2 Gedanken zu „Woher nahm Griechenland jüngst 450 Millionen Euro?

  1. H.Trickler

    Als man vor Tagen schon lesen konnte, dass Griechenland 6monatige Staatspapiere mit weniger als 3% Verzinsung ausgeben konnte, hatte ich mich schon gewundert welche Käufer derart risikofreudig sein könnten, wegen paar Prozentchen ein solches Risiko einzugehen.

    Falls sich die griechischen Banken tatsächlich auf die geschilderte Weise bei der EZB bedient haben, wird diese zum Erhalt ihrer Glaubwürdigkeit umgehend einschreiten müssen. In dieser Hinsicht ist auch keine politische Einflussnahme vorstellbar.

    Ende April wird man sehen, wie es um die Zahlungsfähigkeit steht. Wenn die EU noch immer kein Geld gibt wird der diesmal beschrittene Weg nicht mehr begehbar sein.

  2. Rennziege

    Wenn ich das richtig verstehe, ist es ein geradezu operettenhafter Ansatz der EZB zur Schuldenrückzahlung:
    “Du schuldest mir was und bis neger? Kein Problem, ich leih’ dir, was ich zu kriegen hab’.”
    (Operettenhaft ist immer gut für Österreich, das eine so mütterliche EZB über kurz oder lang ebenfalls brauchen wird.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.