist ihm nichts hinzuzufügen, er tut einfach der Seele gut.

  2. Mourawetz

    So ist es. Genau das befällt einen, wenn man den linken Schönwetterkapitänen begegnet: Übelkeit! Firmen-Weihnachtsfeiern werden deshalb ausgelassen.

  3. Der Realist

    dieser Artikel wäre als Pflichtlektüre und Diskussionsbasis im Deutschunterricht in Oberstufenklassen höchst geeignet.
    Interessieren würden mich auch Reaktionen von den angesprochenen Antifaschisten und hauptberuflichen Vergangenheitsbewältigern.

  4. publisher

    Hervorragend!!
    Sollte als Gastkommentar in der “Presse” erscheinen (man wird ja noch träumen dürfen….)

  5. Thomas Braun

    Wie Vieles auf dieser Seite macht einem auch dieser Artikel DIE Leistung der Linken bewusst: Sie haben es geschafft, die Wahrheit so lange zu biegen, bis sie ihren Vorstellungen entspricht. Und als Sahnehäubchen wird diese Realitätsverweigerung dann auch noch solange der Masse medial vorgesetzt bis diese sie auch zu glauben beginnt.

  6. Rado

    Aber selbstverständlich gibt es die strammen Antifaschisten linker Provenienz noch!
    Hochdotiert, selbstgerecht und jeder Diskussion mit unsereinem erhaben!
    Zwei Beispiele, noch aus 2013, wobei der zweite Artikel mit der Überschrift “Die mit dem Wolf spielen” schon einen Anflug von Unsicherheit vor dem Kommenden zeigt.
    http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=nuj&datum=2013&page=3&size=45
    http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=nuj&datum=2013&page=115&size=45

  7. Thomas Holzer

    Das war und ist doch der! Wesenszug aller “aufrechten” Antifaschisten, daß sie, wenn es “ernst” werden könnte!, als Erste abtauchen.
    Gegen die “große Gefahr”, welche von den “PEGIDA”-Spaziergängern ausgeht, warnen sie ja uns alle tagtäglich………..

  8. Syria Forever

    Interessanter Text. Was mir ein wenig fehlt sind die Ursachen.
    Wenn immer ich frage wohin denn die Naaz kamen nach 45 bekomme ich nur ein Kopfschütteln oder ein, “Was für eine dumme Frage!”. Ich erinnere an Dr. Renner der als einer der Ersten für den Anschluss plärrte. Der Antifamob sind die direkten offsprings der SA.
    Nochmal zur Frage: “Wohin gedenkt der geneigte Europäer sind alle Naaz nach 1945 verschwunden? Up in the Air??”.
    Persönlich denke ich wird es Zeit die Dinge beim Namen zu nennen. Selbst gestandene Sozis haben nach dem Krieg moniert das die Naaz nichts weiter als umgefärbelte Sozis waren und sind.
    NSDAP. NationalSOZIALISTISCHE Deutsch Arbeiterpartei. Die Genossen haben nur das National erfunden und fertig waren die bösen “Rechten”. Die Naaz waren und sind Linke.
    In Wien wurden Flugblätter verteilt, von den Sozialisten, auf denen sie um Genossen der NSDAP warben mit den Worten: “Liebe Genossen kommt zu uns, wir sind doch Alle wahre Genossen.”, unterstützt von der Roten Armee. Hitler und Lenin kamen aus dem selben Stall, aus der selben Stadt München und wurden von dem selben Establishment unterstützt. Deutschland.
    Gestern hat der Dänische Botschafter in Israel verlangt Juden sollten mit anderen Standards bemessen werden. Ich kann mich nicht erinnern das es jemals anders war? Das andere bemessen endet oft recht negativ für Menschen jüdischer Herkunft.

    Herr Ortner Ihr Text trifft ins Schwarze doch die Ursachen und die Geschichte dahinter ist nicht (oder auch) in Schweden zu finden und sicher nicht auf der abgesoffenen Vasa.

    Shalom

  9. Anton Volpini

    “Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen, “ich bin der Faschismus,”
    nein, er wird sagen, “ich bin der Antifachismus”
    Secondino Tranquilli

  10. Bergfux

    passend dazu:
    Gefährliches Geplapper über Judentum und Islam
    Bei Günther Jauch sagt die Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan: “Was früher das Judentum war, ist heute der Islam.” Sind eineinhalb Milliarden Muslime so machtlos wie Juden in den Dreißigerjahren?
    Von Henryk M. Broder

    http://www.welt.de/kultur/article135405450/Gefaehrliches-Geplapper-ueber-Judentum-und-Islam.html

    dazu sagte diese linke Tante Gesine dann noch im TV: “Soziale Mitte heißt nicht zwingend auch demokratisch.” , dafür belehrt sie uns …

    und wir wissen doch alle, Honecker war auch so ein aufrechter Antifaschist

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .