Woher kommt das Unbeirrbare der deutschen Kanzlerin?

“….Das einzige Ziel Merkelscher Politik war und ist es, hässliche Bilder zu vermeiden, um die eigene weiße Weste nicht zu beschmutzen. Je konsequenter die Bilder-Vermeidungsstrategie angewendet wurde, desto beliebter wurde sie bei den Deutschen. Aber: wer sich der Macht der Bilder vollständig unterwirft, betreibt keine Politik mehr, sondern lässt sich von den Bildermachern kidnappen. Auf einmal sind es nicht mehr die vom Volk Gewählten, die Ziele und Strategien vorgeben, auf einmal ist es ein medialer Erregungskomplex, der die Politiker vor sich hertreibt….” (hier)

37 comments

  1. Fragolin

    Aus dem Wissen um die Alternativlosigkeit der Pflichterfüllung. Marionetten agieren genau so unbeirrbar wie ihre Strippenzieher.

  2. Lisa

    Bilder berühren nun mal mehr als dürre Worte.Genau hinhören: „wo wir bisher dachten: Fernseher einschalten…“ Wie=ich und andere. Also muss ich doch annehmen, dass Frau Merkel das so gehalten hat? Enttäuschend irgendwie… Anderseits: mal wird ihr Autokratie vorgeworfen, mal Führungsschwäche. Wie sies macht, is nich recht. Also ist Aussitzen als Fels in der Brandung doch letztlich das Klügste. Willkommen, ja – aber es können nicht alle bleben hat sie auch gesagt. Natürlich rief sie nicht diese Massen zum Bleiben, sondern eigentlich die wirtschaftich gewünschten Fachleute – da kommt sie aber in Konflikt mit ihrem Gewissen: „Die einen wollen wir, die andern nicht. Sind wir nicht alle Menschen?“ So schleckig und von Gewissensbissen unberührt können sich nur Briten und Schweizer benehmen, die sich ihre Flüchtlinge direkt in Griechenland aussuchen…

  3. Rado

    Die wichtigere Frage ist, warum versagen die demokratischen Institutionen in Deutschland komplett? Deutschland erscheint als Scheindemokratie.

  4. Fragolin

    @Rado
    Weil das demokratische Eis sehr dünn ist und der Pfuhl darunter verdammt schlammig. Nicht alles, was sich Demokratie nennt, ist auch eine. Eine Feudalgesellschaft mit einem nach Jahren getakteten unumkehrbaren und unbeeinflussbaren “Ranking des bevorzugten Fürstenhauses, dessen Untertan man sein möchte” ist keine Demokratie. Eine Katze, die sich den Schwanz rasiert und Käse frisst, wird damit nicht zur Maus.

  5. Johannes

    Nichts für ungut aber ob Merkel freundliches Gesicht sagt und damit nicht Freundlichkeit meint ist schon ein wenig freud`sche Spielerei. Ich würde der Frau auch nicht vorwerfen das sie im August 2015 bewußt einen Fehler gemacht hat, obwohl ich meine, vorausschauende Politiker vom Format eines Genscher hätten die Tragweite von Anfang an erkannt. Mein Vorwurf ist das sie bis heute an einem Fehler festhält obwohl sie augenscheinlich ganz Europa damit destabilisiert hat. Wenn heute jemand sagt Europa drohe am Egoismus zu zerbrechen dann sage ich ja, am Egoismus der Deutschen die nicht einsehen wollen das ihr eigener falscher Weg nicht von allen begangen wird.
    Ich glaube die Angst derer die jetzt über die Visegradstaaten herfallen ist die, das sich im Laufe der Geschichte deren Verhalten als das Richtige herausstellen könnte. Wie wollt ihr mit den Oststaaten das Problem lösen? 1 Million Muslims dort zwangseinwandern lassen, was ist dann, die Visegrader haben dann die gleichen, bzw bei deren Wirtschaftslage, viel größere Probleme und der Strom der Migranten wird nur noch mehr angefacht. Eine Lösung von , egal welchen, Problemen kann nur erfolgen wenn man sich über Zahlen im Klaren ist, wir kennen keine Zahlen außer Schätzungen das weltweit hunderte Millionen Menschen bereit sind zu emigrieren.

  6. Thomas Holzer

    “Das einzige Ziel, das die Bundeskanzlerin kennt, ist, dass sie keine Verantwortung übernehmen muss.”

    Auf welchen Politikerdarsteller trifft dies nicht zu?!

    “Verantwortung” wird nur dann übernommen, wenn überhaupt, wenn man sich im Glanz des vermeintlich! Guten sonnen darf

  7. Thomas Holzer

    @Johannes
    Und auch wenn Millionen Neubürger in die Visegrad-Staaten verteilt werden würden; die würden ja nicht dort bleiben wollen, die müssten mit Waffengewalt daran gehindert werden, nach D, S, NL, A etc. zu “reisen”

  8. wbeier

    Merkel hier, Merkel da aber was macht Merkel schon?
    Fährt Merkel illegal Ausländer aus sicheren Drittstaaten nach Deutschland?
    Wer winkt durch?
    Wer schmeißt die Deutschen aus ihren Wohnungen?
    Wer wirft mit Steinen auf PEGIDA und AfD-Leute?
    Wer schreibt die Artikel und Manuskripte der Medien?
    Wer richtet die Turnhallen her und putzt den Ausländern die verdreckten Klos?
    Merkel macht gar nichts! Nicht weil Merkel Kanzlerin ist, ist dieses Volk am Ende.

  9. Leitwolf22

    Wer gestern Anna Will gesehen hat, dem sollte klar sein woher die Haltung Frau Merkels kommt. Die Formulierungen (von Aussagen oder Inhalten kann man in Ermangelung ihrer Existenz nicht sprechen) der Vertreterinnen der Grünen und der SED Nachfolgepartei waren praktisch ident mit jenen von Frau Merkel. Das hat seine Gründe.

  10. Rado

    @wbeier
    Stimmt, Merkel ist Symptom, nicht Ursache. Ihr persönlicher Erfolg ist es aber, ein Klima der Angst und der geistigen Enge geschaffen zu haben, wie sie es nur in der DDR gelernt haben kann. Habe hierfür schon die Begriffe “Merkelfäule” und “Mehltau” gelesen.
    DIe Merkelschen Säuberungswellen in ihrer Partei zu Beginn ihrer Amtszeit bis hin zum deutschen Bundespräsidenten ließen damals schon aufhorchen. Sie dürfte unter den Ihren eine Meistern des Mobbings sein. Das ist wohl ihre einzige herausragende Fähigkeit.

  11. Fragolin

    @Rado, @wbwiwe
    Merkel hat die in einer vermeintlichen Demokratie kaufgeil sedierten Deutschen in einer Diktatur aufwachen lassen und, welch Wunder, sie reagieren wieder genauso wie immer in der Geschichte unter einem Despoten: ducken, mitlaufen, hinter vorgehaltener Hand ein bisschen maulen aber lieber nicht sichtbar aufmucken. Diederich Häßling lässt grüßen. Untertänigst.
    Kaiser – Führer – Kanzlerin. Der Kopf ist austauschbar, der Fisch stinkt weiter.

  12. Thomas Holzer

    Und der Herr Davutoglu ist so selbstbewußt, daß er nicht nur die EU, sondern gleich den Kontinent retten möchte; da findet er in seinen EU-Kollegen sicherlich “kongeniale” Partner 😉
    Balkanroute geschlossen, dafür darf das Geschäft der Charterfluggesellschaften aufblühen

  13. Falke

    Interessant dabei, dass sie sich offenbar von “hässlichen Bildern” in Deutschland selbst nicht gestört fühlt (Silvester Köln). Könnte aber auch darauf zurückzuführen sein, dass es ja tatsächlich keine echten Bilder von diesen Ereignissen gibt, sondern nur Berichte, so nach dem Motto: was ich nicht sehe, existiert auch nicht.

  14. Christian Peter

    ‘Das einzige politische Ziel Merkels war es, hässliche Bilder zu vermeiden’

    Das einzige Ziel Merkels war es offenbar, hässliche Bilder erst entstehen zu lassen, denn ohne ihre rechtswidrige und völlig verantwortungslose Einladung für Millionen Wirtschaftsflüchtlinge gäbe es keine Flüchtlingskrise.

  15. Fragolin

    Habe in der Mittagspause gerade die ausgemerkelte deutsche Kanzleuse säuseln hören, dass die Balkanroute auf keinen Fall geschlossen werden darf und eine europäische Lösung und die Bekämpfung der Fluchtursachen im Vordergrund stehen müssen.
    Wenn wir die hauptsächliche Fluchtursache bekämpfen wollen, müssen wir das Sozialsystem abschaffen – und Merkel gleich mit. Ob ihr das klar ist?

  16. Rado

    @Fragolin
    Ohne den Abgang Merkels wird die “Transitflucht” durch den Balkan sowieso nicht zu stoppen sein.
    Mit dem Vorschlag zur Bekämpfung der “Flucht”-ursachen hat sie schon ihren eigenen Rücktritt angesprochen.

  17. Christian Peter

    Ein kleiner Hoffnungsschimmer : Altparteien mit herben Verlusten bei Kommunalwahlen in Hessen, AfD beim erstmaligen Antreten über 13 % der Stimmen. Bei vergleichbaren Ergebnissen in den anderen Bundesländern im Frühjahr sind die Tage von Angela Merkel als Bundeskanzlerin wohl gezählt.

  18. Thomas Holzer

    Der Größenwahn von Frau Merkel manifestiert sich unter anderem darin, daß sie auf diesem EU-Gipfel dekretierten möchte, ob jetzt Makedonien seine Grenze geschlossen hält oder, wie sie es wünscht, eben nicht.
    Eigenartiges Verständnis von staatlicher Souveränität.

  19. Mona Rieboldt

    Alle Visegrad-Staaten wurden schon einmal von den Deutschen “bereichert”. Dass die nun nicht erfreut sind, wenn ihnen Deutschland wieder sagen will – über die EU -, was sie zu tun und zu lassen haben wie unter Adolf, ist doch wohl mehr als verständlich. Die wollen weder das Deutschland real, noch verbal, bei ihnen einmarschiert. Und gegen die Anmaßung deutscher Politiker sollte sich jedes Land wehren.

  20. Rennziege

    7. März 2016 – 14:25 Mona Rieboldt
    D’accord, chère Mona. Der anmaßende Satz “Am deutschen Wesen soll die Welt genesen” hat längst den Status einer gefährlichen Drohung erreicht, nicht nur in den ehemaligen Sowjetkolonien.

  21. Fragolin

    Deutschland begeht den großen Irrtum, dass es, wenn es als generöser präpotenter Geldsack oder moralinversäuerter Humanistendarsteller mit dauererigiertem Zeigefinger und einer als Flpüchtlinge getarnten Armee getreuer Araber einmarschiert, in den Provinzen lieber gesehen wird als würde es dies gleich mit der Wehrmacht tun. Es ist dem Rest Europas aber egal, ob die Deutschen mit Panzern, Geldpackeln oder trojanischen Flüchtlingen aufmarschieren – sie wollen sich genausowenig germanisieren wie islamisieren lassen. Ein niederschmetterndes Ergebnis für das Volk der auf ewig Dauerschuldigen, dass selbst nach 70 Jahren Selbtgeißelung, Flagellantentum und angekündigter Selbstentleibung immer noch keiner bereit ist, sie dafür zu lieben.
    Es liebt halt am Ende des Tages eben jeder nur sich selbst.

  22. mariuslupus

    Das Unbeirrbare der Kanzlerin kommt aus ihrer Sozialisation. Der familiären und poltischen Sozialisation. Beide Systeme in denen Klein-Angela aufgewachesen ist hatten eines gemeinsam. Es sind ultimativ finale Systeme, ohne Alternative. Die Rede ist von der Religion und Kommunismus. Angela als Twen hat davon nur verstanden wer nicht nach oben kommt, geht unter. Ihr Gesellenstück hat sie abgeliefert in dem sie ihren älteren, beleibten Ziehvater seine lezten politischen Tage vermurkst hat. Weitere politischen Dolchstösse folgten. Dieser Machtideologie ist sie treu geblieben. Zur Macht gibt es keine Alternative. Und sie hat recht.. Die Gefolgschaft ist ihr sicher, die Wähler und die Medien fressen ihr aus der Hand.
    Wo sie sich wahrscheinlich verspekuliert hat , verspekulieren wird, ist ihr Versuch, Erdogan als Mitspieler an ihren Poker teilnehmen zu lassen. Erdogan ist ihr als Spieler haushoch überlegen, ausserdem hat er die besseren Karten. Merkel kann nicht einmal mehr ein poker face aufsetzen und versuchen zu bluffen. Erdogan hat bereits gesehen dass Merkel ein schlechtes Blatt hat. Erdogan hat alle Asse im Blatt und noch einige im Ärmel. Man darf raten wie das Spiel ausgeht.

  23. Wanderer

    Hat jemand eine plausible Erklärung, warum ausgerechnet Merkel stundenlang mit Davutoglu vorverhandelt? Müssten das nicht Frankreich und England als geopolitisch noch halbwegs mächtige Staaten machen, wenn es um eine EU-Lösung ginge? Dass die wiedergutmachungsgetriebenen Deutschen kein Problem mit Visa-Freiheit für sämtliche Turkstämmige dieser Welt haben, verwundert nicht mehr. Aber die gleichermaßen betroffenen Nationen müssen Merkel da doch spätestens jetzt einbremsen.

  24. Mona Rieboldt

    Rennziege
    Den Satz hat Merkel schon öfter gesagt im Stil von “Wir müssen Vorreiter sein”. Das war auch so in der Engergiesache. Nur ist uns keiner gefolgt. Und es ärgert die deutschen Grünen, dass sie keine Atomkraftwerke in Frankreich abstellen können. Und wieder “Vorreiter” bei orientalischen Asylanten, aber keiner will Merkel folgen *lach*

  25. gms

    Wanderer,

    “Hat jemand eine plausible Erklärung, warum ausgerechnet Merkel stundenlang mit Davutoglu vorverhandelt?”

    Ja. Beide hängen an denselben Fäden. Zugleich muß ein Vorwand geschaffen werden, Griechenland aus Schengen zu kicken. Die Verhandlungen mit der Türkei waren ganz intensiv, man hat wirklich alles nur Erdenkbare versucht, um Schengen zu retten, aber letztendlich erfolglos.

    Das zu schaffende Narrativ: Merkel war die einzige, die sich heldenhaft für eine Beibehaltung der aktuellen Zustände (Schengen, Euro) aufopferte. Die kommende Lösung aber steht seit Wochen schon in den Scripts.

  26. gms

    Mona Rieboldt,

    “Den Satz hat Merkel schon öfter gesagt im Stil von „Wir müssen Vorreiter sein“. Das war auch so in der Engergiesache. Nur ist uns keiner gefolgt. Und es ärgert die deutschen Grünen, dass sie keine Atomkraftwerke in Frankreich abstellen können. Und wieder „Vorreiter“ bei orientalischen Asylanten, aber keiner will Merkel folgen *lach*”

    Hinter den Kulissen wird bereits, nach der Bankenunion, an einer Sicherheits- und Energieunion gebastelt. Dasselbe gilt für ein zentrales Migrationsregime. Solange die BRD Teil dieses Zentrums ist, mag es auch Außenseiter geben. Ein Europa der zwei Geschwindigkeiten ist der aktuelle Plan B.

  27. Wanderer

    @gms
    Ihre Erklärung (Plan B) würde sich aber auch auf Mitglieder Ihrer Zweckgemeinschaft gegen D, insbesondere F und UK, negativ auswirken?

  28. gms

    Wanderer,

    “Ihre Erklärung (Plan B) würde sich aber auch auf Mitglieder Ihrer Zweckgemeinschaft gegen D, insbesondere F und UK, negativ auswirken?”

    UK wird dem Zentrum nicht angehören. Frankreich ist an einer Vergemeinschaftung der Schulden gelegen und wird daher der Zentralisierung zustimmen, so man betreffend Einwanderungsquote einen faulen Kompromiss findet, i.e. inform einer Anrechnung, wieviele Muslime man schon im Land hat oder wie’s mit der Wirtschaft generell bestellt ist.

    Last not least hat Merkel schon angekündigt, sie würde mit der Aufnahme von Zuwanderern auch alleine vorpreschen, wenn sich sonst keine Willigen finden.

  29. Rennziege

    Angela Merkel mag Niccoló Machiavelli (“Der Fürst”) quergelesen haben, was ihre innerparteilichen Dolchstöße gelingen ließ. Außenpolitisch verpufft diese Kurzlektüre, denn nicht nur Recep Tayyip Erdoğan hat seinen Machiavelli studiert und verinnerlicht, sondern auch ein großer Teil ihrer Kontrahenten, denen sie nur mit gestammelter (und wohl auch extern gesteuerter) Gutmenschlichkeit zu begegnen vermag. Denn bei ihr hapert’s an Sprache, Bildung und Gelassenheit:
    Jemand, der es darauf anlegt, in allen Dingen moralisch gut zu handeln, muß unter einem Haufen, der sich daran nicht kehrt, zu Grunde gehen.
    Was schon im 15./16. Jahrhundert das kleine politische Einmaleins aus Machiavellis Feder war, ist dieser seltsamen Frau verborgen geblieben. (Das Thema ihrer DDR-Dotorabeit in Physik vergönnt sie ja niemandem. Vermutlich behandelte sie den technischen Vorsprung der Trabbis und Wartburgs vor den Daimlers und BMWs, Arbeiter- und Bauernparadies siegt über westlich-kapitalistische Blutsauger.)
    So autistisch geht Energiewende, so geht Euro-Rettung, so geht Enteignung künftiger Generationen, so geht Willkommenskultur, so geht Einsamkeit und Scheitern.
    Mitleid mit Frau Merkel, der jungfräulichen Königin à la Elizabeth I.? Geht nimmer. Wir Kärntner sagen: “Wohl vagunnt.”

  30. gms

    Rennziege,

    “Angela Merkel mag Niccoló Machiavelli („Der Fürst“) quergelesen haben, was ihre innerparteilichen Dolchstöße gelingen ließ.”

    Merkel ist ein instrumentalisiertes Nichts, das an denselben Leinen derer hängt, die ihr permanent und konsequent den Weg freischaufeln. Hat sie demnächst ihre Schuldigkeit getan und wird entsorgt? Ja, nein, who cares.

    Was auch immer Machiavelli geschrieben hat, es wurde von Sun-Tzu vor Jahrtausenden schon vorweggenommen, und der wiederum ist Säulenheiliger der Plutokraten.

  31. Rennziege

    7. März 2016 – 19:05 gms
    Hat sie demnächst ihre Schuldigkeit getan und wird entsorgt? Ja, nein, who cares?
    Entsorgen kann man einen geleerten Joghurtbecher; der hat seine Schuldigkeit getan. Angela Merkel hat genau das nicht getan:ihre Schuldigkeit, die zu erfüllen sie in ihrem Amtseid feierlich gelobt hat und den sie seit Jahren mit Füßen tritt.
    Die Machiavelli/Sun.Tzu-Schiene ist mir unbekannt, die Plutokratie sehr wohl ja. Ebenso, dass Frau Merkel keineswegs die unbetamte uckermärkische Pastorentochter ist, als die sie ihre Mundwinkel sorgenvoll erschwabbeln lässt. Man muss sie im Kontext der gesamten EU sehen, deren schweigsame Nomenklatura nach wie vor eine zentralistisch-planwirtschaftliche EUdSSR anstrebt.
    Siehe dazu Boris Johnson, Londons Bürgermeister, der dem EU-Fan David Cameron nun die Gefolgschaft verweigert:
    http://www.telegraph.co.uk/news/newstopics/eureferendum/12184958/EU-referendum-Boris-Johnson-outlines-case-for-Brexit-on-Andrew-Marr-Show-live-updates.html
    (Natürlich hat das auch pragmatische Gründe: Johnson ist der einzige, der Cameron als Parteichef ablösen kann, ohne die Conservatives in Richtungskämpfen zu verschleißen; die Brexit-Befürworter haben zur Zeit die Nase vorn und die besseren Argumente.)

  32. Seerose

    Vielleicht liegt die Antwort ganz einfach in einer Schaedel-Magnetresonanzuntersuchung.

  33. Fragolin

    @Rennziege
    Bitte verwechseln Sie nicht die theoretische Schuldigkeit, die dem Amtseid entspringt und dem Mandat durch das deutsche Volk, mit der Schuldigkeit gegenüber ihren Regisseuren. Ich halte Merkle für eine Marionette, die bislang getreu der Fadenführung agiert.
    Allein gestern der Auftritt, erst vor laufender Kamera bestätigen, die Balkanroute wäre dicht, um dann (nach einer sms?) nochmal zurückzukehren und den verdutzten Journalisten erklären, es gäbe keine “dichten” Routen und würde es auch nie geben. Wenn das nicht großes Kino ist, was dann? Sie kommt langsam ins Trudeln beim Verkünden einer Politik, hinter der sie als Mensch nicht mehr steht, so wie es ferngesteuerten Menschen immer wieder geht. Sie baut ab und ich vermute, sie hält dieses Spiel nicht mehr lange durch und wird dann auf ein Ausgedinge gelotst – UNO oder EU lassen grüßen.

  34. AD

    vor kurzem habe ich in einem Medium (wo habe ich leider vergessen) die “hässlichen Bilder” von den Zuständen in (UN??) Flüchtlingscamps im Libanon gesehen. die Zelte schienen OK …dazwischen Matsch.

    diese Bilder sah ich, als ich in Mumbai war und es war klar zu erkennen, dass diese Flüchtlingsunterkünfte im Libanon um sehr vieles besser waren wie die “Unterkünfte” von Tausenden die in Mumbai (und anderen Städten in Indien) am Straßenrand wohnen und leben.

    und Bilder eines jungen, männlichen, Testosteron gesteuerten, islam(ist)ischen Mobs, egal ob an der Grenze zwischen Mazedonien und Griechenland oder am Bahnhofsplatz in Köln ist eben hässlich. Wir werden lernen müssen, mit solchen Bildern zu leben. Es gibt anderswo noch viel schlimmere Bilder …nur sehen wir sie (noch) nicht

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .